Kahn übergibt "Winner-Mentalität" an Toni

SID
Sonntag, 20.04.2008 | 12:46 Uhr
dfb-pokal, fc bayern, toni, kahn
© Getty
Advertisement
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
Coupe de France
Live
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Serie A
SPAL -
Inter Mailand
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Benevento
Serie A
Neapel -
Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand -
Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
FC Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United – Huddersfield (Delayed)
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Bromwich -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
FC Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon
Serie A
Lazio -
CFC Genua

Berlin - Der eine Pokalheld steht immer ganz hinten, der andere rackert ganz vorn - doch nach dem schwer erkämpften Sieg von Berlin kamen sich Oliver Kahn und Luca Toni ganz nahe. Mit einem letzten Sprint stürzte sich Torschütze Toni in die jubelnde Spielertraube um Kahn.

"Für ihn sprechen die Erfolge. Da kann ich noch viel lernen. Wenn ich nur halb so viele Titel gewinne wie er, dann habe ich noch eine große Karriere vor mir", lobte der 30-jährige Italiener den 38 Jahre alten Kahn. Der "Titan" gab die Komplimente an den Weltmeister zurück: "Luca Toni ist schon außergewöhnlich. Ich habe selten einen Stürmer erlebt, der die Chancen so kaltblütig verwertet."

Beim 2:1-Endspielsieg im Berliner "Wembley" waren Toni, der im Olympiastadion den selben Spind wie beim WM-Finale 2006 gegen Frankreich in Beschlag genommen hatte, und Kahn die Hauptdarsteller. Der Stürmer erzielte seine Pflichtspiel-Tore Nummer 34 und 35 in der laufenden Spielzeit und bescherte sich damit selbst seinen ersten Club-Titel.

Kahn bewahrte mit einer "Weltklasse-Parade" (Ottmar Hitzfeld) in der Verlängerung bei einem Schuss von Florian Kringe seinen FC Bayern beim Stand von 1:1 vor einem möglichen K.o. und durfte zum sechsten Mal den 6,25 Kilo schweren DFB-Pokal in den Berliner Nachthimmel stemmen.

Als der Pokal-Rekord perfekt war, stürzten sich alle Bayern- Spieler auf ihren Keeper. "Sie hatten einfach das Gefühl, dass sie Oliver danken müssen", erklärte Trainer Hitzfeld die emotionalste Szene des 65. Finales.

Vierter Doppelpack in Serie

Als Toni und Kahn kurz danach gemeinsam auf einer Eckbank im "Aktuellen Sportstudio" des "ZDF" den Triumph erklären sollten, richtete sich ihr Blick schon wieder nach vorn. "Ich hoffe, bis Ende Mai kommen noch viele Tore dazu. Es fehlen noch zwei Titel", erklärte Bayerns "Tormaschine" nach dem vierten Doppelpack in Serie.

Die Treffsicherheit von Toni ist Freund und Feind inzwischen fast unheimlich. 20 Tore in der Bundesliga, zehn im Europacup, fünf im Pokal, eine Quote von 0,85 Treffern pro Pflichtspiel - die elf Millionen Euro Ablöse für den italienischen Nationalstürmer sind für die Bayern bestens angelegtes Geld.

Karl-Heinz Rummenigge sah sich erneut für den neuen Transfer-Mut des FC Bayern belohnt: "Wir wussten, wie viele Tore er in Italien erzielt hat, wo das Toreschießen auch sehr schwer ist."Doch selbst der Bayern-Vorstandschef räumte ein: "Was ihm im Moment widerfährt, ist ohne Frage phänomenal."

Toni ein "Wahnsinns-Transfer"

Nach dem schönsten Spielzug des Finales über Mark van Bommel und Franck Ribery stand Toni goldrichtig, in der Verlängerung lenkte er einen verunglückten Schuss von Lukas Podolski zur Entscheidung ins Dortmunder Tor. "Dafür haben wir ihn gekauft. Er ist schon einzigartig", meinte Hitzfeld und pries vor allem den Willen und die Energie von Toni, der bis 2011 unter Vertrag steht.

"Wir haben einen Wahnsinns-Transfer gemacht und jetzt hat er alles schon im ersten Jahr zurückgezahlt. Das ist nicht so gewöhnlich", ergänzte Manager Uli Hoeneß.

"Er ist ein unheimlich positiver Typ. Seine Winner-Mentalität kommt der ganzen Mannschaft zugute", wies Kahn auf die Erfolgs-Grundlage seines stürmenden Kollegen hin. Das ist genau jene Eigenschaft, die Kahn über Jahre zum Ausnahme-Athleten gemacht hat - nach seinem Karriere-Ende im Sommer könnte sie bei Bayern in der Person Toni weiterleben.

Nur einen kleinen Haken gibt es noch: Als Antreiber müsste der Italiener die deutsche Sprache besser beherrschen. Toni besucht zusammen mit Ribery zwar einen Sprachkurs, der auch sehr lustig ist. Doch viel gelernt haben sollen die Stars noch nicht. Was Toni prompt bestätigte: "Si".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung