wird geladen

Toni Kroos im Interview

"Nur mit der Quali nicht zufrieden"

Von Für SPOX in Köln: Andreas Lehner
Samstag, 12.10.2013 | 01:02 Uhr
Toni Kroos lieferte gegen Irland eine starke Vorstellung und bereitete zwei Tore vor
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Toni Kroos lieferte beim 3:0 über Irland ein bärenstarkes Spiel im offensiven Mittelfeld ab. Der Bayern-Spieler über seine Leistung, die geschaffte WM-Qualifikation und das abschließende Spiel gegen Schweden.

Frage: Herr Kroos, Sie durften jetzt auch in der Nationalmannschaft auf Ihrer Lieblingsposition im offensiven Mittelfeld spielen, weil Mesut Özil in die Spitze gezogen wurde. Wie haben Sie sich im Spiel gefühlt?

Toni Kroos: Ich spiele diese Position gerne, sie ist nicht viel anders als die Position im Verein gerade. Von daher fühle ich mich dort immer wohl.

Frage: War es das erwartete Spiel? Tief stehende Iren und viel Ballbesitz.

Kroos: Wir mussten damit rechnen, dass sie tief stehen und nicht nach vorne spielen werden. Da muss man auch ein bisschen Geduld haben und auf die ein, zwei Momente, in denen sie Fehler machen, ausnutzen. Das haben wir geschafft.

Frage: Sie kennen diese Spiele ja von Bayern. Hat das geholfen?

Kroos: Im Endeffekt ist es so, dass wir bei der Nationalmannschaft und bei Bayern im Mittelfeld Übergewicht haben. Da werden in meinen Augen auch die Spiele entschieden. Man lässt einfach lieber den Ball laufen als selbst hinterherzulaufen. Gerade wenn man ohne klassischen Stürmer spielt, auf den man auch man einen langen Ball schlägt, muss man über die Kurzpässe kommen. Trotzdem hatten wir eine Menge Chancen.

Frage: Was löst die geschaffte Qualifikation für ein Gefühl aus?

Kroos: Ich weiß schon, dass das in Deutschland als Normalität angesehen wird. Wir müssen uns für das Turnier qualifizieren. Aber so eine Quali muss man erst mal spielen. Es können immer unangenehme Spiele dabei sein. In Österreich war es ein bisschen so, gegen Schweden war es lange nicht unangenehm, am Schluss dann aber doch. Ein, zwei Stolpersteine sind eben dabei. Aber unser Anspruch ist, uns zu qualifizieren und das haben wir geschafft. Damit sind wir erstmal zufrieden, aber nur mit der Quali werden wir im Endeffekt nicht zufrieden sein.

Frage: Welche Bedeutung hat das Spiel gegen Schweden noch?

Kroos: Wir müssen dem gerecht werden, dass wir Gruppenerster sind und zeigen, dass wir das zu Recht sind. Natürlich ist der große Wettkampfcharakter nicht da, aber das ist kein Freundschaftsspiel, sondern ein Quali-Spiel, das wir gewinnen wollen.

Frage: Spielt das 4:4 aus dem Hinspiel noch eine Rolle?

Kroos: Bei mir nicht.

Frage: Kein Revanchegedanke?

Kroos: Nein, wir haben ja nicht verloren (lacht).

Deutschland - Irland: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung