DFB-Pokal

Müde Bayern mit zwei großen Siegern

SID
Montag, 03.08.2009 | 13:04 Uhr
Mario Gomez erzielte per Elmeter das 2:0 gegen die SpVgg Neckarelz
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Nach dem Schlusspfiff schien alles klar: Die Spieler der SpVgg Neckarelz rissen nach ihrem Pokal-Abenteuer gegen Bayern München die Arme hoch, die Anhänger des Sechstligisten waren schier aus dem Häuschen.

"Wir schweben auf Wolke sieben", sagte der überragende Torhüter Florian Hinckel, "es ist ein unbeschreibliches Gefühl." Auch Trainer Peter Hogen war zurecht "überwältigt" von der Leistung seiner Mannschaft. Und aus den äußerst betretenen Mienen der Bayern war ebenfalls nicht zu erahnen, dass da tatsächlich der deutsche Fußball-Rekordmeister in die zweiten Runde des DFB-Pokals eingezogen war.

"Wir haben uns nicht blamiert, wir sind eine Runde weiter", sagte der alte und neue Mannschaftskapitän Mark van Bommel. Doch das 3:1 (0:0) gegen einen gut organisierten, frechen Außenseiter war genau das: blamabel.

Gomez: "Das war kein schöner Tag"

"Das war kein schöner Tag für uns", gab der zweifache Torschütze Mario Gomez (51./57., Handelfmeter) zu. In Unterzahl (!) erzielte der badische Verbandsligist nach Gelb-Rot für Verteidiger Christian Fickert (73.) sogar das 1:2 durch Heiko Throm (80.), ehe Hamit Altintop umgehend mit dem dritten Münchner Treffer (82.) eine womöglich aufregende Schlussphase vor 30.017 Zuschauern in der Rhein-Neckar-Arena in Sinsheim verhinderte.

Der neue Trainer Louis van Gaal, der gegen Neckarelz seine mutmaßliche Stammformation aufs Feld schickte, fand klare Worte - seine Mannschaft aber nahm er dabei in Schutz. Den Grund für die schwache Leistung fand er in der Vorbereitung: "Wir haben jetzt zehn Spiele in viereinhalb Wochen gemacht, das ist zu viel."

Die Bayern waren müde

Es waren inklusive der Partien gegen den AC Mailand und Manchester United beim hauseigenen Turnier zuletzt sogar drei in fünf Tagen: "Unverantwortlich", nannte van Gaal diese Planung - die nicht seine war - und bekannte: "Wir haben nicht frisch gespielt."

Die Bayern versuchten, ihren schlappen Auftritt trotz der Einlassungen von van Gaal erst gar nicht schönzureden. In ihren Reihen standen aber auch zwei Sieger: Torhüter Rensing und Kapitän van Bommel. Rensing wurde am Samstag von van Gaal wieder zur Nummer eins vor Jörg Butt befördert. Und er wird dies auch bleiben, obwohl er vor dem Gegentreffer am Ball vorbeigriff.

Rensing bekommt das Vertrauen

"Ich gebe ihm mein Vertrauen", betonte van Gaal. Der von Jürgen Klinsmann demontierte Nachfolger von Oliver Kahn wirkte erleichtert, betonte aber: "Das ist nur eine Momentaufnahme, darauf darf ich mich nicht ausruhen."

Ähnlich äußerte sich auch van Bommel. Er wird gesetzt sein, nachdem van Gaal angekündigt hatte, der von ihm erwählte Kapitän werde immer spielen. Seinen Landsmann habe er erkoren, erläuterte der niederländische Trainer, weil dieser "die Mannschaft auf eine gute Weise beeinflussen kann, und die Spieler akzeptieren ihn wie einen Kapitän."

Van Bommel: "Viel Verantwortung und Druck"

Van Bommel weiß aber, dass er sich diese "große Anerkennung" und den damit verbundenen Stammplatz in jedem Spiel neu verdienen muss: "Ich habe jetzt noch mehr Verantwortung und Druck, dass ich immer gut spielen muss."

Ein gesetzter Sechser van Bommel heißt aber auch: Anatolij Tymoschtschuk, erster Neuzugang für diese Saison und elf Millionen Euro teurer, bleibt zunächst außen vor.

"In unserem System kann er nicht auf seiner besten Position spielen. Da spielt van Bommel. Er kann auch auf der rechten Seite spielen. Aber da habe ich Altintop gewählt. Jeder Spieler wird mit seinen Mitspielern verglichen", erläuterte van Gaal.

Badstuber ist wieder raus

Auch Talent Holger Badstuber blieb im Pokal draußen: Ihm, obwohl Linksfuß, wurde Rechtsfuß Martin Demichelis als linker Innenverteidiger vorgezogen.

Van Gaal verzichtete auch auf Neuzugang Edson Braafheid und ließ an dessen Stelle Neuzugang Daniel Pranjic links verteidigen. Möglich, dass es am kommenden Samstag an gleicher Stelle wieder so aussieht.

Dann kommt der FC Bayern erneut in die Arena in Sinsheim. Gegner sind dann die Hausherren von 1899 Hoffenheim.

Bayern München: News und Informationen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung