Sonntag, 09.10.2016
wird geladen
AnalyseNachberichtEinzelkritikInterviewGündoganDiashow

Deutschland siegt auch im zweiten Quali-Spiel gegen Tschechien

Eine kleine Hommage an die Kreisklasse

Deutschland dominiert beim 3:0 gegen Tschechien gewohntermaßen die Partie, aber auf eine auffällig andere Art und Weise. Die Effektivität der Lösungsfindung macht das deutsche Spiel attraktiv und nimmt den DFB mit auf eine Reise zu seinen Wurzeln.

Kreisklassenfussball hat viele Stereotype. Eines davon ist das Hoch-und-weit-Spiel. Der klassische Befreiungsschlag als Stilmittel gegen die eigene Unfähigkeit.

Vor allem in den letzten Jahren, da der Fußball extrem dynamisch und technisch versiert geworden ist, waren lange Bälle immer häufiger verpönt. Pep Guardiola ließ sie in seinen Mannschaften ohnehin verbieten. Aber auch der DFB entwickelte seinen Leitfaden dahin, dass dem langen, schwieriger zu kontrollierenden Flugball stets der elegantere, sicherere Kurzpass vorzuziehen ist.

Erlebe die WM-Qualifikation Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Joachim Löw war immer ein Bewunderer des vermeintlich schönen Spiels. Doch die DFB-Elf verlor sich in den letzten Monaten ein bisschen darin. Zielstrebigkeit und Gefahr blieben phasenweise auf der Strecke. Löw kündigte Veränderungen für die WM-Quali an, eine Weiterentwicklung des eigenen Spiels.

Konsequent ab Anpfiff

Das Quaifikationsspiel gegen Tschechien hat gezeigt, dass die Mannschaft die Ansage verstanden hat. "Die EM-Quali war uns vielleicht eine Warnung. Vor zwei Jahren sind wir das eine oder andere Spiel nicht so konsequent angegangen. In dieser Saison machen wir das besser", sagte Jonas Hector nach dem 3:0-Erfolg.

Danke, Horst Hrubesch!
DEUTSCHLAND - TSCHECHIEN 3:0: In der WM-Quali geht es fürs DFB-Team am Samstagabend gegen Tschechien. Flutlicht, Choreo - das Ambiente stimmt
© getty
1/13
DEUTSCHLAND - TSCHECHIEN 3:0: In der WM-Quali geht es fürs DFB-Team am Samstagabend gegen Tschechien. Flutlicht, Choreo - das Ambiente stimmt
/de/sport/diashows/1610/Fussball/deutschland-tschechien/ger-cze-joachim-loew-weigl-kimmich-kroos-khedira-neuer.html
Doch zuvor wurde Horst Hrubesch verabschiedet - nach 16 Jahren beim DFB
© getty
2/13
Doch zuvor wurde Horst Hrubesch verabschiedet - nach 16 Jahren beim DFB
/de/sport/diashows/1610/Fussball/deutschland-tschechien/ger-cze-joachim-loew-weigl-kimmich-kroos-khedira-neuer,seite=2.html
Dann startete auch die Partie auf dem Platz, es wurde teilweise ruppig
© getty
3/13
Dann startete auch die Partie auf dem Platz, es wurde teilweise ruppig
/de/sport/diashows/1610/Fussball/deutschland-tschechien/ger-cze-joachim-loew-weigl-kimmich-kroos-khedira-neuer,seite=3.html
Aber dann schlug Thomas Müller zu: Der EM-Fluch ist endgültig gebrochen
© getty
4/13
Aber dann schlug Thomas Müller zu: Der EM-Fluch ist endgültig gebrochen
/de/sport/diashows/1610/Fussball/deutschland-tschechien/ger-cze-joachim-loew-weigl-kimmich-kroos-khedira-neuer,seite=4.html
Herr Draxler, achten Sie auf die Sportart. Das hier sind nicht die Kung Fu Wölfe
© getty
5/13
Herr Draxler, achten Sie auf die Sportart. Das hier sind nicht die Kung Fu Wölfe
/de/sport/diashows/1610/Fussball/deutschland-tschechien/ger-cze-joachim-loew-weigl-kimmich-kroos-khedira-neuer,seite=5.html
Und Mesut Özil kann nicht nur hoch springen: Mit dem 1:0 hat er seit seinem Debüt 2009 35 Tore für das DFB-Team vorbereitet
© getty
6/13
Und Mesut Özil kann nicht nur hoch springen: Mit dem 1:0 hat er seit seinem Debüt 2009 35 Tore für das DFB-Team vorbereitet
/de/sport/diashows/1610/Fussball/deutschland-tschechien/ger-cze-joachim-loew-weigl-kimmich-kroos-khedira-neuer,seite=6.html
Die Tschechen liefen nicht nur Jerome Boateng hinterher, sondern dem gesamten DFB-Team
© getty
7/13
Die Tschechen liefen nicht nur Jerome Boateng hinterher, sondern dem gesamten DFB-Team
/de/sport/diashows/1610/Fussball/deutschland-tschechien/ger-cze-joachim-loew-weigl-kimmich-kroos-khedira-neuer,seite=7.html
"Gut gemacht, Jung." Toni Kroos traf zum 2:0, und zwar so, wie er immer trifft: Vom Sechzehner aus
© getty
8/13
"Gut gemacht, Jung." Toni Kroos traf zum 2:0, und zwar so, wie er immer trifft: Vom Sechzehner aus
/de/sport/diashows/1610/Fussball/deutschland-tschechien/ger-cze-joachim-loew-weigl-kimmich-kroos-khedira-neuer,seite=8.html
Und wenn er schon nicht selber trifft, dann bereitet Kimmich die Tore eben vor
© getty
9/13
Und wenn er schon nicht selber trifft, dann bereitet Kimmich die Tore eben vor
/de/sport/diashows/1610/Fussball/deutschland-tschechien/ger-cze-joachim-loew-weigl-kimmich-kroos-khedira-neuer,seite=9.html
Wer hat noch nicht, wer will noch mal? Thomas Müller hat noch Bock
© getty
10/13
Wer hat noch nicht, wer will noch mal? Thomas Müller hat noch Bock
/de/sport/diashows/1610/Fussball/deutschland-tschechien/ger-cze-joachim-loew-weigl-kimmich-kroos-khedira-neuer,seite=10.html
Nach einem Doppelpack darf man schon mal aus sich rauskommen
© getty
11/13
Nach einem Doppelpack darf man schon mal aus sich rauskommen
/de/sport/diashows/1610/Fussball/deutschland-tschechien/ger-cze-joachim-loew-weigl-kimmich-kroos-khedira-neuer,seite=11.html
Des einen Leid, des anderen Freud - dieses Bild spricht Bände
© getty
12/13
Des einen Leid, des anderen Freud - dieses Bild spricht Bände
/de/sport/diashows/1610/Fussball/deutschland-tschechien/ger-cze-joachim-loew-weigl-kimmich-kroos-khedira-neuer,seite=12.html
Ungefährdet brachte Deutschland den Sieg nach Hause - vor neun Jahren verlor das DFB-Team zuletzt gegen Tschechien in einem Pflichtspiel
© getty
13/13
Ungefährdet brachte Deutschland den Sieg nach Hause - vor neun Jahren verlor das DFB-Team zuletzt gegen Tschechien in einem Pflichtspiel
/de/sport/diashows/1610/Fussball/deutschland-tschechien/ger-cze-joachim-loew-weigl-kimmich-kroos-khedira-neuer,seite=13.html
 

Tatsächlich war dem DFB-Team die Konsequenz seines Vorhabens am Samstag deutlich anzumerken. Von der ersten Minute an suchten Deutschlands Aufbauspieler schnörkellos den Weg in die Spitze, minütlich segelten weite Bälle auf die offensiven Außenbahnen, von wo aus es gefährlich wurde. Zentrale Figuren in diesem Werk: Mats Hummels und Jerome Boateng.

"Es war heute gerade in der ersten Halbzeit auffällig, dass die Bälle reihenweise quer über den Platz flogen, das stimmt schon. Tatsächlich waren es aber eigentlich Jerome und Toni Kroos, die die Bälle spielen sollten", erklärte Hummels, dessen ansatzlose Seitenwechsel auf den sehr offensiv eingestellten Kimmich teilweise gleich sechs oder sieben Gegenspieler aus dem Spiel nahmen.

Diagonalbälle das stilistische Mittel zum Erfolg

Auch wenn der Bayern-Verteidiger anschließend betonte, man habe zuvor nicht gewusst, wie die Tschechen agieren würden, und deshalb spontan zu dieser Regelmäßigkeit an langen Bällen gegriffen, so gab er augenzwinkernd auch zu: "Man kann aber nicht von der Hand weisen, dass diese Diagonalbälle in den letzten Tagen im Training durchaus auch mal ein Thema waren."

Löws Trainerstab hat den Gegner gut analysiert. Dass Tschechien, das unter dem neuen Trainer Karel Jarolim wieder offensiver attackieren möchte und das auch gegen Deutschland recht mutig, aber auch blauäugig tat, die defensiven Außenbahnen immer wieder entblößt, hatte der deutsche Bundestrainer als Schwachstelle beim Gegner ausgemacht: "Wir wussten, dass wir die Mannschaft mit Diagonalbällen aufreißen können", sagte Löw.

Wichtig zu sehen war aber vor allem, dass seine Mannschaft selbst erkannte, dass diese Bälle das Mittel sind - nicht nur zwei-, dreimal im Spiel, sondern permanent. Denn die Tschechen stellten sich überhaupt nicht darauf ein.

So entwickelte sich in der ersten Hälfte eine Aneinanderreihung schneller Spielverlagerungen mittels Flugbällen, die aber nie abstumpften, sondern in ihrer Qualität immer wieder bewundernswert waren und Deutschland auf eine andere Art und Weise als beispielsweise bei der WM 2014 wieder einen Hurra-Fußball einverleibten. Neuer brachte das humorvoll auf den Punkt: "Man kann sagen, dass es heute fast schon ein kleines Battle war: 'Wer spielt den schönsten Pass?'

Tschechien der perfekte Gegner

Dass die deutschen Außenverteidiger hoch agieren, war schon bei der EM und zuletzt auch gegen Norwegen zu sehen. "Der Trainer möchte, dass sie sich mit einschalten", erklärte Neuer. Am Samstag reizten Hector und Kimmich diese Vorgabe aber maximal aus - richtigerweise.

Bei aller Euphorie muss man aber auch relativieren: Tschechien war der perfekte Gegner für diese Spielweise. Während Deutschland es normalerweise gewohnt ist, "dass die meisten Gegner eher abwartend agieren und wir den Ball dann an die Sechser und Achter übergeben", wie Hummels erklärte, versuchten die Tschechen, früh drauf zu gehen. Das ging deutlich zu Lasten des defensiven Stellungsspiels.

Trend

Marschiert der DFB ohne Punktverlust durch die WM-Quali?

Thomas Müller
Ja
Nein

Entsprechend nahmen sich die deutschen Innenverteidiger der Sache an. Das ist "aber ja etwas, das Jerome und ich durchaus können", so Hummels weiter. Es ist nicht einmal übertrieben, zu sagen, dass die beiden Deutschlands Spielmacher waren. Hummels witzelte dahingehend, dass er ja "schon seit zehn Jahren im Verein" sage, "dass ich die Zehn will."

Interessant wird zu sehen sein, wie Deutschland mit seinem nostalgischen Stilmittel auch gegen defensivere Gegner zurechtkommt. Vielmehr wird die Mannschaft weiterhin beweisen müssen, dass sie auch in andere Richtungen flexibel ist. Das sah auch Neuer so: "Das zu bestätigen, ist nicht immer einfach. Es kommt immer auf den Gegner an und das, was er zulässt. Das kann in Hannover schon wieder etwas anders aussehen, wenn sich die Nordiren hinten reinstellen."

Unorthodoxes Spiel bringt Attraktivität

Am Samstag zumindest machte das DFB-Team den Hamburger Fans aber endlich wieder Spaß. Weil die Mannschaft schnell Lösungen fand und sie fast konsequent über 90 Minuten anwendete. Was Deutschland spielerisch bot, war mal anders. Die Effektivität und Penetranz der für Löws Team unorthodoxen Spielgestaltung wirkte auf die Zuschauer attraktiv - ohne jegliche Einbußung der sonst auch im stupiden Kurzpassspiel bekannten deutschen Dominanz.

Alle Spiele und Termine: Der DFB-Fahrplan bis zur WM 2018 in Russland

Auf dem Weg der vom Bundestrainer angekündigten Evolution bis zur WM 2018 war die Partie gegen Tschechien ein erster Schritt, so etwas wie die Modifikation 1.1. Jarolims Truppe lief Deutschland zwar fast schon blind ins offene Messer. Wichtiger ist aber, dass die Nationalmannschaft gezeigt hat, dass sie anpassungsfähig ist und diese Naivität des Gegners konsequent bestrafen kann.

Da passt es im großen Gesamtbild auch ganz gut, dass der DFB in den vergangenen Monaten vermehrt Kampagnen fuhr, die den Amateurfußball in Deutschland wieder in den Vordergrund rücken und stärken sollen. Spielerisch jedenfalls, war der Samstagabend überspitzt gesagt auch eine kleine Hommage an die Kreisklasse.

Deutschland - Tschechien: Daten zum Spiel

Für SPOX in Hamburg: Benedikt Treuer

Diskutieren Drucken Startseite

Benedikt Treuer(Redaktion)

Benedikt Treuer, Jahrgang 1992, kam 2014 zu SPOX. Aufgewachsen in Mainz, zog es ihn nach dem Publizistikstudium in die bayerische Landeshauptstadt. Ist seit August 2015 festes Mitglied der Redaktion, hauptsächlich im Fußball-Ressort tätig. Mit der Nationalmannschaft war er 2016 bei der EM in Frankreich vor Ort. Verantwortlich für das DFB-Team, den FC Bayern, den VfL Wolfsburg und Mainz 05. Zudem im Tennis und Golf zuhause.


www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.