DFB-Pokal

Pokal überholt in Zuschauergunst FA-Cup

SID
Freitag, 18.04.2008 | 15:06 Uhr
Advertisement
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Def y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
Sa16:45
Leipzig -
Stoke
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Berlin - Der DFB-Pokal wird immer attraktiver. Das 2008er Endspiel zwischen Borussia Dortmund und Bayern München beschert dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) die Rekordeinnahme von 9,8 Millionen Euro brutto.

Das ist rund eine Verzehnfachung gegenüber dem ersten Finale 1985 am festen Endspiel-Standort Berlin, als 1,8 Millionen Mark erwirtschaftet worden waren. "Das ist eine einzigartige Erfolgsstory", betonte DFB-Generalsekretär Wolfgang Niersbach. Bayern und der BVB werden jeweils mit über zwei Millionen Euro an der Erlösen beteiligt.

In der Gunst der europäischen Fußball-Fans hat der DFB-Pokal inzwischen den englischen FA-Cup überflügelt. In einer Langzeitstudie, die der Sportrechte-Vermarkter Infront in Auftrag gegeben hatte, bezeugten 85 Prozent der Befragten Interesse am DFB- Pokal. Der FA-Cup erreichte 81 Prozent Interesse, der französische Pokal 71 Prozent, der spanische 60 Prozent und der italienische nur 48 Prozent.

184.000 Bestellungen für 20.000 Tickets

Das diesjährige deutsche Endspiel wird in 149 Ländern im Fernsehen übertragen. Im neu zu verhandelnden TV-Vertrag will der DFB die Zielstellung erfüllen, "in erster Linie den DFB-Pokal weiter aufzuwerten", betonte Niersbach.

"In Deutschland ist die Werthaltigkeit des DFB-Pokals extrem gestiegen. Die Zuschauer respektieren ihn als vollwertigen Wettbewerb", sagte Bayern-Manager Uli Hoeneß. Die Maßnahme, Berlin zum festen und traditionellen Standort zu machen, habe entscheidend dazu beigetragen. Für die 20.000 Tickets, die jedem der beiden Finalisten zustehen, hatte allein Borussia Dortmund 184.000 Bestellungen. Vor 23 Jahren hatte jeder der Endspiel-Kontrahenten gerade mal 6500 Tickets bekommen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung