wird geladen

WM-Quali: Kasachstan - Deutschland 0:3

Souverän im Trainingsspiel

Von Stefan Rommel / Cliff Schmit
Freitag, 22.03.2013 | 20:52 Uhr
Thomas Müller erzielte gegen Kasachstan zwei Tore und bereitete hier den dritten Treffer vor
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Die deutsche Nationalmannschaft hat einen weiteren Schritt in Richtung Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2014 getan. Das DFB-Team siegte in Kasachstan mit 3:0 (2:0) und bleibt damit Tabellenführer in Qualifikationsgruppe C.

Vor 29.400 Zuschauern in Astana erzielten Thomas Müller (20.) und Mario Götze (22.) vor der Pause die Treffer für die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw. Wiederum Müller besorgte dann in der 74. Minute die endgültige Entscheidung.

Durch den vierten Sieg im fünften Spiel steht Deutschland jetzt mit 13 Punkten in der Tabelle sehr gut da. Kasachstan bleibt mit einem Punkt Vorletzter.

Der Schalker Julian Draxler musste bei seinem Startelf-Debüt bereits nach 15 Minuten mit Verdacht auf eine leichte Gehirnerschütterung ausgewechselt werden.

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Kasachstan mit nur einem der beiden "Deutschen": Schmidtgal beginnt im linken Mittelfeld. Deutschland ohne die verletzten Hummels, Badstuber, Klose und Gomez. Dafür beginnen Mertesacker und etwas überraschend Höwedes in der Innenverteidigung. Boateng sitzt draußen. Götze als eine Art verkappter Mittelstürmer. Draxler ist ebenfalls von Beginn an dabei, Podolski nur auf der Bank.

18.: Mario Götze steht nach einer schönen Kombination über Müller und Schweinsteiger auf dem Elfmeterpunkt völlig blank. Der Dortmunder haut den Ball aber in den kasachischen Abendhimmel.

20., 0:1, Müller: Der Bayer nimmt einen Pass von Özil im Strafraum an, lupft den Ball über seinen Gegenspieler und zieht mit rechts ins untere linke Eck ab. Müller mit der Brust noch leicht dran und lenkt ins untere Eck.

22., 0:2, Götze: Müller wurschtelt sich irgendwie in der rechten Strafraumhälfte durch. Die Kasachen können nicht klären, auch Keeper Sodelnikov nicht der bereits am Boden liegt. Der Ball gelangt per Abpraller zu Götze der humorlos aus zehn Metern vollstreckt.

69.: Aus dem Nichts zieht der eingewechselte Konysbaev aus 25m ab. Der Ball klatscht an die Latte.

71.: Schmidtgal hat auf links viel zu viel Platz. Der Fürther zieht mit links ordentlich ab, doch Neuer fischt die Kugel aus dem Winkel.

74., 0:3, Müller: Zwei Kasachen rennen sich beim Klärungsversuch fast über den Haufen. Über Götze und Özil kommt der Ball schnell zu Müller, der aus 13 Metern problemlos unten rechts einschiebt.

Fazit: Alles in allem ein lockerer Sieg für Deutschland, trotz einer in der zweiten Halbzeit eher wenig inspirierten Vorstellung.

Der Star des Spiels: Thomas Müller hatte gute Ideen, war zusammen mit Özil - der sich aber große Auszeiten nahm - einmal mehr kreativster deutscher Spieler. Dazu zwei Tore und die Quasi-Vorlage zum 0:2.

Der Flop des Spiels: Für Maksat Baizhanov war sein Spiel des Jahres nach 36 Minuten bereits beendet. Im rechten defensiven Mittelfeld konnte Baizhanov die Lücke auf seiner Seite nicht schließen, ließ Schmelzer immer wieder laufen. Trainer Beranek nahm den 28-Jährigen deshalb noch vor der Pause runter.

Der Schiedsrichter: Anastasios Kakos aus Griechenland hatte kaum Probleme. Hätte Dimitrenko für ein völlig überzogenes Foul von hinten in Götzes Beine mit Rot vom Platz stellen müssen. Die Gelbe Karte gegen Schweinsteiger, der damit am Dienstag fehlen wird, ging in Ordnung.

Die Trainer:

Miroslav Beranek verordnete seiner Mannschaft die erwartete 10-0-Deckung. Nach dem Wechsel ließ er seine Mannschaft einen Tick offensiver spielen, indem er Ostapenko als Anspielstation weiter nach vorne beorderte.

Joachim Löw vertraute wie erwartet auf Götze in vorderster Linie. Wollte Draxlers Schwung aus der Liga nutzen, der Plan war aber nach einer Viertelstunde schon wieder zunichte gemacht. Wechselte in der zweiten Halbzeit erst sehr spät.

Das fiel auf:

  • Deutschland in der ersten Halbzeit in allen Mannschaftsteilen sehr konzentriert. Lediglich Manuel Neuer war komplett beschäftigungslos. Die Mannschaft fand dabei eine gute Mischung aus kontrolliertem Sicherheitsspiel und Risiko, streute Tempowechsel ein und überraschte so die Gastgeber einige Male.
  • Die Außenverteidiger Lahm und Schmelzer schoben dabei sehr hoch mit ins Mittelfeld ein, um dem deutschen Spiel Breite zu geben. Besonders Schmelzer war oft der Zielpunkt einiger schöner Kombinationen, die dem nachlaufenden Dortmunder Zeit und Raum für Flankenbälle bescherten.
  • Die offensive Mittelfeldformation samt Götze rotierte oft, wechselte die Positionen - sowohl in der Breite als auch in der Tiefe. Khedira, Schweinsteiger und auch Özil wechselten sich als Spieleröffner vor der Abwehr ab, was ziemlich viel Variabilität ins deutsche Spiel brachte. Auf sehr frühes und aggressives Pressing verzichtete die Mannschaft größtenteils.
  • Unterm Strich entwickelte sich gegen eine zwei Klassen schlechtere Mannschaft ein Trainingsspiel mit Wettkampfcharakter, das die deutsche Elf 65 Minuten auch souverän gestaltete. Danach gab es bis zum dritten Tor einige Schlampereien, die ein besserer Gegner womöglich anders genutzt hätte.

Kasachstan - Deutschland: Daten & Fakten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung