Wehmut bei HSV-Pokalheld Olic

SID
Mittwoch, 28.01.2009 | 14:28 Uhr
Ivica Olic (r.) erzielte beim 3:1-Sieg gegen 1860 München alle drei Treffer des HSV
© Getty
Advertisement
La Liga
Sa23.12.
El Clasico auf DAZN:
Real Madrid vs. Barcelona
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Die "Ivica, Ivica"-Sprechchöre der Fans waren kaum verklungen, da wurde der Held des Abends fast schon ein wenig wehmütig. "Es ist schon richtig hart für mich, dass ich jetzt zwei Spiele zuschauen muss", meinte Stürmer Ivica Olic, nachdem er den Hamburger SV beim 3:1 (1:0)-Sieg gegen 1860 München mit einem Dreierpack fast im Alleingang ins Viertelfinale des DFB-Pokals geschossen hatte.

"Ich kann mir noch gar nicht vorstellen, dass ich am Freitag nicht spielen darf und weiß nicht, ob ich die nervliche Anspannung auf der Tribüne überhaupt aushalte", so der Kroate weiter. Am Freitag kommt Bayern Müchen und damit nicht nur der Rekordmeister, der ewige HSV-Rivale aus dem Süden, sondern vor allem auch der künftige Klub des kroatischen Nationalspielers in die Hansestadt.

Zu gern wäre Olic dabei. Durch eine Testspiel-Schlägerei mit dem Hoffenheimer Carlos Eduardo machte sich der 29-Jährige jedoch selbst einen Strich durch die Rechnung. Der DFB sperrte die beiden Streithähne jeweils für ersten beiden Rückrundenspiele der Fußball-Bundesliga. "Wir dürfen nicht darüber trauern, dass Ivica uns fehlen wird. Wir haben auch noch andere gute Spieler, die es vielleicht sogar noch besser als er machen wollen. Ich weiß aber nicht, ob das überhaupt geht", meinte HSV-Trainer Martin Jol.

Mit drei Olic-Treffern zum Sieg

Olic ist vor seinem Frontenwechsel zum Saisonende von der Qualität der Hamburger überzeugt: "Ich hoffe, dass die Mannschaft auch ohne mich Gas gibt und wir gewinnen. Wir wollen oben dabeibleiben und auch in der Liga etwas reißen."

Dass der Goalgetter seinem Team aber an allen Ecken und Enden fehlen dürfte, bewies er bei seiner Pokal-Gala gegen Bayerns Stadtrivalen und legte nach seinem Führungstor (44.) noch zweimal gnadenlos nach (78. und 85.). 1860 hatte dem nur den späten Anschlusstreffer von Daniel Bierofka (87.) entgegenzusetzen.

Bei allem Wirbel um Olic rücken scheinbar auch die möglichen Transferaktivtäten der Hamburger in den Hintergrund. Der Rekordverkauf von Mittelfeldspieler Nigel de Jong für 20 Millionen Euro zum englischen Premier-League-Klub Manchester City hat das Konto der Hanseaten prall gefüllt.

Hoffmann: "Es wird keinen Riesen-Transfer geben"

Der Markt ist kurz vor dem Ende der Wechselfrist am kommenden Samstag aber überhitzt. Folgerichtig sucht der HSV offenbar nur noch nach einer kleinen Lösung. "Wir werden noch eine Ergänzung vornehmen. Aber es wird keinen Riesen-Transfer geben", sagte HSV-Boss Bernd Hoffmann und schloss auch den angedachten Verkauf von Edelreservist Thiago Neves aus: "Das ist kein Thema. Es gibt Spieler, die etwas länger brauchen. Wir werden ihm die Zeit geben."

Während der abwanderungswillige Brasilianer über den Entschluss alles andere als erfreut scheint, konzentriert sich Hoffmann schon wieder auf die kommenden Aufgaben: "Wir wollen jetzt die Bayern jagen, und ich träume vom Pokalsieg."

Aufsichtsrats-Chef Horst Becker geht sogar davon aus, dass auch Olic noch einmal gegen seinen künfigen Arbeitgeber auflaufen wird: "Ich denke, dass wir spätestens im Halbfinale oder Finale des Pokals nochmal gegen Bayern spielen. Da kann er sich beweisen."

Alle Ergebnisse des DFB-Pokal-Achtelfinales im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung