DFB-Pokal

Osnabrück: Hoffnung auf dritten Pokalcoup

SID
Dienstag, 09.02.2010 | 23:10 Uhr
Der VfL Osnabrück schaltete bereits den HSV und den BVB aus
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Live
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Die Vorfreude in Osnabrück ist riesig. Die Stadt denkt lila-weiß, atmet lila-weiß und träumt lila-weiß. Am Mittwoch empfängt der VfL Osnabrück den FC Schalke 04.

Sagt der Verstand auch tausendmal, dass natürlich Erstligist Schalke 04 am Mittwoch (ab 20.15 Uhr im LIVE-TICKER auf SKY) der große Favorit im Pokal-Viertelfinale beim heimischen Drittligisten VfL ist, so hofft das Herz doch auf eine erneute Sensation. Nach dem Hamburger SV und Borussia Dortmund den dritten Bundesligisten eliminieren - warum denn nicht?

Der Glaube an die eigenen Möglichkeiten unter Flutlicht im engen Stadion an der Bremer Brücke ist seit den beiden vorherigen Coups gegen die namhafte Konkurrenz einfach da. "Warum sollen wir denn nicht auch Schalke schlagen?", fragt Abwehrspieler Tobias Nickenig und Mittelfeldspieler Björn Lindemann ergänzt: "Wir haben nichts zu verlieren, das wird ein geiles Spiel."

16.130 Zuschauer werden wieder im Stadion einen Höllenlärm veranstalten, der bereits den HSV und den BVB verschreckte. "Ich schätze, dass wir auch ausverkauft wären, wenn das Stadion 50.000 Zuschauer fassen würde", sagte Geschäftsführer Ralf Heskamp.

Finanzieller Segen für VfL

Für den Zweitliga-Absteiger ist der Vorstoß unter die letzen Acht bereits finanziell ein Segen, rund drei Millionen Euro sind bereits in die Kassen geflossen, weitere rund 1,75 Millionen Euro kämen bei dem Vorstoß ins Halbfinale sicher dazu.

Sportlich läuft es bei den Niedersachsen befeuert durch die Erfolge in den ersten drei Pokalrunden - schon zum Auftakt wurde in Hansa Rostock ein höherklassiges Team eliminiert - auch hervorragend.

Nach dem 0:0 beim Mitabsteiger FC Ingolstadt behauptete das Team von Trainer Karsten Baumann die Tabellenführung in der dritten Liga. "Am meisten imponiert mir bei meiner Mannschaft der Teamgeist und das sie niemals aufgibt", sagt Baumann, "wir sind alle heiß auf Schalke und hoffen, dass der Pokaltraum weiter geht."

Kapitän kehrt zurück

Personell kann Baumann möglicherweise auf die Rückkehr von Kapitän Angelo Barletta zählen, der Dortmund im Achtelfinale mit zwei Toren den Garaus gemacht hatte. Der Abwehrchef hatte sich im Trainingslager eine Knochenprellung im linken Sprunggelenk zugezogen, trainiert nun aber wieder mit dem Team. "Ich weiß, dass mir drei Wochen fehlen und die Jungs haben super gespielt", sagte der Italiener, "ich werde jede Entscheidung akzeptieren".

An Baumann und seinem Erfolg gibt es ja auch nichts zu rütteln. Der neue Trainer, der nach dem Abstieg auf Kulttrainer Claus-Dieter Wollitz folgte, ist neben den Pokalerfolgen auf besten Weg, das Team direkt in die zweite Liga zurückzuführen.

Er weiß aber auch, dass sein Kollege Felix Magath und dessen Spieler wissen, was in Osnabrück an Kampfgeist und Leidenschaft auf sie zukommt. "Wir können bei Magath tausendprozentig sicher sein, dass sein Team uns nicht unterschätzt."

Und trotzdem, da gibt es ja auch noch die Statistik: Seit drei Jahren hat Osnabrück zu Hause unter Flutlicht nicht verloren, zwei Bundesligisten wurden schon ausgeschaltet und von drei Pokalduellen mit Schalke wurden zwei gewonnen. "Wir spielen zu Hause, wir spielen wieder unter Flutlicht und der Pokal hat seine eigenen Gesetze", sagt Nickenig, "das werden wir noch einmal beweisen."

Hier gibt's das DFB-Pokal-Viertelfinale im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung