Neuverteilung der TV-Gelder

Nur die Bayern kriegen weniger

SID
Donnerstag, 12.06.2008 | 12:40 Uhr
DFB-Pokal, Sieger, FCB
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Frankfurt/Main - Die lukrativen Fernseheinnahmen aus dem DFB-Pokal werden künftig gerechter verteilt und garantieren allen Teilnehmern deutlich höhere Erlöse.

Der Vorstand des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den vom Ligavorstand der Deutschen Fußball Liga (DFL) entworfenen Verteilerschlüssel abgesegnet, wonach der Pokalsieger künftig bis zu sechs Millionen Euro verdienen kann.

Das DFB-Präsidium muss auf seiner Sitzung am 4. Juli noch zustimmen, der Beschluss gilt aber nur als Formsache.

Nach Angaben der DFL erhält jeder Teilnehmer von der Saison 2008/09 an bereits in der 1. Runde 96 875 Euro (bisher 54 000). In der 2. Runde wird das TV-Honorar auf 225 000 Euro mehr als verdoppelt, im Achtelfinale gibt es 450 000 Euro.

Sieger erhält 2,5 Millionen 

Die letzten Acht bekommen jeweils 900 000 Euro, die vier Halbfinalisten erhalten 1,55 Millionen Euro. Der im Endspiel unterlegene Club darf sich mit weiteren 1,68 Millionen Euro trösten, der Cup-Gewinner über 2,52 Millionen Euro freuen.

"Wir sind davon überzeugt, ein gerechtes und praktikables Modell gefunden zu haben, dass sowohl in der Liga als auch im Verhältnis zum DFB konsensfähig ist", erklärte Liga-Präsident Reinhard Rauball.

Der beschlossene Verteilerschlüssel war zuvor in einer Arbeitsgruppe mit Peter Peters (FC Schalke 04), Harald Strutz (FSV Mainz 05), Karl-Heinz Rummenigge (FC Bayern München) sowie Christian Müller (DFL) und Werner Möglich (DFL) entwickelt und einvernehmlich vorgeschlagen worden.

Nur FCB  bekommt weniger

Ausgerechnet Rekordsieger Bayern München muss aufgrund der gerechteren Verteilung allerdings mit rückläufigen Einnahmen rechnen, denn künftig gibt es nach Informationen des Fachblattes "kicker" bei Livespielen keine Honorare mehr für die beteiligten Clubs.

Bislang waren in den ersten vier Runden insgesamt gut zwei Millionen Euro extra zu verdienen. Weil die Bayern stets hohe Einschaltquoten garantieren, waren sie von ARD und ZDF fast immer für das Livespiel ausgewählt worden. 

Nach dem Einstieg von Premiere werden in Zukunft alle Pokalspiele live und in der Konferenz im Bezahlsender zu sehen sein. Die öffentlich-rechtlichen Sender übertragen wie bisher pro Runde jeweils ein Livespiel sowie die beiden Halbfinals und das Endspiel.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung