Acquafresca, der neue Inzaghi

Von Stefan Rommel/Christian Bernhard
Donnerstag, 25.06.2009 | 18:00 Uhr
Robert Acquafresca (r.) hat bei der EM bereits drei Tore für Italien erzielt
© Imago
Advertisement
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Robert Acquafresca ist eine der gefährlichsten Waffen der italienischen U-21-Auswahl. Der 21-Jährige hat eine lebhafte Vergangenheit hinter sich - und sein großes Idol Filippo Inzaghi immer vor Augen.

Plötzlich bellte im Büro von Massimo Moratti das Telefon. Der Inter-Patron hatte einen 17-jährigen Jungen vor sich sitzen, ganz blass und aufgeregt vor der wichtigsten Unterschrift seines jungen Lebens. Moratti war verärgert über die Störung, aber er nahm den Hörer ab.

Urbano Cairo war am anderen Ende der Leitung. Cairo, Chef der größten Werbeagentur Italiens und ehemaliger Vertrauter von Silvio Berlusconi, war drauf und dran, den AC Turin übernommen.

Torino war gerade erst zwangsweise abgestiegen und Cairo wollte in dem ganzen Chaos im Piemont einen Neuanfang wagen. Und dafür brauchte er den Jungen.

Torino musste verkaufen

Nur saß dieser bereits in Mailand und hatte einen Kugelschreiber in der Hand. Ein Fünfjahresvertrag lag vor ihm auf dem Tisch, der Deal schon fast in trockenen Tüchern. Und trotzdem bettelte Cairo Moratti an, sich die Sache doch noch einmal zu überlegen.

Robert Acquafresca, in einem kleinen Dörfchen vor den Toren Turins als Sohn eines Italieners und einer Polin geboren, war das letzte an Tafelsilber, das Torino aus seiner geschrumpften Konkursmasse noch geblieben war.

Doch die extrem hohen Schulden und der Zwangsabstieg ließen dem Verein keine andere Wahl, als seinen Besten ziehen zu lassen. Jetzt erbat Cairo noch ein paar Tage Aufschub. Erfolglos. Moratti blieb hart und ein paar Minuten später unterschrieb Acquafresca das Papier.

Nicht ein Spiel für Inter

Vier Jahre ist die kleine Episode nun her. Vier Jahre lang gehörte Acquafresca den Nerazzurri - und vier Jahre lang bestritt er nicht ein einziges Spiel im Trikot der Internazionale.

Dabei ist Acquafresca der beste Nachwuchsstürmer, den das Land des Weltmeisters sein Eigen nennt. Momentan beweist er das eindrucksvoll bei der U-21-EM in Schweden. Wenn die deutsche Mannschaft im Halbfinale (Fr., 20.30 im LIVE-TICKER). auf den ewigen Rivalen trifft, dann ist der 21-Jährige eine latente Bedrohung für die Finalträume der DFB-Elf.

Drei Tore hat er im Endturnier schon erzielt, ist damit in der Torjägerliste hinter Schwedens Marcus Berg Zweiter. Bereits in der Qualifikation zur EM war er mit fünf Treffern bester Torschütze der Mannschaft von Coach Pierluigi Casiraghi, der gegen Deutschland in Claudio Marchiso (Gelb-Sperre) und Paolo De Ceglie (Knöchelverletzung) die beiden wichtigsten defensiven Mittelfeldspieler fehlen werden.

Verwirrung um seine Zukunft

Dabei hatte Robert Acquafresca, den alle Welt nur Bobo nennt, enorme Anlaufschwierigkeiten im Turnier. Er wollte weg von Inter, sein Vagabundenleben beenden, endlich sesshaft werden und bei einem anderen Verein seine Karriere weiter vorantreiben.

Eine eigenartige Viererkonstellation raubte ihm den Schlaf. Da war sein Besitzer Inter, sein momentaner Arbeitgeber Cagliari Calcio, sein neuer Wunschverein FC Genau und Atalanta Bergamo im Hintergrund. Die Klubs wollten sich nicht einigen, Acquafresca hing wochenlang völlig in der Luft. Die Parallele zu Marko Marin war verblüffend.

Die ganze Geschichte wurde am Ende so heikel, dass sich seine Berater sogar im Mannschaftsquartier der Italiener in Helsingborg eine Etage über ihm einnisteten, um ihrem Klienten auch ja alle paar Minuten den aktuellsten Stand der Verhandlungen ins Ohr zu säuseln.

Nach Bergamo - wie Pippo

Erst vor dem zweiten Gruppenspiel gegen den Gastgeber war Acquafrescas Zukunft geklärt. Ein Konstrukt, so chaotisch wie der Feierabendverkehr in Neapel: Sein letzter Arbeitgeber Cagliari, an den er von Inter ausgeliehen war, ist komplett raus. Über eine Klausel von Inter, ihn zu späterer Zeit doch wieder zurückkaufen zu können, wird gemunkelt. De facto gehört er kurz Genua, die ihn aber Stunden später schon wieder weiter nach Bergamo verliehen.

Bergamo also. Die Talentschmiede schlechthin in Italien. Nicht das schlechteste Pflaster. Dachte sich wohl auch Acquafresca und netzte sofort zum vorentscheidenden 2:0 gegen die Schweden ein. Im letzten Gruppenspiel gegen Weißrussland besorgte er beide Tore zum Halbfinaleinzug der Azzurrini, der kleinen Squadra Azzurra.

In Bergamo startete auch sein großes Vorbild einst erst so richtig durch. Von der Lombardei aus katapultierte sich Filipo Inzaghi nach zuvor fünf Stationen in fünf Jahren zu Juventus Turin und einige Jahre später zum AC Milan.

Ein Ebenbild Inzaghis

Viele Beobachter rieben sich bei der EM schon verwundert die Augen. Die schlaksige Gestalt.Die langen schwarzen Harre, das hagere Gesicht. Die Gestik, die Mimik, der Bewegungsablauf. Robert Acquafresca ist seinem Idol so ähnlich, dass es diesem bisweilen ganz unheimlich wird.

"Er erinnert mich an meine frühen Jahre. Er hat auch diesen Hunger nach Toren", sagt Super Pippo über Bobo. Und tatsächlich ist auch Acquafrescas Spiel wie das von Inzaghi. Er hat keinen harten Schuss, keinen schnellen Antritt, kein perfektes Kopfballspiel. Aber hat die Essenz des Fußballs in sich: Er schießt Tore. Mit allen Körperteilen, einfach nur rein damit.

Eitel, wenn's um Fußball geht

89 Minuten oder länger lungert Acquafresca mehr oder weniger teilnahmslos und vermeintlich gut behütet von gegnerischen Abwehrreihen herum, im Spiel an der Grenze zum Abseits, im Zweikampf an der Grenze des Erlaubten. Und plötzlich ist er da. "Es gibt nur wenige Spieler, die so abschlussstark sind wie er", lobt ihn sein Mitspieler in der U 21, Luca Cigarini.

Und er ist eitel, wenn's um Fußball geht. Mindestens so eitel wie Inzaghi, der alle seine Tore auf seinem iPod mit sich herumträgt und im Cafe einfach mal seine größten Hits abspielt. Nur so, um sich noch einmal daran zu erinnern, wie gut er doch ist. Acquafresca hat seine Treffer zu Hause auf DVD. "Ich bin so torverrückt wie Pippo. Ich zähle und erinnere mich an jedes einzelne Tor."

Ansonsten ist er ein bodenständiger Junge geblieben, bis vor einem Jahr fuhr er trotz einiger Milliönchen auf dem Konto immer noch seinen ersten Lancia Y.

Serie B statt Champions League

Nur eine Sache hat ihn tief gekränkt: Dass er bei Inter nie eine faire Chance bekommen hat. "Ich hoffe, dass die Vereine nach unseren tollen Leistungen hier bei der EM uns mehr Einsatzzeiten und Vertrauen entgegenbringen. Barcelona zum Beispiel setzt voll auf seine Jugend. In meinem Fall hat Inter mich sofort weggeschickt und ich habe mich von unten nach oben gearbeitet."

Es klingt ein wenig Wehmut mit. Schließlich standen schon Manchester United und der FC Chelsea vor seiner Tür, da war er gerade erst 16 Jahre alt. Zwei Jahre später fand er sich dann als Inters Leihspieler beim FBC Treviso in der Serie B wieder.

Jetzt hat er sich aber längst wieder in die Notizblöcke der großen europäischen Klubs geschossen. Bei seinem alten Klub wird man bei jedem weiteren Treffer während der Endrunde zusammenzucken.

Vor ein paar Monaten hatte sich Inter-Coach Jose Mourinho noch lobend über Acquafresca geäußert. "Er gefällt mir. Er bewegt sich sehr gut im Strafraum und obwohl er kein Riese ist, hält er auch körperlich gut dagegen."

Der Weiterverkauf nach Genua stand da aber bereits fest. Signore Moratti hatte den Daumen längst gesenkt. Wie damals bei Urbano Cairos Anruf. Es gibt eben nur einen, der über das Schicksal von Inter Mailand und seine Angestellten entscheidet.

Khediras Einsatz gegen Italien gefährdet

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung