Hoffenheim macht kurzen Prozess mit Hansa

SID
Samstag, 14.08.2010 | 17:25 Uhr
Joe Simunic und die Torschützen: Mlapa (l.) und Ibisevic steuerten ihre Treffer zum Sieg bei
© Getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City

Mit einem lockeren Ostseespaziergang bei Hansa Rostock hat 1899 Hoffenheim durch einen 4:0 (4:0)-Erfolg die zweite Runde des DFB-Pokals erreicht und sich gut auf den wesentlich schwierigeren Bundesligaauftakt in der nächsten Woche gegen Werder Bremen eingestimmt.

Mit einem lockeren Ostseespaziergang bei Hansa Rostock hat 1899 Hoffenheim durch einen 4:0 (4:0)-Erfolg die zweite Runde des DFB-Pokals erreicht und sich gut auf den wesentlich schwierigeren Bundesligaauftakt in der nächsten Woche gegen Werder Bremen eingestimmt.

Die Kraichgauer waren vor 12.600 bewundernswert geduldigen Zuschauern nie gefährdet. Sie profitierten bei den Toren von Demba Ba (14.), Vedad Ibisevic (18., 32.) und Peniel Mlapa (28.) vor der Pause allerdings auch von krassen Abwehrfehlern der überforderten Gastgeber.

"Das Spiel ist so gelaufen, wie wir es uns gewünscht haben, wir haben Rostock durch Pressing in Schwierigkeiten gebracht", sagte Trainer Ralf Rangnick, der Nationalspieler Andreas Beck zum neuen Mannschaftskapitän bestimmt hat.

"Wichtiger Test für uns"

"Es war ein wichtiger Test für uns aber noch kein endgültiger Gradmesser", so der Hoffenheim-Trainer, "den kriegen wir erst in der nächsten Woche."

Sein Kollege Peter Vollmann erkannte die Überlegenheit des Bundesligisten neidlos an: "Man hat den Unterschied von zwei Ligen gesehen. Meine Spieler waren teilweise überfordert."

Rangnick fordert Verstärkungen

Die Gäste spielten von Anfang an hochkonzentriert ihre technische und körperliche Überlegenheit aus. Die Warnungen von Rangnick, den Gegner auf keinen Fall zu unterschätzen, waren offenbar bei den Spielern angekommen.

Rangnick verzichtete in der ersten Hälfte noch auf Spielmacher Carlos Eduardo, der in der Woche noch ein Länderspiel in den USA bestreiten musste und noch müde war. Das Fehlen des Brasilianers machte sich aber zu keinem Zeitpunkt bemerkbar.

Rangnick freute sich insbesondere darüber, dass seine Stürmer trafen und sich gegenseitig die Bälle auflegten. Dennoch will er bis Ende der Transferperiode am 31. August noch zwei Neuzugänge verpflichten: "Vorne und im Mittelfeld brauchen wir noch zwei richtig gute Spieler, schon zahlenmäßig."

Das frühe 1:0 für den Bundesligisten brachte zusätzliche Sicherheit auf der einen und Verunsicherung auf der anderen Seite. Nach einem Querschläger des unglücklichen Robert Müller Ba wurde Ba von Ibisevic mustergültig angespielt. Fünf Minuten später sorgte der Bosnier dann nach einem kapitalen Fehlpass von Müller selbst für die Vorentscheidung.

Hoffenheim schaltet zurück

Erst danach schaltete Hoffenheim ein wenig zurück und erlaubte Hansa in der 23. Minute den ersten Torschuss. Kapitän Sebastian Pelzer verpasste das vom neuen Torwart Tim Starke Gehäuse aber knapp.

Nachdem der 1,3 Millionen-Euro Zugang Mlapa nach Pass von Ibisevic auf 3:0 erhöht hatte, war die Partie schon vor der Pause entschieden.

Ibisevic hatte bei seinem zweiten Treffer nach Flanke von Mlapa allein vor Torwart Jörg Hahnel ganz leichtes Spiel.

Im zweiten Durchgang verwaltete Hoffenheim ohne großes Engagement die Führung, während sich Rostock immerhin noch um den Ehrentreffer bemühte. Mohammed Lartey (64.) hatte dabei die größte Chance, scheiterte aber freistehend an dem toll reagierenden Starke.

Hansa Rostock - 1899 Hoffenheim: Alle Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung