DFB-Pokal

Ratlosigkeit in Gladbach

SID
Mittwoch, 24.09.2008 | 12:29 Uhr
Sascha, Rösler
© Imago
Advertisement
UEFA Europa League
Sturm Graz -
Fenerbahce
Copa Sudamericana
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Paranaense -
Gremio
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom

Nach dem kuriosen Elfmeter-Abend von Cottbus greift in Mönchengladbach die Ratlosigkeit um sich, Liga-Schlusslicht Energie erhofft sich durch den Einzug ins DFB-Pokal-Achtelfinale vor allem einen Schub für die Bundesliga.

"Wenn wir jetzt kein Selbstbewusstsein mitnehmen, wann dann", fragte Cottbus-Kapitän Timo Rost nach dem 3:0 durch drei verwandelte Elfmeter.

"Mit diesen Fehlern besteht man nicht mal in der Regionalliga. Das waren Geschenke, die haben wir in bisher allen Spielen verteilt", wetterte dagegen Borussen-Spielführer Oliver Neuville.

Vor allem wegen der drei mit viel Hilflosigkeit verursachten Elfmeter dürfte der K.o. als negatives Novum in die Vereins-Historie der Gladbacher eingehen.

"Offensiver geht's nicht"

Aber auch die Zeichen für den Liga-Abstiegskampf waren für den Bundesliga-16. verheerend. "Wir haben unser Abwehrverhalten nicht so stabilisiert, dass wir ins Spiel zurückkommen konnten. Und nach vorn fehlte Selbstbewusstsein", nannte Gladbachs Coach Jos Luhukay die entscheidenden Schwachpunkte.

Erst nach dem ersten von drei Elfmeter-Geschenken gab der dreimalige DFB-Pokalsieger seine ausgeprägte Defensive auf, ohne jedoch eine Wirkung erzielen zu können.

"Da fehlte die letzte Genauigkeit und Durchschlagskraft", analysierte Luhukay, wehrte sich aber gegen den Vorwurf, mit seiner Aufstellung selbst die Passiv-Taktik mit verursacht zu haben. "Wir spielen mit drei Stürmern - auf dem Papier, dazu zwei offensive Mittelfeldspieler dahinter. Offensiver geht es nicht."

Cottbus investierte mehr

Vor nur 9805 Zuschauern im Cottbuser Stadion der Freundschaft war von der Gladbacher Offensive allerdings nichts zu sehen, auch weil Marko Marin wie viele seiner Kollegen in einer Form-Krise steckt.

"Es waren drei klare Elfmeter. Wir hatten keine zwingenden Chancen. Ich habe schlecht gespielt", brachte der Jung- Nationalspieler die Leistung auf den Punkt.

Cottbus investierte deutlich mehr an Kampfkraft und Laufaufwand, und wurde von den drei Elfmeter-Fehltritten durch Tobias Levels, Jan-Ingwer Callsen-Bracker und Torwart Christofer Heimeroth begünstigt.

"Große Erleichterung"

"Gladbach ist selbst Schuld", meinte Energie-Antreiber Rost, stufte den erneuten Achtelfinal-Einzug nach 1996/97, als sogar der Durchmarsch bis ins Pokalfinale gelungen war, und 1999/2000 aber zunächst nur als schönes "Zubrot" ein. "Jetzt müssen wir am Samstag bei Hertha BSC unbedingt punkten."

Für Torschütze Ervin Skela, der sich mit Dimitar Rangelow die Elfmeter-Ausbeute im Verhältnis 2:1 teilte, war es "eine große Erleichterung".

Nach fünf vergeblichen Versuchen in der Fußball-Bundesliga soll nun die Sieg-Blockade beim Tabellen-Schlusslicht gelöst sein.

Alle Infos zum DFB-Pokal auf einen Blick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung