wird geladen

DFB-Team: Mats Hummels im Interview

"Rückennummer 10 will ich seit Jahren"

Sonntag, 09.10.2016 | 10:00 Uhr
Mats Hummels war gegen Tschechien der überragende Mann auf dem Platz
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Mats Hummels war beim deutschen 3:0-Sieg über Tschechien die prägende Persönlichkeit. In der Mixed Zone äußerte sich der Bayern-Verteidiger über die speziell trainierte Spieleröffnung, das Zusammenspiel mit Jerome Boateng, Mario Götze und die Erinnerung an das im vergangenen Jahr abgesagte Länderspiel in Hannover.

Frage: Herr Hummels, man hat den Eindruck, dass sich die Mannschaft etwas vorgenommen hat. Erkennen Sie in Sachen Leistung auch einen Unterschied zur letzten EM-Quali?

Mats Hummels: Definitiv. Wir waren nicht zufrieden mit der EM-Quali, wo wir uns das Leben selbst schwer gemacht haben. Wir haben es uns auf die Fahne geschrieben, diese WM-Qualifikation vom Start weg anders anzugehen. Wenn wir am Dienstag nachlegen, ist die Tabellensituation schon mal ganz komfortabel. Wir wollen souverän Erster werden in dieser Gruppe. Das haben die Fans heute auch gespürt. Der Funke ist auf die Ränge übergesprungen, die Stimmung war wirklich gut. Dahingehend war es definitiv eines der Top-3-Länderspiele, seitdem ich dabei bin. Ich hatte richtig Spaß da draußen.

Frage: Sie und Jerome Boateng waren heute beide sehr offensiv nach vorne und hatten nach vorne viel Platz.

Hummels: Was heißt viel Platz? Eher war es so, dass wir von den Tschechen früh unter Druck gesetzt wurden. Wir sind es ja gewohnt, dass die meisten Gegner eher abwartend agieren und wir den Ball dann an die Sechser und Achter übergeben. Heute waren wir auch mehr gefordert, aber das ist ja etwas, das Jerome und ich durchaus können. Wir nehmen uns der Spieleröffnung gerne an und das hat heute auch gut funktioniert. Wir konnten uns gut befreien, was in der ersten Halbzeit einer der Schritte zu unserer guten Leistung war.

Alle Spiele und Termine: Der DFB-Fahrplan bis zur WM 2018 in Russland

Frage: Waren diese langen Bälle von Anfang an als Taktik so geplant?

Hummels: Es war heute gerade in der ersten Halbzeit auffällig, dass die Bälle reihenweise quer über den Platz flogen, das stimmt schon. Tatsächlich waren es aber eigentlich Jerome und Toni Kroos, die die Bälle spielen sollten. Wir wussten ja nicht genau, wie die Tschechen auftreten. Wenn Sie uns im Zentrum mehr hätten spielen lassen, dann hätten wir sicherlich weniger lange Bälle gespielt. Dass letztlich doch ich neben Jerome diese langen Bälle geschlagen habe, war ein bisschen der Situation geschuldet. Man kann aber auch nicht von der Hand weisen, dass diese Diagonalbälle in den letzten Tagen im Training durchaus auch mal ein Thema waren.

Frage: Sie haben so im Spielaufbau mit Jerome geglänzt. Wie viel Training erfordert das?

Hummels: Ich für mich trainiere diese Pässe schon seit Jahren - auch die mit dem linken Fuß. Ich habe in Dortmund recht früh auf der halblinken Innenverteidiger-Position gespielt, entsprechend habe ich damals begonnen, die Bälle häufiger mit links rauszuspielen. Mittlerweile fühlt sich das schon ziemlich sicher an, noch nicht perfekt, aber es wäre ja auch komisch, wenn ich mit 27 Jahren noch keinen Fortschritt gemacht hätte.

Frage: So viele Bälle, wie Sie sie heute in die Spitze gespielt haben, waren Sie fast schon der Spielmacher. Haben Sie schon mal nach der Rückennummer Zehn gefragt?

Hummels: Seit zehn Jahren sage ich im Verein spaßeshalber, dass ich die Zehn will, wenn sie jemand abgibt. Ich habe es aber nie durchgezogen. (lacht)

Frage: Was nehmen Sie von Ihrem Zusammenspiel mit Jerome mit zu den Bayern? In der Konstellation haben Sie im Verein ja noch gar nicht zusammengespielt.

Hummels: Wir kennen uns gut genug, um schnell zusammenzufinden. Der Verein ist aktuell noch ein gutes Stück weit entfernt. Wir haben erst einmal am Dienstag noch ein Spiel, vielleicht in der gleichen Konstellation wie heute. Man sieht aber, dass es so gut funktioniert.

Frage: Inwiefern profitieren Sie aber beide vom regelmäßigen gemeinsamen Training?

Hummels: Das bringt eine ganze Menge, klar. Diese Automatismen kann ich mit meinen Mitspielern in München noch nicht haben und ich merke das aktuell auch, dass das blinde Verständnis, wie ich es in Dortmund beispielsweise mit Marco Reus hatte, bei den Bayern noch nicht da ist. Das wird mit der Zeit aber kommen, auch zwischen Jerome und mir. Wenn wir jetzt häufig zusammen trainieren, wird sicher recht schnell auch noch eine Steigerung sichtbar werden.

Erlebe die WM-Qualifikation Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Frage: Die wurde in den letzten Wochen auch von Mario Götze erwartet. War er heute in der Sturmspitze gelegentlich etwas alleine gelassen?

Hummels: Er hat Wege ohne Ende gemacht und sich für die Mannschaft den Arsch aufgerissen, wie man so schön sagt. Ich hatte schon Angst, dass er vielleicht wieder kritisiert wird, weil er kein Tor geschossen hat. Er hat aber wirklich sehr viel gearbeitet und die Mannschaft mitgerissen. Wir wären alle darüber froh, auch er selbst, wenn er noch ein paar mehr Abschlusssituationen hätte. Heute hatten die aber einige andere Spieler. Wer das Tor dann macht, ist letztlich nicht entscheidend.

Frage: Das nächste Quali-Spiel am Dienstag findet in Hannover statt. Letztes Jahr wurde das Länderspiel gegen die Niederlande dort in letzter Sekunde aufgrund einer möglichen Anschlagsgefahr abgesagt. Ist das ein Thema?

Hummels: Darüber habe ich mir bis jetzt noch keine Gedanken gemacht. Sicher wird das am Dienstag ein bisschen im Hinterkopf sein, logisch. Ich glaube aber, dass die Meisten im Team deshalb kein mulmiges Gefühl haben werden.

Deutschland - Tschechien: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung