Labbadia hat die Mannschaft verloren

Von Für SPOX in Berlin: Stefan Moser
Sonntag, 31.05.2009 | 16:05 Uhr
Bruno Labbadia hatte beim Pokalfinale wohl seinen letzten Auftritt als Bayer-Coach
© Imago
Advertisement
International Champions Cup
Live
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Sturm Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Sturm Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
Club Friendlies
Liverpool -
Napoli
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus

Bruno Labbadias Generalangriff zur Unzeit wird ihn wohl den Job kosten. Zwischen Coach und Team tut sich ein riesiger Graben auf. Am Dienstag soll über das Schicksal des Trainers entschieden werden. Patrick Helmes findet bei SPOX deutliche Worte.

Stefan Kießling weinte. Bayer Leverkusen hatte das DFB-Pokal-Finale gerade mit 0:1 gegen Werder Bremen verloren, und Kießling sank enttäuscht auf die Knie. Also machte sich Bruno Labbadia auf den Weg, seinen Angreifer zu trösten.

Doch auf halber Stecke hielt er inne, steckte die Hände in die Hosentaschen - und blieb einsam im Mittelkreis stehen. Schon vor diesem Finale war allenthalben zu lesen, dass das Verhältnis zwischen dem bisweilen pedantischen Trainer und seiner Mannschaft zerrüttet sei. Die Szene schien den Eindruck plastisch zu belegen.

Was hätte Labbadia Kießling in diesem Moment auch sagen sollen? Nur wenige Stunden vor diesem richtungweisenden Spiel erschien in der "Süddeutschen Zeitung" immerhin ein Interview, in dem der 43-Jährige auch seine Spieler massiv kritisierte. Unter anderem warf er Teilen der Mannschaft dabei unprofessionelles Verhalten vor.

Helmes wehrt sich gegen Kritik

"Wir haben uns nicht unprofessionell verhalten", wehrte sich Kießlings Sturmpartner Patrick Helmes nach der Finalniederlage gegenüber SPOX, "wir haben das ganze Jahr mit durchgezogen."

Trotzig fügte der 25-Jährige hinzu: "Aber er ist eben mein Trainer: Er kann sagen, tun, und machen was er will. Aber da stehe ich drüber." Ein intaktes Verhältnis klingt in der Tat anders.

Zumal Helmes die Kritik auch nicht nachvollziehen kann: "Ich weiß nicht, was er damit meint. Ich weiß nur, dass wir eine gute Mannschaft haben. Von daher kann er sich nicht beschweren."

Aber Labbadia beschwerte sich - und zwar zu einem denkbar merkwürdigen Zeitpunkt. "So eine Aussage unmittelbar vor dem Finale ist sicher nicht optimal. Das hätte er auch anders machen können. Am Montag, oder nächste Woche, wenn alles erledigt ist. Aber es war ja nicht mein Interview", sagte Helmes.

Labbadia vs. Reschke

Es war Labbadias Interview, und darin beklagte er neben der "Komfortzone" seiner Spieler vor allem die fehlende Rückendeckung für sein Konzept in den Führungsgremien von Bayer. "Die Aussagen waren in Stil und Zeitpunkt unglücklich", sagte daraufhin Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser.

"Für mich war aber der Zeitpunkt wichtig", verteidigte sich Labbadia, "denn ich kann mich als Trainer nicht von einem Spiel abhängig machen."

Heißt im Klartext: Der Trainer fordert uneingeschränkte Rückendeckung vom Vorstand - unabhängig von Ergebnissen. Diese Forderung richtet sich vor allem an seinen größten internen Gegner, Manager Michael Reschke, mit dem Labbadia, laut eigener Aussage, "von Anfang an keine gemeinsame Arbeitsebene" fand.

Labbadia kann Kampf nicht gewinnen

Die Vehemenz, mit der er dabei Druck auf Reschke ausübte, kommt de facto fast einem Erpressungsversuch gleich: Entweder er oder ich. Ein struktureller Richtungskampf, den Labbadia allerdings nur schwerlich gewinnen kann.

Denn Michael Reschke ist seit 30 Jahren bei Bayer Leverkusen. Er meidet zwar die Öffentlichkeit, gilt aber intern als die rechte Hand von Sportchef Rudi Völler. Manche behaupten sogar, er sei auch seine linke.

Demnach leite der 51-Jährige im Wesentlichen das operative Geschäft und damit auch die in den letzten Jahren sehr erfolgreiche Kaderplanung, während Holzhäuser vor allem für Lizenzierungsfragen und Sponsoren zuständig sei und Völler in erster Linie repräsentative Aufgaben übernehme.

Entscheidung am Dienstag

"Wir gehen in diesem Moment davon aus, dass Labbadia bleibt", sagte Völler nach dem verlorenen Pokalendspiel und kündigte ein bilanzierendes Gespräch mit Trainer und Vorstand am Dienstag an. Dann freilich könnte "dieser Moment" allerdings auch schon wieder vorbei sein - und Labbadia bleibt nicht.

Denn sollte er bleiben, droht der Eindruck einer eklatanten Führungsschwäche bei Bayer, vor allem dann, wenn der Trainer auch in der kommenden Saison nicht früh die gewünschten Ergebnisse vorweisen kann - was angesichts des atmosphärischen Grabens zwischen ihm und der Mannschaft durchaus nicht abwegig erscheint.

So kritisierte selbst der sonst so besonnene Kapitän Simon Rolfes nach der Niederlage in Berlin die späten Auswechslungen seines Trainers: "Wenn man zurückliegt, sollte man mehr Risiko gehen."

Will Labbadia zum HSV?

Das unorthodoxe Mittel eines Generalangriffs zur Unzeit und die Aussichtslosigkeit von Labbadias Kampf legen für viele Beobachter daher den Schluss nahe, er provoziere selbst seinen Rauswurf.

Angeblich führt er bereits Gespräche mit dem HSV, wo er schon vor einem Jahr als ernsthafter Trainerkandidat auf der Liste stand. Nun könnte er dort Martin Jol ersetzen, der völlig überraschend zu Ajax Amsterdam wechselte.

Dass Hamburg die Gerüchte bislang nicht dementiert, mag als Indiz für dieses Szenario gelten. Im Berliner Olympiastadion saß übrigens auch Mirko Slomka als interessierter Beobachter auf der Tribüne.

Slomka bietet sich an

Der ehemalige Schalke-Coach gilt praktisch überall als Kandidat, wenn ein Trainerposten frei wird. Also auch in Hamburg und ziemlich sicher auch in Leverkusen. Dass die Trainerstelle bei Bayer zu haben ist, kann sich Slomka gut vorstellen, wie er im "DSF" einräumte:

"Es ist sichtbar, dass irgendwas zwischen Trainer, Mannschaft und Management nicht so funktioniert, dass man den schönen Fußball der Hinrunde weiterspielen konnte."

Slomka sagte, dass er bereit sei für eine neue Aufgabe. Genauso bereit, wie wohl die Leverkusener Spieler für einen neuen Trainer sind.

DFB-Pokal-Finale: Werder holt den Pott!

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung