Fussball

Schalke will letzte Titelchance wahren

SID
Schießt er Schalke ins Halbfinale? Pünktlich zum Spiel in Mainz hat Rafinha (l.) seine Form wiedergefunden
© Getty

International früh gescheitert, in der Meisterschaft die Spitze aus den Augen verloren: Schalke 04 will eine bislang verkorkste Saison mit dem dritten Pokalsieg im neuen Jahrtausend nach 2001 und 2002 retten.

"Es gibt noch einen Titel zu gewinnen. Wir wollen ins Endspiel kommen", sagte Nationalspieler Heiko Westermann vor dem DFB-Pokal-Viertelfinale beim Zweitligisten FSV Mainz 05 am Dienstag (20.15 Uhr im LIVE-TICKER und im Internet TV).

Nach der gelungenen Pokal-Generalprobe bei Eintracht Frankfurt (2:1) am Samstag haben die Königsblauen bei fünf Zählern Rückstand auf den fünften Tabellenplatz zwar noch leise Hoffnungen auf eine UEFA-Cup-Qualifikation über die Bundesliga, einfacher wird eine Teilnahme auf internationaler Ebene in der kommenden Saison aber wohl über den DFB-Pokal.

Das sieht auch Schalke-Coach Fred Rutten so. "Der kürzeste Weg in den internationalen Fußball ist immer der Pokal, diese Möglichkeit wollen wir uns mit einem Sieg in Mainz bewahren.

Außerdem haben wir im Cup immer noch die große Chance, einen Titel zu gewinnen. Meine Mannschaft wird 100 Prozent Einsatz zeigen, um ins Halbfinale zu kommen", sagte Rutten, der vor dem Spiel bei den Rheinhessen auch alle Spekulationen über einen möglichen Wechsel zum PSV Eindhoven zum Saisonende beiseite schob: "Ich konzentriere mich nur auf Schalke."

Rafinha konzentriert sich wieder auf Fußball

Nur auf Schalke und nicht auf weitere Eskapaden konzentriert sich derzeit auch Außenverteidiger Rafinha. Der Brasilianer, der für die kommende Saison auf der Einkaufsliste von Rekordmeister Bayern München ganz oben stehen soll, war beim Sieg in Frankfurt bester Schalker und überzeugte nach den Querelen zuletzt nicht nur wegen seines Treffers zum 1:0.

"Rafinha ist auf dem Platz immer da und zeigt Leistung. Für mich ist er auf der Position der beste Spieler der Bundesliga", sagte Kapitän Marcelo Bordon, der dann aber gleich wieder den Blick auf Pokal-Gegner Mainz richtete: "Für die ist das Viertelfinale vor heimischer Kulisse wie ein Endspiel. Die werden sich sicher zerreißen."

Gegen die Mainzer wird Coach Rutten voraussichtlich seine beste Elf aufbieten können. Zwar setzte Jefferson Farfan am Sonntag wegen muskulärer Probleme beim Training aus, am Dienstag soll der Peruaner aber dennoch in der Startformation stehen. Der zuletzt an einer Rückenprellung leidende Benedikt Höwedes dürfte derweil wieder für Mladen Kristajic in die Innenverteidigung rücken.

Gute Mainzer Heimbilanz gegen Schalke

Unbeeindruckt von dem Schalker Erfolg in Frankfurt zeigen sich unterdessen die Mainzer, die zu Bundesliga-Zeiten den viermaligen Pokalsieger zweimal vor heimischer Kulisse besiegen konnten. Zudem kann Trainer Jörn Andersen auf zahlreiche "Spione" in seinem Team setzen.

Der FSV entwickelte sich in den vergangenen Jahren zu einer Filiale der Schalker. So haben in Tim Hoogland und Niko Bungert, der über den Drittligisten Offenbach nach Mainz kam, zwei Eigengewächse aus der Schalker Jugend den Weg zum Bruchweg gefunden.

"Wenn wir gewinnen würden, wäre das für mich als alten Schalker natürlich super", sagte Innenverteidiger Bungert, der sich am Samstag das Regionalligaspiel der Mainzer und Schalker Reserve anschaute und den 2:0-Erfolg des FSV als "gutes Omen" für das anstehende Pokalspiel wertete.

Das Viertelfinale im Überblick:

Mainz - Schalke (Di., 20.30 Uhr)
Wolfsburg - Bremen (Mi., 19 Uhr)
Hamburg - Wehen Wiesbaden (Mi., 19 Uhr)
Leverkusen - Bayern München (Mi., 20.30 Uhr)

DFB-Pokal

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung