Schalke-Star Rakitic im Interview

Ivan Rakitic: "Wir waren nicht verängstigt"

Von Aufgezeichnet von Haruka Gruber
Donnerstag, 25.03.2010 | 08:58 Uhr
Rakitics bisherige Bundesliga-Karriere: 74 Spiele, 8 Tore, 21 Vorlagen
© Getty
Advertisement
Bundesliga
Fr23:00
Bayern-Wolfsburg: Die Highlights vom Freitag
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers-Celtic: Das Old Firm in Glasgow steht an!
Ligue 1
Live
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
Primeira Liga
Porto -
Portimonense
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
CSL
Tianjin Teda -
Tianjin Quanjian
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby County -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Pacos Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avai
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Er war der Star des Spiels. Und er ist der neue Fixpunkt bei Schalke. Ivan Rakitic über den Pokal-K.o., seine neue Rolle und den Traum von der Meisterschaft.

Frage: Bayern-Präsident Uli Hoeneß sagte nach dem 1:0 nach Verlängerung auf Schalke, dass er "selten ein solch einseitiges Pokal-Halbfinale" gesehen habe. War es wirklich so einseitig?

Ivan Rakitic: Er muss es wissen, er hat ja auch mehr Pokal-Halbfinals gesehen als ich. Ich fand die Partie aber gar nicht einseitig. In der zweiten Halbzeit konnten die Bayern glücklich sein, dass es 0:0 steht. Wenn wir bei meinem Schuss oder bei der Chance von Kevin Kuranyi gleich nach der Pause etwas mehr Glück gehabt hätten, wären wir in Führung gegangen. Und dann möchte ich sehen, was passiert wäre.

Frage: In der ersten Halbzeit war München jedoch drückend überlegen. War Schalke verängstigt?

Rakitic: Wir waren überhaupt nicht verängstigt. Es ging ja nicht gegen irgendjemanden, der Gegner hieß immerhin FC Bayern. Es war klar, dass es schwierig wird, aber in der zweiten Halbzeit haben wir gezeigt, dass wir nicht nur mithalten, sondern auch gut aussehen können. Unsere Leistung war nicht perfekt, dennoch hatten wir Chancen.

Frage: In der Verlängerung wirkte Ihre Mannschaft körperlich am Ende.

Rakitic: Aber warum hatten die Bayern in der Verlängerung nur einen Torschuss? Weil wir riesig gearbeitet haben. Dass man irgendwann platt ist und die Anstrengung bemerkbar wird, ist ganz normal. Und man muss auch sagen: Es war eine klasse Aktion von Arjen Robben, wie er sich vor dem 1:0 durchgesetzt hat.

Frage: Am Samstag steht bereits das Topspiel in Leverkusen an. Ist die Zeit zu knapp?

Rakitic: Nein. Wir haben noch zwei Tage Vorbereitung, um komplett abzuschalten, das Bayern-Spiel hinter uns zu lassen und herauszuarbeiten, was wir falsch gemacht haben, damit wir in Leverkusen nicht die gleichen Fehler wie gegen die Bayern begehen.

Frage: Der Frust über das Ausscheiden ist demnach nicht hemmend?

Rakitic: Wir sind professionell genug, um zu wissen, dass es weitergeht. Jetzt ist nicht die Zeit, sich Gedanken zu machen. Wir haben eine Chance auf die Meisterschaft, und diese Chancen wollen wir weiter wahren.

Frage: Einer der Erfolgsgaranten sind Sie. Gegen die Bayern spielten Sie nach der ersten Hälfte sogar alleine im defensiven Mittelfeld und waren für SPOX der Star des Spiels. Wie bewerten Sie Ihre Leistung?

Rakitic: Die Position im defensiven Mittelfeld fühlt sich überhaupt nicht ungewohnt an. Es funktioniert gut und ich mache gerne den Job. Ich hoffe, dass es für den Rest der Saison so positiv weitergeht. Aber eigentlich habe ich gar keine Lust, groß über mich zu reden. Ich bin nur enttäuscht, dass wir es nicht geschafft haben.

Bewusste Manipulation? Uli Hoeneß giftet gegen Felix Magath

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung