DFB-Pokal

Hoffenheim macht kurzen Prozess mit Hansa

SID
Samstag, 14.08.2010 | 17:25 Uhr
Joe Simunic und die Torschützen: Mlapa (l.) und Ibisevic steuerten ihre Treffer zum Sieg bei
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Mit einem lockeren Ostseespaziergang bei Hansa Rostock hat 1899 Hoffenheim durch einen 4:0 (4:0)-Erfolg die zweite Runde des DFB-Pokals erreicht und sich gut auf den wesentlich schwierigeren Bundesligaauftakt in der nächsten Woche gegen Werder Bremen eingestimmt.

Mit einem lockeren Ostseespaziergang bei Hansa Rostock hat 1899 Hoffenheim durch einen 4:0 (4:0)-Erfolg die zweite Runde des DFB-Pokals erreicht und sich gut auf den wesentlich schwierigeren Bundesligaauftakt in der nächsten Woche gegen Werder Bremen eingestimmt.

Die Kraichgauer waren vor 12.600 bewundernswert geduldigen Zuschauern nie gefährdet. Sie profitierten bei den Toren von Demba Ba (14.), Vedad Ibisevic (18., 32.) und Peniel Mlapa (28.) vor der Pause allerdings auch von krassen Abwehrfehlern der überforderten Gastgeber.

"Das Spiel ist so gelaufen, wie wir es uns gewünscht haben, wir haben Rostock durch Pressing in Schwierigkeiten gebracht", sagte Trainer Ralf Rangnick, der Nationalspieler Andreas Beck zum neuen Mannschaftskapitän bestimmt hat.

"Wichtiger Test für uns"

"Es war ein wichtiger Test für uns aber noch kein endgültiger Gradmesser", so der Hoffenheim-Trainer, "den kriegen wir erst in der nächsten Woche."

Sein Kollege Peter Vollmann erkannte die Überlegenheit des Bundesligisten neidlos an: "Man hat den Unterschied von zwei Ligen gesehen. Meine Spieler waren teilweise überfordert."

Rangnick fordert Verstärkungen

Die Gäste spielten von Anfang an hochkonzentriert ihre technische und körperliche Überlegenheit aus. Die Warnungen von Rangnick, den Gegner auf keinen Fall zu unterschätzen, waren offenbar bei den Spielern angekommen.

Rangnick verzichtete in der ersten Hälfte noch auf Spielmacher Carlos Eduardo, der in der Woche noch ein Länderspiel in den USA bestreiten musste und noch müde war. Das Fehlen des Brasilianers machte sich aber zu keinem Zeitpunkt bemerkbar.

Rangnick freute sich insbesondere darüber, dass seine Stürmer trafen und sich gegenseitig die Bälle auflegten. Dennoch will er bis Ende der Transferperiode am 31. August noch zwei Neuzugänge verpflichten: "Vorne und im Mittelfeld brauchen wir noch zwei richtig gute Spieler, schon zahlenmäßig."

Das frühe 1:0 für den Bundesligisten brachte zusätzliche Sicherheit auf der einen und Verunsicherung auf der anderen Seite. Nach einem Querschläger des unglücklichen Robert Müller Ba wurde Ba von Ibisevic mustergültig angespielt. Fünf Minuten später sorgte der Bosnier dann nach einem kapitalen Fehlpass von Müller selbst für die Vorentscheidung.

Hoffenheim schaltet zurück

Erst danach schaltete Hoffenheim ein wenig zurück und erlaubte Hansa in der 23. Minute den ersten Torschuss. Kapitän Sebastian Pelzer verpasste das vom neuen Torwart Tim Starke Gehäuse aber knapp.

Nachdem der 1,3 Millionen-Euro Zugang Mlapa nach Pass von Ibisevic auf 3:0 erhöht hatte, war die Partie schon vor der Pause entschieden.

Ibisevic hatte bei seinem zweiten Treffer nach Flanke von Mlapa allein vor Torwart Jörg Hahnel ganz leichtes Spiel.

Im zweiten Durchgang verwaltete Hoffenheim ohne großes Engagement die Führung, während sich Rostock immerhin noch um den Ehrentreffer bemühte. Mohammed Lartey (64.) hatte dabei die größte Chance, scheiterte aber freistehend an dem toll reagierenden Starke.

Hansa Rostock - 1899 Hoffenheim: Alle Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung