DFB-Pokal

Das magische Dreieck zaubert wieder

SID
Samstag, 01.08.2009 | 12:09 Uhr
Die Wölfe um Misimovic (l.), Dzeko (2.v.l.) und Grafite (r.) zaubern schon wieder wie im letzten Jahr
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Das magische Dreieck zauberte schon wieder wie in der vergangenen Saison, doch zukünftig soll beim deutschen Meister VfL Wolfsburg ein magisches Viereck für ein noch größeres Spektakel sorgen.

Trainer Armin freute sich nach dem mühelosen 4:1 in der ersten Runde des DFB-Pokals beim Zweitliga-Absteiger SV Wehen Wiesbaden jedenfalls mehr über die Verpflichtung des nigerianischen Stürmers Obafemi Martins als über die Erfüllung der Pflichtaufgabe.

"Diese Transfers sind nie ganz einfach. Es ist wichtig, dass nun alles unter Dach und Fach ist. Martins kann nicht nur als zweiter Stürmer agieren, sondern auch als dritte Spitze - so sind wir noch weniger ausrechenbar", sagte der neue Coach zum Transfer des 21-maligen Nationalspielers (13 Tore), der einen Vierjahresvertrag unterschrieben hat und am Montag ins Training einsteigen soll.

22 Millionen für den Kader

Der 24 Jahre alte Martins stand zuletzt beim englischen Premier-League-Absteiger Newcastle United unter Vertrag und soll etwa zehn Millionen Euro Ablöse gekostet haben. Damit stiegen die Transferausgaben des VfL, der zuvor Karim Ziani, Thomas Kahlenberg und Fabian Johnson verpflichtet hatte, auf 22 Millionen Euro.

Trotz Martins müssen die drei Offensivstars nicht um ihre Stammplätze bangen. Zvjezdan Misimovic (41., 57.), Grafite (26.) und Edin Dzeko (51.) sorgten mit ihren Toren vor 7433 Zuschauern in Wiesbaden im Alleingang dafür, dass der Meister für den Bundesliga-Auftakt gegen Vehs Ex-Klub VfB Stuttgart am Freitag gerüstet ist.

Grafite "hat keine Angst"

Der Ehrentreffer der Gastgeber durch Steffen Bohl (63. ) fiel dabei nicht weiter ins Gewicht. Die drei überragenden Offensivspieler sind sich ihrer derzeit unangreifbaren Stellung bewusst und begrüßten sogar den Transfer von Martins.

"Ich habe keine Angst, dass ich auf der Bank sitzen muss. Martins hat andere Stärken als wir. Er ist ein schneller Mann und kann uns voranbringen", sagte Grafite.

Sturmpartner Dzeko sieht es ähnlich. "Die Verpflichtung ist gut für die Mannschaft. Er kann uns sicher weiterhelfen", meinte der Bosnier.

Misimovic: "Wir sind gut gerüstet"

In die Startelf gegen den VfB wird es Martins wahrscheinlich noch nicht schaffen. Dort sollen die bewährten Kräfte zum Einsatz kommen. "Im Normalfall wird sich nicht viel ändern. Aller Voraussicht nach könnten dieselben Spieler anfangen", meinte Veh, der auf eine gut funktionierende Mannschaft bauen kann.

"Uns kommt natürlich zugute, dass wir eingespielt sind und im gleichen System wie in der vergangenen Saison spielen. Wenn wir in der kommenden Woche noch einmal gut arbeiten, sind wir gut gerüstet für das erste Spiel", erklärte der zweifache Torschütze Misimovic.

Auch für Nationalspieler Marcel Schäfer gibt es keinen Grund, etwas an der Formation zu ändern: "Es war schön, zuzusehen. Das magische Dreieck funktioniert weiterhin blendend. So sind wir gut gerüstet für Stuttgart."

Martins verstärkt die Wölfe

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung