DFB-Pokal

Applaus für Verlierer BVB

SID
Sonntag, 20.04.2008 | 16:05 Uhr
dfb-pokal, bvb, dortmund, fans
© Getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Berlin - Die Mannschaft von Borussia Dortmund ist trotz der Niederlage im DFB-Pokalfinale gegen Bayern München auf dem Dortmunder Friedensplatz von mehr als 5000 Fans gefeiert worden.

Oberbürgermeister Gerhard Langemeyer (SPD) würdigte die Leistung des Fußball-Bundesligisten nach dem knappen 1:2 am Samstag in Berlin bei einem offiziellen Empfang.

Der BVB habe ein fulminantes Spiel abgeliefert, sagte Langemeyer. "Wir hätten gerne das Wunder gehabt. Wir sind stolz auf diese Mannschaft und lassen es uns nicht nehmen, sie heute hier zu feiern."

Auch direkt nach dem Spiel wurden die Verlierer um Thomas Doll empfangen wie Sieger. Als das Team von Borussia Dortmund eine halbe Stunde nach Mitternacht den Ballsaal des noblen Hotels Ritz-Carlton betrat, erhoben sich 500 Bankett-Gäste von ihren Sitzen und spendeten Applaus.

"Ihr habt zwar keinen Pokal, aber jede Menge Sympathien gewonnen", rief Hans-Joachim Watzke den müden, aber stolzen Profis zu. Zumindest zwischen den Zeilen schloss der Geschäftsführer auch den zuletzt umstrittenen Trainer mit in sein Lob ein: "In den Tagen zuvor sind wir mit Häme überschüttet worden. Aber wir haben gezeigt, dass wir zurecht in diesem Finale standen."

Doll über Gerüchte verärgert

Erst zu fortgeschrittener Stunde hellte sich auch die Miene des Fußball-Lehrers allmählich wieder auf. Langsam, ganz langsam verflog der Ärger über das kurz vor dem Anpfiff aufgekommene Gerücht von seiner bevorstehenden Ablösung. Sichtlich verärgert nahm Doll Stellung zu einer Meldung, wonach er seinen Trainerstuhl im Sommer voraussichtlich an Jürgen Klopp (Mainz) abtreten müsse.

"Ich finde es einfach respektlos, dass man sich in der heutigen Medienlandschaft selbst an einem Finaltag Gedanken über einen Trainer macht", klagte Doll, "keine Ahnung, woher solche Dinge kommen."

Noch während der Siegerehrung auf dem Rasen setzte Watzke ein Zeichen und nahm den Trainer vor laufenden Kameras in den Arm. Später brachte der BVB-Geschäftsführer seine Solidarität auch verbal zum Ausdruck.

Keine Trainerdiskussion

Energisch bestritt er, dass der Revierclub nach zuletzt desolaten Vorstellungen bereits mit der Sichtung des Trainermarktes begonnen und dabei auch ein Auge auf den Rostocker Frank Pagelsdorf geworfen habe: "Da ist absolut nichts dran. Wir haben weder mit Klopp noch mit irgendeinem anderen Trainer gesprochen."

Darüber hinaus bemühte sich auch Sportdirektor Michael Zorc, die Spekulationen zu entkräften: "Bei uns gibt es keine Trainerdiskussion - weder intern, noch extern. Thomas Doll hat einen Vertrag bis 2010. Schluss, aus."

Dennoch wird für Doll in den kommenden Wochen viel davon abhängen, ob die Borussia das im Finale angedeutete Niveau auch in den restlichen Saisonspielen abrufen kann. Der respektable Auftritt im Finale stärkte zwar seine Position, machte seinen Arbeitsplatz auf Dauer aber nur bedingt sicherer. Angetrieben von den zahlreichen schwarz-gelben Fans im Olympiastadion präsentierte sich der BVB erstmals seit Wochen wieder als Einheit.

Mannschaftskapitän Christian Wörns ist zuversichtlich, dass die Partie im "deutschen Wembley" beflügelt: "Das kann eine Initialzündung für uns gewesen sein. Wir wissen, dass wir Gas geben müssen."

Rückkehr in den UEFA-Cup

Immerhin können sich die Dortmunder mit der Rückkehr in den UEFA-Cup trösten. Als sich der BVB im November 2003 mit einem 0:4 beim FC Sochaux bereits in der zweiten Runde aus dem Wettbewerb verabschiedete, konnte niemand ahnen, wie lange die Durststrecke des zwischenzeitlich von der Insolvenz bedrohten einstigen Branchenriesen anhalten würde.

Das Erlebnis auf der großen Fußball-Bühne in Berlin machte allen Beteiligten Lust auf mehr. Nicht im Etat vorgesehene Pokal-Zusatzeinnahmen in Höhe von über sechs Millionen Euro erhöhen den Spielraum für nötige Investitionen in die Mannschaft. Doch zunächst muss das Team in den kommenden Wochen ein drohendes Abrutschen in die Gefahrenzone abwenden.

Watzke nutzte die Chance für einen Appell an die Profis und Doll: "Ich hoffe, dass ihr nun auch in der Bundesliga zeigt, wie gut ihr eigentlich seid."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung