Mund halten und weitermachen

Von Für SPOX in Dublin: Stefan Rommel
Samstag, 13.10.2012 | 19:44 Uhr
Marco Reus (l.) ist einen Tick eher am Ball als Miro Klose und wird gleich das 0:1 markieren
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Do26.07.
Topspiele pur: FCB - Juve, BVB - Benfica & City - Reds
Club Friendlies
Live
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Sturm Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Sturm Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
CSL
Beijing Guoan -
Hebei CFFC
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
Club Friendlies
Liverpool -
Napoli
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus
International Champions Cup
AC Mailand -
FC Barcelona
J1 League
FC Tokyo -
Kobe
Allsvenskan
Hammarby -
Trelleborg
Championship
Leeds -
Stoke

Deutschlands hoher Sieg in Irland hat einige Wogen der vergangenen Tage ein wenig geglättet. Auch wenn man das 6:1 nicht zu hoch hängen sollte, ist die Marschroute der Mannschaft wieder klarer zu erkennen. Für den Mister wird es dagegen langsam eng.

Ganz am Ende wurde es tatsächlich noch einmal eng für Joachim Löw. Der Bundestrainer hatte den falschen Laufweg gewählt und fand sich plötzlich inmitten des kleinen Käfigs wieder, der den deutschen Journalisten zugeteilt war.

Löw befreite sich schnell aus der misslichen Lage und konnte kurz darauf eine etwas übereifrige Mitarbeiterin des irischen Verbandes davon überzeugen, dass er in der Tat als deutscher Nationaltrainer unterwegs war und er unbedingt Zugang zum Innenraum des Aviva Stadiums benötigte.

Schließlich galt es die letzten Amtshandlungen des Abends abzuleisten: Interviews, Pressekonferenz, Heimfahrt ins Hotel. Es waren fast schon die schwierigsten Momente für Löw an einem erstaunlich geruhsamen Abend in Dublin.

Unerwartet entspannter Abend

Die deutsche Mannschaft und ihr Trainer hatten sich auf einen stürmischen Gegner eingestellt. Auf Grund der Aufgeregtheiten im Vorfeld hätte es eine unangenehme Dienstreise in die irische Hauptstadt werden können. Dass am Ende ein absolut ungefährdeter 6:1 (2:0)-Sieg für die deutsche Auswahl heraussprang, hatten wohl die wenigsten erwartet.

SPOX-Analyse: Deutschland schießt schwache Iren ab

Neben den Debatten um den Teamgeist oder ob Marcel Schmelzer jetzt eine Übergangslösung sei oder doch die Zukunft auf der Position des Linksverteidigers gab es ja noch eine ganze Menge nachzuholen von der spielerisch verbaselten Partie vor vier Wochen in Wien.

Dazu musste Löw eine ziemlich umgebaute Viererkette zu ihrer Jungfernfahrt aufs Feld schicken, deren Belastungsfähigkeit niemand so recht einschätzen konnte. Da traf es sich sehr gut, dass den Iren nicht nur fünf Stammspieler, darunter auch der ewige Robbie Keane, fehlten. Sondern, dass die Gastgeber bar jeder fußballerischer Mittel nur eine halbe Stunde lang einen ordentlichen Trainingspartner spielen durften - um danach komplett in sich zusammenzufallen.

Trap enorm unter Druck

Auf Seiten der irischen Gastgeber rollten einige bereits auf der Pressekonferenz am Donnerstag mit den Augen, als Löw die Mannschaft von Giovanni Trapattoni großzureden versuchte. Nahezu jedem war klar, dass die deutschen Probleme in Wirklichkeit Problemchen sind gegen das, an was es dem irischen Fußball derzeit mangelt.

Die EM war mit null Punkten und 1:9 Toren ein sportliches Desaster, einzig die formidablen irischen Fans vertraten ihr Land in Polen standesgemäß. Dazu noch die Verletztenmisere. Wie also sollte diesem Team gegen den Weltranglisten-Zweiten eine Überraschung gelingen?

Selbst eine solide, aber keineswegs überragende Vorstellung der deutschen Mannschaft reichte, um den Gastgebern ein halbes Dutzend Tore einzuschenken. Es war die höchste Niederlage der Iren gegen eine deutsche Mannschaft und womöglich der Anfang vom Ende für Trapattoni als Nationaltrainer.

Der Italiener stand vor dem Spiel schon unter Druck, die EM und der schleppende Start in die WM-Qualifikation mit einem glücklichen Sieg in Kasachstan wurden als nackte Zahlen gegen ihn in die Schlacht geführt. Dazu kommen eine antiquierte Spielweise und Traps Verweigerung, frischen jungen Spielern das Vertrauen zu schenken.

Der Mister, dem sie unzählige Bonmots zu verdanken und einen Song gewidmet haben, steht spätestens seit Freitagabend furchtbar in der Kritik und braucht jetzt ganz schnell Ergebnisse und ansprechende Leistungen.

Deutschland wieder besser im Rhythmus

Dagegen erscheinen den Iren Löws Probleme geradezu luxuriös. Der Bundestrainer hatte vor der Partie darauf hingewiesen, dass seine Spieler jetzt Mitte Oktober einen anderen Rhythmus hätten und voll drin wären in der Saison. Damit lag er offenbar ziemlich richtig.

"Ich denke, dass die ersten zwei Spiele sehr schwer waren", sagte Miroslav Klose. "Wenn wir uns aber richtig auf das Spiel vorbereiten und den Ball wie heute laufen lassen, kommt dann auch so ein Ergebnis raus."

Löw selbst erkannte eine Mannschaft, die an sich gearbeitet hatte und "die Präsenz, die Ausstrahlung, die Körpersprache zeigte, das Spiel unbedingt gewinnen zu wollen. Zuletzt gegen Österreich waren wir nicht in dieser Verfassung. Wir sind wieder besser im Rhythmus."

Gute Chancenverwertung

Was auch schon gegen Österreich zu sehen war, bot die DFB-Auswahl in Dublin erneut an: Sie benötigte nicht mehr viele Chancen, um ihre Tore zu erzielen. Auch das war ja ein Manko der EM, an dem das Team arbeiten musste.

"Dass wir so zugeschlagen haben, hat mich schon gefreut. Heute haben wir endlich mal unsere Chancen genutzt", sagte Klose, der selbst einmal traf und sein Tore-Konto für Deutschland auf 65 hochschraubte.

Klose fehlen jetzt noch drei Treffer, dann hat er Gerd Müller eingeholt. Auch wenn das Uli Hoeneß offenbar so gar nicht schmecken dürfte, wird den 34-Jährigen von diesem Unterfangen kaum noch etwas abhalten. Und Klose war clever genug, die aufgebauschte Thematik damit bewenden zu lassen.

"Die Kritik von Uli Hoeneß lasse ich jetzt unkommentiert. Es ist viel geschrieben worden", sagte er. "Es ist das Beste, wenn ich den Mund halte und mich auf den Fußball konzentriere." Damit sollte das Motto für den Rest der Truppe vorgegeben sein.

Müllers Sarkasmus

Die Diskussionen der letzten Tage sind jedenfalls mit einem schwachen Spiel nicht weiter verstärkt worden, sondern endlich wieder in den Hintergrund getreten. Auch wenn Toni Kroos zugab, dass man die Partie schon richtig einordnen müsse. "Das war heute absolut kein guter Gegner."

Das neben dem Qualifikationsspiel zweite große Thema des Abends kühlte Thomas Müller in seiner spitzfindigen Art auf Normaltemperatur runter. Ob er denn Marcel Schmelzer und dessen Wirken ganz genau beobachtet hätte, wurde Müller gefragt. Die Vorlage konnte er sich dann kaum noch entgehen lassen.

"Ja klar. Ich hab ihn das ganze Spiel extrem beobachtet, das Fazit sieht sehr positiv aus. Ich wurde auch extra vom Präsidenten angesetzt, um Meldung nach oben zu erstatten."

Irland - Deutschland - Daten und Fakten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung