Jenas Coach Rene van Eck im Interview

Van Eck: "Rutten kann seinen Skalp behalten"

Von Interview: Kevin Bublitz/Mark Heinemann
Montag, 26.01.2009 | 15:21 Uhr
Rene van Eck ist seit September Chefcoach von Carl Zeiss Jena
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

16 Klubs haben im DFB-Pokal überwintert, einer davon ist Carl Zeiss Jena, das als einziger Drittligist den Sprung ins Achtelfinale geschafft hat. Dort geht es nun gegen den FC Schalke 04 (Di., 18.45 Uhr im LIVE-TICKER und Internet TV) zum Duell David gegen Goliath.

SPOX traf Jenas Coach Rene van Eck zum Gespräch. Im Interview spricht der Niederländer über seine gemeinsame Vergangenheit mit Fred Rutten, Schalkes Probleme und den Sinn von Poposchießen.

SPOX: Kennen Sie das Buch "Der letzte Mohikaner"?

Rene van Eck: Ich habe es nicht gelesen, aber den Titel habe ich schon mal gehört. Warum?

SPOX: Nun ja, Sie als letzter Drittligist sind quasi der letzte Mohikaner im DFB-Pokal. Um im Bild zu bleiben: Wie zieht der letzte Mohikaner in die Schlacht gegen Schalke 04?

Van Eck: Optimal vorbereitet. Wir sind topfit und können nur gewinnen. Natürlich ist Schalke der klare Favorit, aber das ist das Schöne an dem Spiel. Jena hat letzte Saison gegen Bielefeld, Nürnberg und Stuttgart gezeigt, wie man gegen Bundesligisten erfolgreich besteht.

SPOX: Herr Rangnick hatte vor dem Spiel gegen den FC Bayern München den Skalp gefordert. Fordern Sie jetzt den Skalp von Fred Rutten?

Van Eck (lacht): Nein. Das ist zwar ein besonderes Fußballspiel, aber den Skalp brauchen wir nicht. Wenn wir eine Runde weiterkommen, kann Fred seinen Skalp gerne behalten.

SPOX: Fred Rutten ist Ihr Landsmann. Kennen Sie ihn eigentlich persönlich?

Van Eck: Fred war unser Kapitän in der holländischen U-21-Nationalmannschaft. Er war einer von zwei älteren Spielern, die nominiert werden durften.

SPOX: Können Sie uns sagen, was ihn ausmacht?

Van Eck: Er war ein sehr guter Fußballer und ein starker Libero, der immer sehr sicher und abgeklärt agiert hat. Nicht umsonst hat man ihn damals "Das Türschloss von Enschede" genannt. Leider hatte er viel Pech mit Verletzungen und musste seine Karriere relativ früh beenden.

SPOX: Was unterscheidet Sie von Fred Rutten?

Van Eck (lacht): Er kommt vom Land, ich aus der Stadt.

Wer kommt ins DFB-Pokal-Viertelfinale? Jetzt auch unterwegs topinformiert!

SPOX: Ein Unterschied ist wohl auch, dass es zuletzt sehr viel Trubel auf Schalke gab und Rutten es nicht gerade leicht hat bei Ihrem Gegner. Durch einen Sieg könnten Sie Ruttens Probleme noch erheblich vergrößern.

Van Eck: Man wünscht natürlich keinem Menschen, dass er irgendwo Probleme hat. Aber ehrlich gesagt beschäftige ich mich damit nicht wirklich. Ich bin Angestellter bei Jena. Ich kann aber auch gar nicht beurteilen, was da genau los ist. Das sind die Probleme von Schalke und die müssen sie selber lösen. Ein Holländer kommt weiter, das steht schon mal fest. Das ist doch die Hauptsache.

SPOX: Sie trainieren mit Ihrer Mannschaft zum Teil über zehn Stunden. Im Trainingslager soll es noch härter gewesen sein. Was für eine Philosophie steckt dahinter?

Van Eck: In der Vorbereitung trainieren wir in der Tat so lange. Aber wir stehen selbstverständlich nicht zehn Stunden auf dem Platz. Da würden die Spieler ja erfrieren. Die Spieler müssen topfit aus der Vorbereitung kommen, denn die Rückstände kann man in der Meisterschaft nicht mehr aufholen. Das hat man zu Saisonbeginn gesehen.

SPOX: Was waren Sie selber für eine Art Spielertyp und wie wirkt sich das auf Ihre Trainingsarbeit aus?

Van Eck: Ich war Innenverteidiger und musste meine Zweikämpfe immer unbedingt gewinnen. Mein Charakter und meine Mentalität waren meine größte Stärke. Ich habe im Training immer alles gegeben, um auf dem Platz voll konzentriert zu agieren. Und das verlange ich jetzt auch von meinen Spielern. Ich versuche diese Einstellung meiner Mannschaft vorzuleben.

SPOX: In Chelsea müssen Neuzugänge vor der ganzen Mannschaft singen, Klinsmann baute Buddhas auf. Sie überraschten die internationale Presse mit Ihrem...

Van Eck: ...Poposchießen.

SPOX: Poposchießen, interessant. Nach Trainingsspielen durfte die Siegermannschaft den Allerwertesten ihrer Mannschaftskollegen anvisieren und hatte dabei sichtlich Spaß.

Van Eck: Es ist einfach so, dass wir Reize schaffen wollen, indem für die Spieler etwas auf dem Spiel steht. Das darf man alles nicht so künstlich aufplustern, wie es die türkische Presse getan hat. Es geht beim Poposchießen einfach um Gewinnen oder Verlieren und es musste auch jeder einmal knien. Man kann natürlich auch um fünf Euro für die Mannschaftskasse spielen, aber wo ist da der Reiz?

SPOX: Aber schöner ist es doch sicherlich, wenn man schießen darf.

Van Eck (lacht): Schön ist es natürlich nicht, wenn man knien muss. Aber der Mannschaft bereitet das so oder so enorm viel Spaß.

SPOX: Mussten Sie auch mal ran?

Van Eck: Ich muss gestehen, ja. Wir haben ein Spiel Jung gegen Alt gemacht. Die Jungen haben gewonnen, also musste ich mich auch einmal hinknien. Das gehört eben dazu.

SPOX: Haben die Spieler Sie denn auch getroffen?

Van Eck: Die haben mich getroffen. Aber wer das war, weiß ich nicht. Gezielt haben sie auf jeden Fall gut.

SPOX: Wo haben Sie die Idee her?

Van Eck: Ich habe das aus Finnland. Da haben wir allerdings aus 16 Metern geschossen. Aber da ist es schwierig, einen zu treffen. Außerdem kommen die Schüsse vom Sechzehner nicht so fest. Deswegen habe ich gesagt, dass wir aus fünf Metern schießen, dann spürt man auch besser, wenn man getroffen wird. Das ist reizvoller (lacht).

SPOX: Das klingt lustig...

Van Eck: ...aber nur, wenn man schießen darf, oder?

Alle Partien des Achtelfinales

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung