DFB-Team

Kein Konflikt zwischen Sammer und Löw

SID
Donnerstag, 31.07.2008 | 12:03 Uhr
zwanziger
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Frankfurt/Main - Nach der Kritik von Sportdirektor Matthias Sammer an der EM-Abschlussfeier der Nationalmannschaft will DFB-Präsident Theo Zwanziger die Wogen schnell wieder glätten und hat eine Aussprache der sportlichen Leitung um Bundestrainer Joachim Löw angekündigt.

"Wir werden intern diese Dinge klären", sagte Zwanziger. Einen Konflikt in seiner Führungscrew wollte der DFB-Boss trotz der Meinungsverschiedenheiten nicht erkennen. "Wir haben die klare Sicht der Dinge, dass die Zusammenarbeit zwischen Bundestrainer Joachim Löw, Teammanager Oliver Bierhoff und Sportdirektor Matthias Sammer bestens funktioniert", sagte Zwanziger.

Sammers Missfallensbekundungen zum Verhalten der Nationalspieler am Tag nach dem verlorenen EM-Finale auf der Fanmeile am 30. Juni in Berlin wollte Zwanziger nicht zu viel Bedeutung beimessen. "Wenn es in Nuancen Differenzen gibt, heißt das nicht, dass man über Kreuz liegt."

Vielmehr hob der Verbandschef die Erfolge der vergangenen Monate hervor, die er auch auf ein Zusammenspiel von Löw, Bierhoff und Sammer zurückführte. "Im A-Team und im Nachwuchsbereich sind wir dank der gemeinsamen Anstrengungen mit allen Teams international wieder auf Top-Level."

Sammer kritisiert Party

Sammer hatte beim Internationalen Trainerkongresses in Wiesbaden kritische Worte zum Auftritt der DFB-Stars bei der Party vor etwa 100 000 Fans am Brandenburger Tor gefunden. "Ich finde es nicht richtig, dass Spieler in ein EM-Finale gehen, das Endspiel verlieren und sich dann auf der Fanmeile feiern lassen, als hätten sie das Spiel gewonnen", hatte Sammer gesagt.

Das Verhalten habe einen schlechten Vorbild-Charakter für Nachwuchsspieler, bemerkte Sammer wenige Tage nach dem EM-Sieg der U-19-Junioren.

Mit der Schelte an der Fanmeilen-Party hatte der Ex-Profi vor allem seinen ehemaligen Nationalmannschaftskollegen Bierhoff attackiert, der für die Organisation der Rahmenaktionen des DFB-Teams beim EM-Turnier verantwortlich zeichnete. Bierhoff wollte Sammers Äußerungen nicht kommentieren.

Löw weist Kritik zurück

Bundestrainer Löw hatte hingegen im Urlaub umgehend auf Sammers Worte reagiert und die Kritik zurückgewiesen. ""Mit der Veranstaltung in Berlin haben die Spieler auch in ihrer Vorbildfunktion gegenüber den Jugendspielern ganz wichtige positive Signale gesetzt", sagte er der "Bild"-Zeitung und widersprach damit Sammers Kernaussage. Die auf mehreren TV-Kanälen live übertragene Party sei keine Siegesfeier sondern ein "Dankeschön an unsere Fans" gewesen.

Die Fan-Fete war eine kleine Kopie des WM-Abschlussfestes am gleichen Ort im Sommer 2006. Damals hatte sich die DFB-Auswahl als WM-Dritter von ihrem Heimpublikum nochmals feiern lassen.

Die Party- Auflage 2008 wird aber auch beim DFB nicht durchweg unkritisch gesehen. Besonders der Auftritt von Komödiant Oliver Pocher, der gemeinsam mit einigen Spielern auf der Bühne den siegreichen Final-Gegner Spanien und den Siegtorschützen Fernando Torres verspottete, stößt einigen DFB-Verantwortlichen in Frankfurt offenbar sauer auf.

Mehrfach Dissonanzen

Sammers Worte sind nicht der erste Anlass, Dissonanzen zwischen dem Europameister von 1996 und der Nationalteam-Leitung um Löw und vor allem Bierhoff zu vermuten.

Seit der Installierung Sammers im Amt des Sportdirektors im Frühjahr 2006 auf Initiative des DFB-Präsidiums und gegen den Willen des damaligen Bundestrainers Jürgen Klinsmann gab es mehrfach öffentlich ausgetragene Meinungsverschiedenheiten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung