DFB-Pokal

Aufatmen beim kriselnden BVB

SID
Donnerstag, 25.09.2008 | 13:15 Uhr
DFB-Pokal, Dortmund, Hertha, Valdez
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Sa18:00
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
2. Liga
SaJetzt
Die Highlights der Samstagsspiele
Premier League
Live
Swansea -
Man United
CSL
Live
Shanghai Shenhua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Das Spiel seiner Mannschaft war dürftig, die Stimmung von Jürgen Klopp jedoch prächtig. Nach zuletzt zwei peinlichen Schlappen im UEFA-Cup und in der Bundesliga konnte auch der Trainer von Borussia Dortmund endlich wieder lachen.

Der glückliche 2:1-Pokalerfolg in der Verlängerung über Hertha BSC nahm ihm die Angst vor weiteren unliebsamen Schlagzeilen über eine drohende Talfahrt des Revierklubs.

Großzügig sah Klopp über Stockfehler im Aufbauspiel und kapitale Abwehrschnitzer hinweg: "Ich wollte keinen Rasenschach, sondern einen echten Pokalfight sehen."

Angesichts der bedenklichen Entwicklung der vergangenen Tage mit Niederlagen gegen Udine (0:2) und Hoffenheim (1:4) überwog Erleichterung über den Einzug in das Achtelfinale. Zwar offenbarte die Borussia nach wie vor Mängel, wendete aber mit viel Einsatz drohendes Unheil ab.

Klopp: "Fußballerisch wollten wir uns nicht messen"

Dank der Tore von Alexander Frei (7.) und Diego Klimowicz (103.) rang sie einen spielerisch überlegenen Gegner nieder. Mehr war nach Einschätzung von Klopp auch nicht zu erwarten: "Fußballerisch wollten wir uns mit der Hertha nicht messen."

Das befreiende Erfolgserlebnis kam zur rechten Zeit. Schließlich sieht der Bundesliga-Spielplan nun zwei Heimpartien in Serie gegen den VfB Stuttgart und Hannover 96 vor. Diesen Vorteil will der auf Rang zehn abgerutschte BVB nutzen, um in der Tabelle wieder Boden gutzumachen.

Pokal als Motivationshilfe

Schon in der vorigen Saison gewannen die BVB-Profis im Pokal-Wettbewerb das Selbstvertrauen zurück, das sie in den Ligaspielen zuvor verloren hatten. "Wir brauchten dieses Resultat gegen die Berliner, um wieder in Ruhe arbeiten zu können", befand Mittelfeldspieler Florian Kringe.

Klopps Kollegen Lucien Favre war die Partie dagegen sichtlich auf die Stimmung geschlagen. Mit Leichenbittermiene kommentierte der Berliner Coach den Spielverlauf: "Diese Niederlage ist schwer zu akzeptieren. Sie war unverdient."

Wieder Endstation in Runde zwei

Nach dem Ausgleich durch Marko Pantelic (22.), der einen Fehler des indisponierten BVB-Abwehrspielers Neven Subotic eiskalt nutzte, versagten Andrej Woronin (36.) und Maximilian Nicu (60.) bei zwei weiteren großen Chancen die Nerven.

Deshalb war die zweite DFB-Pokalrunde - wie schon im Vorjahr nach dem 0:2 beim Wuppertaler SV - wieder einmal Endstation. "Wir hätten in der regulären Spielzeit für die Entscheidung sorgen müssen", klagte Abwehrspieler Marc Stein.

Alle Daten und Fakten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung