Nürnberg quält sich eine Runde weiter

SID
Sonntag, 15.08.2010 | 17:53 Uhr
Albert Bunjaku brachte den Club nach einer Viertelstunde mit 1:0 in Führung
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
So22.07.
Testspielkracher live im Stream: BVB gegen Liverpool
J1 League
Live
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus

Trainer Dieter Hecking blieb das befürchtete Deja-vu-Erlebnis erspart: Durch die Treffer von Albert Bunjaku (15.) und Mehmet Ekici (89.) gewann Heckings Klub 1. FC Nürnberg mit 2:0 bei "Pokalschreck" Eintracht Trier und zog in die 2. DFB-Pokalrunde ein.

Im vergangenen Jahr war Hecking mit Hannover 96 in Runde eins an Trier gescheitert, hatte am Sonntag aber auch eine gehörige Portion Glück gegen den Regionalligisten.

Vor 5200 Zuschauern im Moselstadion ließ der Club, der schon vor dem Start in die Bundesliga-Saison am Samstag bei Borussia Mönchengladbach den Abstiegskampf ausgerufen hatte, zu Beginn keine Zweifel an seiner Dominanz aufkommen.

Nürnberg brannte zwar kein spielerisches Feuerwerk ab, gegen den rheinland-pfälzischen Viertligisten reichte der solide Auftritt der Franken aber völlig aus.

Drei Neuzugänge in der Startelf

Nach dem sehenswerten Treffer Bunjakus versäumten es die Nürnberger allerdings, den Vorsprung auszubauen.

Der zueletzt von mehreren Klubs umworbene Spielmacher Ilkay Gündogan (22.), Bunjaku (34.) und Javier Pinola (35.) vergaben die besten Chancen der Franken, bei denen drei Neuzugänge in der Startformation standen.

Gegen Ende der ersten Hälfte ließen die Nürnberger allerdings etwas die Zügel schleifen. Dadurch kamen die Trierer zu zwei guten Möglichkeiten durch Thomas Kraus (37.) und Alban Meha (39.).

In der 41. Minute hatten die Nürnberger zudem Glück, dass Schiedsrichter Guido Winkmann (Kerken) nach einem Zweikampf zwischen Neuzugang Per Nilsson und dem Trierer Kapitän Josef Cinar keinen Strafstoß verhängte.

Trier wittert seine Chance

Nach dem Seitenwechsel witterten die Gastgeber aufgrund des knappen Rückstands ihre Chance. Bei einem abgefälschten Freistoß Mehas war Nürnbergs Torwart Raphael Schäfer allerdings zur Stelle (49.).

Im Anschluss wirkte der Erstligist wieder konzentrierter und kontrollierte das Geschehen. In der 67. Minute musste Schäfer bei einem Schuss von Kraus aber erneut eingreifen.

Fünf Minuten später verpasste Bunjaku die Vorentscheidung. Wiederum fünf Minuten später musste Schäfer erneut gegen Kraus retten.

Eintracht Trier - 1. FC Nürnberg: Alle Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung