Poldi ist heiß auf DFB-Pokal

Klinsmann schreibt Toni noch nicht ab

SID
Montag, 04.08.2008 | 14:17 Uhr
Luca, Toni, FC Bayern, München
© Getty
Advertisement
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

München - Der Countdown läuft - bei der Generalprobe gegen Inter Mailand kann Jürgen Klinsmann letztmals ohne großen Druck für seinen bevorstehenden ersten Ernstfall als Bayern-Trainer testen.

Die Partie um den "Franz-Beckenbauer-Pokal" in der Münchner Allianz Arena gegen seinen Ex-Verein bezeichnete der ehemalige Bundestrainer als "Knaller", doch absoluten Vorrang genießt der Saison-Auftakt.

"Mit dem DFB-Pokalspiel am Sonntag in Erfurt geht es dann los, Ergebnisse einzufahren", sagte Klinsmann mit Blick auf das Erstrundenspiel des deutschen Fußball-Meisters und Pokalsiegers beim Drittligisten Rot-Weiß Erfurt.

Warnung vor bösem Erwachen

"Das wird keine einfache Aufgabe", warnte Klinsmann eindringlich vor einem bösen Erwachen im DFB-Pokal. Darum hat der 44-Jährige auch Weltmeister Luca Toni noch nicht für sein erstes Pflichtspiel als Bayern-Coach abgeschrieben.

Der Italiener hat seinen Muskelfaserriss in der Wade auskuriert und soll an diesem Mittwoch wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. Womöglich gehört der Italiener schon in Erfurt wieder zum Aufgebot, was Manager Uli Hoeneß am Wochenende noch ausgeschlossen hatte.

Klinsmann will dagegen die Entwicklung der nächsten Tage abwarten: "Ich möchte sehen, wie Luca drauf ist. Wir sind happy, dass er wieder mit der Mannschaft trainieren kann. Er genießt bei uns eine hohe Wertschätzung."

Podolski drängt in die Startelf

Den Ehrgeiz und Genesungsprozess von Toni dürfte auch Lukas Podolski beschleunigen, der vehement in die Startelf drängt.

Der Nationalspieler, der zuletzt mit zwei Toren beim 4:2-Sieg im Test bei den Urawa Red Diamonds in Japan Werbung in eigener Sache machte, darf sich auch gegen Inter beweisen und richtete schon einmal eine Kampfansage an die Angriffs-Konkurrenten Toni und Miroslav Klose: "Ich bin stark genug, um mir einen Stammplatz zu erkämpfen."

Podolski demonstriert nach der auch persönlich erfolgreichen EM, bei der er mit drei Treffern bester deutscher Torschütze war, ein im Bayern-Trikot bislang noch nicht erlebtes Selbstbewusstsein.Dass er in Erfurt zur Startelf gehört, "davon gehe ich aus", sagte der 23-Jährige forsch.

"Ich werde um meinen Platz kämpfen"

Und auf die - vorerst gescheiterten - Bemühungen der Bayern-Verantwortlichen um Nationalstürmer Mario Gomez vom VfB Stuttgart reagiert Podolski inzwischen nicht mehr beleidigt, sondern angriffslustig: "Sollen sie ruhig machen. Ich werde um meinen Platz kämpfen."

Kurz vor dem Saisonstart ist der Champions-League-Konkurrent Inter Mailand für alle Bayern-Akteure ein namhafter Gradmesser, um sich für einen Platz im Klinsmann-Team zu empfehlen.

Wiedersehen mit Ex-Klub

"Wir wollen sehen, wie die Spieler individuell drauf sind und wie sie sich taktisch gegen eine gut geschulte italienische Mannschaft verhalten", äußerte Klinsmann vor dem Wiedersehen mit seinem Ex-Klub.

"Inter Mailand hat einen Platz in meinem Herzen", betonte der 44-Jährige, der trotz des Ausfalls von Franck Ribéry zum Saisonstart Optimismus ausstrahlt: "Sorgen haben wir keine. Es läuft alles nach Plan."

Inter ohne etliche Stars

Das Interesse am Spiel gegen Inter ist groß, fast 60 000 Karten setzte der FC Bayern bis Montag im Vorverkauf ab. Klinsmanns Trainer-Kollege Jose Mourinho muss allerdings auf etliche Asse wie Zlatan Ibrahimovic, Walter Samuel, Ivan Cordoba und Cristian Chivu verzichten.

"Inter ist ein guter Gegner, ein guter Name, aber ob wir gewinnen oder verlieren, ist nicht ganz so wichtig", sagte Podolski: "Auf Ergebnis zu spielen ist erst wichtig am Sonntag in Erfurt."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung