DFB-Pokal: Der FC Bayern feiert

Moral und absoluter Glaube

Von Für SPOX.com in Berlin: Thomas Gaber
Sonntag, 20.04.2008 | 09:37 Uhr
FC Bayern München, DFB-Pokal, Lukas Podolski
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Berlin - Als alles vorbei war, suchte Oliver Kahn für einen Moment die Einsamkeit.

Während seine Kollegen vom FC Bayern, allen voran Franck Ribery, den Sieg im DFB-Pokal-Finale gegen Borussia Dortmund (2:1 n.V.) wie eine Horde losgelassener Teenager beim Spring-Break feierten, schlenderte Kahn ohne Begleitung über den Rasen des Berliner Olympiastadions.

Dabei stand Kahn dem Patent-Inhaber dieser Art der Triumph-Verarbeitung, Franz Beckenbauer, in nichts nach.

Die Highlights des Spiels in Bildern!

"Extrem anstregende" 120 Minuten 

Kahn gewann in Berlin zwar nicht den WM-Titel, aber immerhin zum sechsten und letzten Mal den DFB-Pokal. Da möchte man mit seinen Gedanken auch mal allein sein. Zudem war der 120-Minuten-Thriller gegen den BVB laut Kahn "extrem anstrengend". 

Dass es überhaupt zu der im Vorfeld kaum erwarteten Anstrengung kam, hatten sich die Bayern selbst zuzuschreiben. Der Rekord-Pokalsieger (14 Titel) spielte eine glänzende erste halbe Stunde und dominierte einen anfangs komplett verunsicherten BVB.  

Bayerns Spielverlagerung war exzellent, alle Mann waren stets in Bewegung und auf den Außenbahnen wirbelten die Pärchen Lahm/Ribery (links) und Lell/Schweinsteiger (rechts).

K.o.-Schlag der Bayern bleibt zunächst aus

Luca Tonis Führungstreffer (13.) war logische Konsequenz. Der Italiener schloss einen fantastischen Spielzug ab, eingeleitet von Mark van Bommels chirurgisch genauem 40-Meter-Pass auf Franck Ribery. "Das war ein Weltklasse-Tor", schwärmte auch Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge.

Doch im Gegensatz zum 5:0 vor einer Woche versäumten es die Bayern anschließend, den Dortmundern frühzeitig den K.o.-Schlag zu versetzen.

So gelang es dem BVB allmählich, sich aus der Umklammerung zu befreien.

"Wir haben ganz schlecht begonnen, aber ab der 30. Minute hat man gesehen, welches Potential in dieser Mannschaft steckt", sagte Florian Kringe.

Kahn macht Teamkollegen heiß

Dortmund fightete sich ins Spiel, hatte noch in Hälfte eins zwei gute Chancen durch Kringe und Tinga und wurde durch Mladen Petric in der Nachspielzeit mit dem Ausgleich belohnt. Der Kroate stocherte den Ball nach einer vom ansonsten überragenden Martin Demichelis verschuldeten Ecke über die Linie.  

"Diese ominöse 90. Minute verfolgt mich jetzt schon seit 20 Jahren. Aber wenn man das oft erlebt, wird man robust", sagte Kahn. Und deshalb ergriff der 38-Jährige vor der Verlängerung die verbale Initiative und hauchte seinen paralysierten Vorderleuten neues Leben ein.

Doch kurze Zeit musste Kahn selbst sein ganzes Können zeigen. Einen 20-Meter-Schuss von Kringe lenkte er mit einer unglaublichen Parade um den Pfosten. "Ich dachte kurz, der Ball geht rein. Doch dann kam plötzlich noch eine Hand", sagte Kringe im Gespräch mit SPOX.com.

Kahns Reflex gegen Kringe - eine Schlüsselszene. Es sollte die letzte Chance sein, die Dortmunds Coach Thomas Doll, über dessen Zukunft kurz vor Anpfiff wild spekuliert wurde, von seiner Mannschaft sah.

 Und zu allem Überfluss für den BVB schlug das Phänomen sechs Minuten später erneut zu. Luca Toni hielt seine linke Sohle in einen Schuss von Lukas Podolski und erwischte BVB-Keeper Marc Ziegler auf dem falschen Fuß (das Siegtor im SPOX-Replay).

"90 Prozent Können, 10 Prozent Glück"

"Bei den meisten Stürmern ist das 10 Prozent Können und 90 Prozent Glück. Bei Toni ist es umgekehrt", sagte "ZDF"-Experte Jürgen Klopp.

Toni, der gegen den BVB seinen vierten Doppelpack in Folge erzielte, hat den meisten Stürmern in Europa eines voraus: die unwiderstehliche Gabe, dort zu stehen, wo der Ball hinkommt.

Kein Angreifer entwickelt soviel Gefühl für die Situation wie Toni. Das Resultat ist beeindruckend: 35 Tore in 41 Spielen für Bayern.

Seine eigene Leistung wollte Toni wie gewohnt nicht überbewerten. Vielmehr jubelte der Weltmeister ausgelassen über seinen ersten Titel im Vereinsfußball: "Das ist der Hammer! Jetzt versuchen wir, das Triple perfekt zu machen."

Nach diesem erneuten "Sieg der Moral und des absoluten Glaubens" (Ottmar Hitzfeld) ist Teil I der Mission schon mal erfüllt. 

 Gleich nach dem Spiel diskutierten die mySPOX-User über den Sieg der Bayern 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung