Thy auf den Spuren von Kehl und Hitzlsperger

SID
Samstag, 31.10.2009 | 14:55 Uhr
Lennart Thy (r.) zeigte gegen Honduras seinen Torinstinkt
© Getty
Advertisement
First Division A
Live
Genk -
Anderlecht
Serie A
Live
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Live
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Nach zwei Blackouts hat sich Europameister Deutschland doch noch ins Achtelfinale der U-17-WM gezittert und darf dank des überragenden Torjägers Lennart Thy sogar von der Fortsetzung des Erfolgswegs träumen.

"Die Mannschaft hat Moral bewiesen", lobte DFB-Sportdirektor Matthias Sammer die deutschen Nachwuchs-Fußballer nach dem 3:1 (0:0) im letzten Gruppenspiel gegen Honduras.

Trainer Marco Pezzaiuoli sagte: "Ich bin stolz auf sie, denn sie haben große Charakterstärke gezeigt."

Rückstand direkt nach der Pause

Nachdem sich die DFB-Junioren gegen Nigeria (3:3 nach 3:0) und Argentinien (1:2 nach zwei Gegentoren innerhalb weniger Sekunden) mit Minutenschläfen um die Früchte ihrer Arbeit gebracht hatten, gerieten sie gegen den punktlosen Außenseiter Honduras direkt nach der Pause in Rückstand. Doch dann kam Thy.

Der Bremer Stürmer, beim EM-Gewinn im Mai mit drei Treffern bereits Torschützenkönig, machte innerhalb von 30 Sekunden aus dem 0:1 ein 2:1 (55./56.) und setzte sich mit drei Toren auch in Nigeria an die Spitze der Torjägerliste.

12 Treffer in 20 Länderspielen, davon sechs in acht Partien bei großen Turnieren - der 17-Jährige weckt Hoffnungen auf eine große Zukunft.

Thy auf den Spuren von Kehl und Hitzlsperger

Somit könnte der Bremer auf den Spuren von Sebastian Kehl und Thomas Hitzlsperger wandeln.

Die beiden defensiven Mittelfeldspieler sind nämlich aus sieben Aufgeboten die einzigen deutschen Spieler, die es nach einer U-17-WM auch zu einer WM-Teilnahme mit dem A-Team brachten.

Der Dortmunder Kehl spielte 1997 bei der U-17-WM und 2002 und 2006 bei der großen Weltmeisterschaft.

Der Stuttgarter Hitzlsperger spielte 1999 für die Junioren und erlebte 2006 in Deutschland seine WM-Premiere bei den Senioren.

Stürmermangel im Juniorenbereich

Thy scheint in jedem Fall ein Ausnahmetalent zu sein, und im Juniorenbereich klagen derzeit fast alle deutschen Teams über Stürmermangel.

Pezzaiuoli beschreibt ihn als "sehr zielstrebig, lernbegierig und bescheiden. Er verfügt über einen guten Torinstinkt, ist unheimlich gefährlich im direkten Torabschluss und in den Zweikämpfen. Und das Ganze in Kombination mit physischen Eigenschaften."

Der in Frechen im Rheinland geborene Thy gibt sich ebenfalls optimistisch: "Im Moment läuft es gut. Ich muss mich bei Werder in der U 19 beweisen, dann ist alles möglich."

Sammer war nach den Rückschlägen in den ersten Spielen froh, "dass wir diesmal den Spieß umgedreht haben und nach einem Rückschlag zurückgekommen sind".

Pezzaiuoli hatte zuvor zahlreiche Einzelgespräche mit seinen Schützlingen geführt und Videositzungen abgehalten.

Nach dem erlösenden Sieg, den der eingewechselte Kevin Volland sicherstellte (72.), schaue man nun "von Spiel zu Spiel".

DFB-Team: Die deutsche WM-Quali-Gruppe 4

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung