wird geladen

DFB-Team demontiert schwache Norweger

Von Stefan Zieglmayer
Montag, 04.09.2017 | 22:33 Uhr
Timo Werner erzielte einen Doppelpack gegen Norwegen
Advertisement
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Die deutsche Nationalmannschaft gewann am achten Spieltag der WM-Qualifikation mit 6:0 (4:0) gegen Norwegen. Dank der bisher makellosen Bilanz in Gruppe C kann das DFB-Team im kommenden Spiel gegen den direkten Verfolger Nordirland am 5. Oktober das WM-Ticket lösen.

Vor 54.812 Zuschauern in der ausverkauften Mercedes-Benz Arena ging das DFB-Team bereits nach zehn Minuten in Führung. Mesut Özil verwertete die flache Hereingabe von Jonas Hector. Es war der Start eines hungrigen Auftritts gegen erschreckend schwache Norweger.

Die Mannschaft von Joachim Löw begann furios. In den ersten 15 Minuten erspielte sich Deutschland sechs Tormöglichkeiten und hatte 80 Prozent Ballbesitz. In der 17. Spielminute erhöhte Julian Draxler nach blitzschneller Drehung folgerichtig auf 2:0.

Die Norweger agierten selbst in der Defensive viel zu passiv und ließen dem deutschen Kombinationsspiel ohne jeglichen Zugriff freien Lauf. Die wenigen Momente in Ballbesitz waren nicht von langer Dauer. Auch dem 3:0 durch Timo Werner (21.) ging ein schlimmer Fehlpass von Jorgen Skjelvik voraus. Deutschland presste kompakt, Norwegen zeigte kaum Bewegung und kam häufig mindestens einen Schritt zu spät.

TV-Experte Jens Lehmann bezeichnete das norwegische Spiel gar als "fußballerisches Stillleben". Dennoch überzeugte die deutsche Elf, nutzte anders als gegen Tschechien nicht nur die Breite, sondern auch die Tiefe des Spielfelds. Trotz der weiteren Treffer von Werner (40.) und die eingewechselten Leon Goretzka (50.) und Mario Gomez (79.) hätte sich Norwegen nicht über ein noch höheres Ergebnis beschweren können.

Die Daten zum Spiel:

Tore: 1:0 Özil (10.), 2:0 Draxler (17.), 3:0 Werner (21.), 4:0 Werner (40.), 5:0 Goretzka (50.), 6:0 Gomez (79.)

  • Stuttgart scheint dem DFB-Team zu liegen. Deutschland gewann die letzten fünf Länderspiele in der Mercedes-Benz Arena.
  • Alle sechs bisherigen Länderspiele am 4. September gewann das DFB-Team. Schon das Hinspiel gegen Norwegen fand an diesem Datum statt.
  • Zum achten Mal traf die DFB-Elf in der laufenden Quali in der Anfangsviertelstunde - mit Abstand Bestwert.
  • Werner erzielte im achten Länderspiel sein sechstes Tor und hat damit eine bessere Ausbeute als Miroslav Klose in dessen ersten acht Länderspielen.

Der Star des Spiels: Timo Werner

Glänzte erneut durch intelligente Laufwege und seine Präsenz. Selbst die körperliche Komponente eines Sandro Wagner etwa füllte der Leipzig-Star gegen Norwegen aus und behauptete sich auch bei hohen Anspielen. Werner war an insgesamt neun Torschüssen direkt beteiligt, seine zwei Treffer sowie Timo-Werner-Sprechchöre die logische Konsequenz.

Erlebe die WM-Qualifikation live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Der Flop des Spiels: Haitam Aleesami

Es ist schwierig, hier einen Norweger herauszupicken. Der Linksverteidiger von US Palermo stach dennoch heraus. Der 26-Jährige fand in Sachen Befreiung quasi nicht statt und sah sich defensiv schier überfordert gegen Müller und Kimmich. Führte zwar die meisten Zweikämpfe seines Teams (13), gewann jedoch nur zwei davon.

Der Schiedsrichter: Gediminas Mazeika (Litauen)

Wurde nicht wirklich gefordert. Viele Zweikämpfe kamen durch den Begleitservice der Gäste erst gar nicht zustande. Das Gespann übersah lediglich eine enge Abseitsstellung von Mesut Özil vor dem 2:0. Dennoch ein solider Auftritt des 39-Jährigen.

Die Reaktionen der Trainer:

Joachim Löw (Bundestrainer): "Das war eine tolle Stimmung, es hat viel Spaß gemacht in Stuttgart. Das zeigt die Schönheit des Fußballs. Es war das erste Heimspiel seit längerer Zeit, und man hat im Vorfeld schon gemerkt, dass die Fans heiß waren, die Mannschaft zu sehen. Wir haben natürlich auch unseren Teil zu der Stimmung beigetragen mit tollen Kombinationen und Toren."

Lars Lagerbäck (Trainer Norwegen): "Es war eine Lehrstunde für uns. Deutschland ist ein fantastisches Team, definitiv eines der besten der Welt, sie haben es uns sehr, sehr schwer gemacht. Das Beste ist, dass wir daraus lernen können. Wenn du keine hundertprozentige Mannschaftsleistung hast, ist es schwer gegen so eine Mannschaft."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung