Dienstag, 11.09.2012
wird geladen
AnalyseNachberichtInterviewEinzelkritikPresseRoundup

WM-Quali: Österreich - Deutschland

Deutschland duselt sich zum Sieg in Wien

Deutschland hat seinen zweiten Sieg in der Qualifikation für die WM 2014 in Brasilien gefeiert. In Österreich siegte die DFB-Elf glücklich mit 2:1 (1:0).

DFB-Keeper Manuel Neuer (l.) musste im ersten Durchgang öfter eingreifen als ihm lieb war
© spox
DFB-Keeper Manuel Neuer (l.) musste im ersten Durchgang öfter eingreifen als ihm lieb war

Vor 47.000 Zuschauern im Wiener Ernst-Happel-Stadion erzielte Marco Reus kurz vor der Halbzeit die Führung (44.). Der Torschütze musste aber zur Pause wegen einer Prellung am Fuß ausgewechselt werden.

Nach dem Wechsel erhöhte Mesut Özil per Foulelfmeter auf 2:0 (52.). Den Österreichern gelang zwar noch der Anschlusstreffer durch den Bremer Zlatko Junuzovic, für den Ausgleich reichte es aber nicht mehr.

Nach dem 3:0-Sieg über die Färöer am Freitag war es der zweite Sieg im zweiten Spiel für das DFB-Team.

Stimmen

Joachim Löw (Trainer Deutschland): "Wir hatten die Voraussetzungen geschaffen, das Spiel in Ruhe zu beenden. Durch unsere Fehler haben wir uns selber in Bedrängnis gebracht. Wenn man kurz vor dem Ende 2:1 führt, muss man in der Lage sein, den Ball zu behaupten. Hätten wir es nach dem 2:0 besser gemacht, hätte Österreich keine Chance gehabt."

Marcel Koller (Trainer Österreich): "Es ist so passiert, wie immer in den letzten Jahren. Österreich spielt gut und hat gute Chancen - und Deutschland gewinnt. Wir haben die erste Halbzeit sehr gut gespielt, bei unseren Chancen hat aber die letzte Präzision gefehlt. Deutschland macht dagegen das 1:0, das ist auch Weltklasse, das ist ein kleiner, aber entscheidender Unterschied. Der Elfmetersituation ging ein klares Abseits voraus. Wir sind trotzden noch einmal zurückgekommen. Leider hat es nicht gereicht, ich bin trotzdem zufrieden."

Philipp Lahm (Deutschland): "Wir haben sechs Punkte aus zwei Spielen. Das ist ein sehr guter Start. Mit dem Spiel können wir nicht zufrieden sein. Besonders mit dem Anfang und dem Ende nicht. Sie haben uns früh unter Druck gesetzt, damit sind wir anfangs überhaupt nicht klargekommen."

Thomas Müller (Deutschland): "Es war das erwartet schwere Spiel. Es ist mir lieber, dass wir so gewinnen, als mit zehn Übersteigern zu verlieren. Wir haben gut gegengehalten, die Einstellung hat gestimmt. Aber natürlich haben wir kein perfektes Spiel abgeliefert."

Mats Hummels (Deutschland): "Wir hatten in der ersten Halbzeit einige Fehlpässe gehabt, die nicht passieren dürfen."

Manuel Neuer (Deutschland): "Wir können glücklich sein, dass wir die drei Punkte haben, aber mit dem Spiel können wir nicht zufrieden sein. Wir haben sehr viele Fehler gemacht, gerade im Aufbauspiel. Das darf uns nicht passieren. Österreich ist eine gute Mannschaft, das hat man heute gesehen."

Martin Harnik (Österreich): "Deutschland hatte drei Chancen und wir die doppelte Anzahl. Das ist natürlich enttäuschend."

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Österreich mit neun Bundesliga-Legionären, dazu Garics und Kavlak. Deutschland "nur" mit acht Spielern aus der Bundesliga. Im Vergleich zum Färöer-Spiel werden Mertesacker und Götze von Schmelzer und Kroos ersetzt.

4.: Hummels mit einem fürchterlichen Fehlpass in die Beine von Baumgartlinger, der aus dem Mittelkreis sofort Harnik schickt. Der VfB-Stürmer nimmt den Ball noch einmal mit und schließt dann erst ab. Das nutzt Badstuber und grätscht dazwischen.

11.: Nach einem Querschläger in Österreichs Abwehr landet der Ball bei Müller, der plötzlich völlig frei vor Almer steht. Im Eins-gegen-Eins bleibt der Keeper Sieger.

12.: Arnautovic spielt Ivanschitz an der Strafraumgrenze an, der wirft sich in den Zweikampf mit Lahm und legt auf Harnik ab. Dessen Schuss von halbrechts verfehlt das linke Eck nur ganz knapp.

44., 0:1, Reus: Unter Bedrängnis zaubert Klose in zentraler Position einen Steilpass auf Reus hervor, der von links mit Speed in den Strafraum eindringt und die Kugel aus vollem Lauf flach im linken Eck unterbringt.

52., 0;2, Özil (FE): Müller wird von Kavlak gefoult, klare Sache. Özil tritt an und verwandelt rechts unten.

57., 1:2, Junuzovic: Arnautovic spaziert auf links gegen Götze und Schmelzer durch und bringt den Ball von der Grundlinie flach an den Fünfer. Junuzovic läuft ein und trifft ins lange Eck.

72.: Lahm mit einem zu kurzen Rückpass, Burgstaller geht dazwischen und will Neuer umkurven. Der Bayern-Torhüter fischt dem Stürmer den Ball vom Fuß.

86.: Riesendusel für die DFB-Elf. Österreich mit einem blitzsauberen Angriff. Arnautovic wird mit einer scharfen Hereingabe von links perfekt im Zentrum bedient, doch der Werder-Profi semmelt das Ding völlig unbedrängt aus fünf Metern rechts am Tor vorbei. Unfassbar!

Fazit: Glücklicher Sieg Deutschlands, das vor allem in der ersten Halbzeit große Schwächen in der Rückwärtsbewegung offenbarte.

Der Star des Spiels: Manuel Neuer. Leistete sich zwar zwei schlechte Abschläge, die ins Auge hätten gehen können, war aber in den entscheidenden Momenten zur Stelle und vereitelte im Eins-gegen-eins mit Burgstaller den möglichen Ausgleich.

Der Flop des Spiels: Marcel Schmelzer. Löw will mit ihm die Baustelle Linksverteidiger schließen. Der Dortmunder offenbarte aber enorme Schwächen im Defensivverhalten und traute sich kaum nach vorne. Begünstigte den Anschlusstreffer durch schwaches Stellungsspiel und wirkte dann sehr verunsichert.

Der Schiedsrichter: Björn Kuipers. Der Niederländer fand eine ordentliche Linie und pfiff nicht gleich jeden Körperkontakt ab. Die Elfmeterentscheidung war richtig. Souveräne Vorstellung.

Die Trainer:

Marcel Koller: Ließ seine Elf konsequent Pressing spielen und lag damit genau richtig. Reagierte auf das 0:2 mit einem Wechsel und sendete damit das richtige Signal an seine Mannschaft.

Joachim Löw: Warnte bei jeder Gelegenheit vor den Österreichern, aber hat ihm seine Mannschaft auch zugehört? Sein Team agierte viel zu passiv und fand lange kein Gegenmittel gegen die Österreicher. Nach dem Wechsel agierte seine Elf aber deutlich organisierter.

Das fiel auf:

  • Österreich ging das Spiel extrem aggressiv an. Die Gastgeber machten den Raum sehr eng, setzten die Deutschen früh unter Druck und provozierten so immer wieder Ballverluste. Auch das Umschalten funktionierte, nur der Abschluss war nicht perfekt.
  • DFB quält sich gegen ÖFB zum Sieg
    Österreich - Deutschland 1:2 : Von wegen lockerer Sieg gegen Österreich. Über 90 Minuten entwickelte sich ein Kopf-an-Kopf-Duell der beiden Teams
    © Getty
    1/8
    Österreich - Deutschland 1:2 : Von wegen lockerer Sieg gegen Österreich. Über 90 Minuten entwickelte sich ein Kopf-an-Kopf-Duell der beiden Teams
    /de/sport/diashows/1209/fussball/dfb-team/oesterreich-deutschland/oesterreich-gegen-deutschland-zweiter-spieltag.html
    Österreich fand zunächst viel besser in die Partie und hatte durch den Stuttgarter Martin Harnik (l.) zahlreiche gute Chancen
    © Getty
    2/8
    Österreich fand zunächst viel besser in die Partie und hatte durch den Stuttgarter Martin Harnik (l.) zahlreiche gute Chancen
    /de/sport/diashows/1209/fussball/dfb-team/oesterreich-deutschland/oesterreich-gegen-deutschland-zweiter-spieltag,seite=2.html
    Der DFB hingegen wie gelähmt, kaum mal eine gelungene Aktion. Doch kurz vor der Halbzeit...
    © Getty
    3/8
    Der DFB hingegen wie gelähmt, kaum mal eine gelungene Aktion. Doch kurz vor der Halbzeit...
    /de/sport/diashows/1209/fussball/dfb-team/oesterreich-deutschland/oesterreich-gegen-deutschland-zweiter-spieltag,seite=3.html
    ...tankte sich Marco Reus auf dem linken Flügel durch und zog von der Strafraumgrenze ab - das unverdiente 1:0 für die Deutschen
    © Getty
    4/8
    ...tankte sich Marco Reus auf dem linken Flügel durch und zog von der Strafraumgrenze ab - das unverdiente 1:0 für die Deutschen
    /de/sport/diashows/1209/fussball/dfb-team/oesterreich-deutschland/oesterreich-gegen-deutschland-zweiter-spieltag,seite=4.html
    Nach dem Seitenwechsel die deutsche Mannschaft erneut mit dem nötigen Quäntchen Glück: Mesut Özil verwandelte einen Strafstoß
    © Getty
    5/8
    Nach dem Seitenwechsel die deutsche Mannschaft erneut mit dem nötigen Quäntchen Glück: Mesut Özil verwandelte einen Strafstoß
    /de/sport/diashows/1209/fussball/dfb-team/oesterreich-deutschland/oesterreich-gegen-deutschland-zweiter-spieltag,seite=5.html
    Die Österreicher schafften allerdings den Anschluss und drängten danach auf den Ausgleich
    © Getty
    6/8
    Die Österreicher schafften allerdings den Anschluss und drängten danach auf den Ausgleich
    /de/sport/diashows/1209/fussball/dfb-team/oesterreich-deutschland/oesterreich-gegen-deutschland-zweiter-spieltag,seite=6.html
    Die Sorgenfalten bei Bundestrainer Joachim Löw wurden von Minute zu Minute größer
    © Getty
    7/8
    Die Sorgenfalten bei Bundestrainer Joachim Löw wurden von Minute zu Minute größer
    /de/sport/diashows/1209/fussball/dfb-team/oesterreich-deutschland/oesterreich-gegen-deutschland-zweiter-spieltag,seite=7.html
    Letztlich setzte sich das DFB-Team mit Ach und Krach gegen den Nachbar durch
    © Getty
    8/8
    Letztlich setzte sich das DFB-Team mit Ach und Krach gegen den Nachbar durch
    /de/sport/diashows/1209/fussball/dfb-team/oesterreich-deutschland/oesterreich-gegen-deutschland-zweiter-spieltag,seite=8.html
     
  • Deutschland verpennte die Anfangsviertelstunde komplett und schien von der Gangart der Österreicher doch überrascht. Den Deutschen fehlten der nötige Schuss Aggressivität und die Ordnung in der Defensivarbeit. In Ballbesitz mangelte es an Bewegung und Tempo, der Auftritt erinnerte etwas an das Wiener "Scheiberlspiel".
  • Lange war das 4-2-3-1 beim DFB-Team in Stein gemeißelt. Diesmal agierte sie in einem schwer definierbaren Mischsystem, in dem Kroos zwischen Khedira und der offensiven Dreierreihe verloren wirkte. Özil ließ sich teilweise extrem tief fallen und nahm manchmal gar nicht am Aufbauspiel teil.
  • Deutschland kam ohne großen Aufwand zu zwei Treffern und machte es sich dann auf diesem Polster gemütlich. Das brachte die Österreicher zurück ins Spiel.
  • Das Duo Schmelzer/Götze wurde von den Österreichern schnell als Schwachpunkt ausgemacht, immer wieder kam Arnautovic durch und bereitete so auch den Ausgleich vor. Die Baustelle Linksverteidiger, die Löw mit Schmelzer schließen will, bleibt weiter ein Thema.
  • Österreich musste dem horrenden Anfangstempo in der zweiten Hälfte Tribut zollen. Nach dem Anschlusstreffer fehlte den Gastgebern die letzte Kraft, um Deutschland dauerhaft in Bedrängnis zu bringen. Trotzdem ergab sich die Chance zum Ausgleich.

Österreich - Deutschland - Daten und Fakten zum Spiel

Andreas Lehner / Thomas Jahn

Diskutieren Drucken Startseite

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.