Pokalschreck Jena wirft Lautern raus

SID
Samstag, 09.08.2008 | 21:30 Uhr
© DPA
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City

Jena - Der FC Carl Zeiss Jena bleibt seinem Ruf als Pokalschreck weiterhin treu. Der Drittligist gewann mit 2:1 (0:0) gegen Zweitligist 1. FC Kaiserslautern und warf die Pfälzer damit bereits in der ersten Runde aus dem DFB-Pokalwettbewerb.

Für die Thüringer, die in der Vorsaison mit Arminia Bielefeld, dem 1. FC Nürnberg und dem VfB Stuttgart gleich drei Erstligaclubs ausschalteten und erst im Halbfinale an Borussia Dortmund scheiterten, trafen vor 8489 Zuschauern Andre Schembri (50.) und Marco Riemer (55.).

Srdjan Lakic erzielte den Anschlusstreffer für die Gäste (78.), die ab der 81. Minute ohne Kapitän Axel Bellinghausen auskommen mussten, der für ein Foul und eine anschließende Tätlichkeit kurz hintereinander mit Gelb-Rot vom Platz musste.

Nervöser Beginn

In der ersten Halbzeit wirkten beide Mannschaften nervös. Vor allem der 1. FC Kaiserslautern brachte wenig zu Stande. Die einzige Großchance in der ersten Hälfte bot sich Gastgeber Jena nach einer Flanke von Niels Hansen, die Schembri (13.) aber aus zehn Metern über das Tor köpfte.

Fünf Minuten nach der Pause traf Schembri dann mit einem Heber aus Kurzdistanz zum 1:0. Dass die Ostthüringer dann sogar auf 2:0 erhöhten, hatten sie der schlechten Zuordnung der Kaiserslauterer Abwehr zu verdanken.

Nach einer Ecke von Torsten Ziegner kam Riemer zuerst an den Ball und überwand Torhüter Kevin Trapp aus drei Metern. Den Anschlusstreffer erzielte Lauterns Neuzugang Lakic mit einem platzierten Schuss aus 15 Metern in den rechten Winkel.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung