DFB-Pokal

Favoriten setzen sich durch

Von SPOX
Sonntag, 10.08.2008 | 19:55 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

München - Auch am Sonntag zeigen die Profis im DFB-Pokal gegen die Amateure bisher keine Schwächen.

Der VfL Wolfsburg tat sich zwar über 50 Minuten gegen den Regionalligisten 1. FC Heidenheim schwer, kam am Ende aber doch zu einem standesgemäßen 3:0-Erfolg. Die Tore für das Team von Felix Magath erzielten Grafite (53.) und Neuzugang Mahir Saglik (57., 75).

Rot-Weiß Oberhausen - Bayer Leverkusen 2:3 n.V

Bayer Leverkusen zog im letzten Moment den Kopf aus der Schlinge und sicherte sich erst in der Verlängerung den Einzug in die zweite Runde.

Bayer war zwar über die gesamte Spielzeit die aktivere Mannschaft, nutzte aber seine Chancen nicht konsequent genug.

Ein Fernschuss von Renato Augusto brachte die Führung (67.), die Julian Lüttmann in der Nachspielzeit ausglich.

Als Mike Terranova in der 97. Minute das 2:1 erzielte, sah alles nach der ersten Sensation aus.

Aber Theofanis Gekas (104.) und Patrick Helmes (111.) drehten die Partie zugunsten des Bundesligisten.

ASV Bergedorf 85 - MSV Duisburg 1:5

Der Zweitligist ging bereits nach 10 Minuten durch Sandro Wagner in Führung und schaukelte das Spiel dann ruhig nach Hause. Die weiteren Treffer erzielten Dorge Rostand Kouemaha (49.), erneut Wagner (59.), Nicky Adler (71.) und Ibrahim Salou (75.). Den Ehrentreffer für Bergedorf markierte Sascha De la Cuesta (85.).

SpVgg Ansbach - Karlsruher SC 0:5

Der KSC legte durch frühe Tore von Antonio da Silva (12.) und Sebastian Freis (15.) den Grundstein für den Einzug in die zweite Runde. Den 5:0-Endstand stellten Alexander Iaschwili (37.), Edmond Kapllani (55.) und Massimilian Porcello (76.) her.

FC Hansa Lüneburg - VfB Stuttgart 0:5

Beim Pflichtspiel-Debüt seines neuen Torwarts Jens Lehmann hat der VfB Stuttgart im Schongang die zweite Runde des DFB-Pokals erreicht.

Die Treffer für den VfB erzielten Martin Lanig (11.), Roberto Hilbert (26.), zweimal Mario Gomez (57./78.) und der Lüneburger Andre Berger mit einem Eigentor (83.).

TSG Neustrelitz - 1860 München 0:2

Den Löwen reichte ein Doppelschlag von Benjamin Lauth (21.) und Mustafa Kucukovic (23.), um gegen den Oberligisten zum Sieg zu kommen.

SV Darmstadt 98 - SV Wehen Wiesbaden 0:2 

Sanibal Orahovac erlöste die Gäste mit seinem Tor in der 68. Minute und verhinderte eine Blamage des Favoriten. Der eingewechselte Abdelaziz Ahanfouf besorgte vor 5000 Fans im Stadion am Böllenfalltor den Endstand (85.).

ASV Durlach - Arminia Bielefeld 1:2 

Artur Wichniarek brachte die pomadigen Bielefelder in der 45. Minute in Führung. Berat Sadik erhöhte auf 2:0 (51.). Murat Cetinkaya glückte für den gut aufspielenden Oberligisten per Foulelfmeter der Anschluss (77.).

FC Oberneuland - TuS Koblenz 5:4 n.E.

Die Sensation ist perfekt: Viertligist FC Oberneuland hat den Zweitligisten TuS Koblenz rausgeworfen. Zwar konnte der Favorit in der 70. Minute durch Andreas Richter in Führung gehen, Nils Laabs rettete die Gastgeber aber mit seinem Ausgleich in der 83. Minute in die Verlängerung.

Hier versagten den Koblenzern trotz 4:3-Führung die Nerven. Manuel Hartmann verschoss den entscheidenden Elfmeter.

Chemnitzer FC - TSG Hoffenheim 0:1

Bundesliga-Aufsteiger Hoffenheim kam beim Viertligisten Chemnitzer FC zu einem mühsamen 1:0 (0:0).

Das Tor des Tages erzielte Vedad Ibisevic in der 77. Minute.

Nach einer schnellen Ballstafette über die rechte Seite setzte der Stürmer das Leder aus zehn Metern unter die Latte.

Rot-Weiss Ahlen - 1. FC Nürnberg 3:4 n.E

Raphael Schäfer brachte den Club mit zwei gehaltenen Elfmetern in die nächsten Runde.

In einer durchwachsenen Partie ließen beide Mannschaften viele Chancen liegen, so dass nach 120 torlosen Minuten das Elfmeterschießen die Entscheidung bringen musste. Hier hatten die Nürnberger, bei denen alle Schützen trafen, die besseren Nerven.

Alle Spiele und Ergebnisse der 1. Runde

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung