wird geladen
Fussball

Meyer bewirbt sich um WM-Ticket

Max Meyer war beim Test gegen Polen der beste deutsche Spieler
© getty

Bundestrainer Joachim Löw hat beim 0:0 gegen Polen mit einem Altersdurchschnitt von 21,45 Jahren die jüngste Startelf in der Geschichte des DFB auf den Platz geschickt. Die deutsche Nationalmannschaft in der Einzelkritik.

Ron-Robert Zieler: Die Polen waren im Spiel nach vorne sehr harmlos, musste nicht einmal ernsthaft eingreifen. Bei den leichteren Übungen auf dem Posten. Note 3

Antonio Rüdiger: Hatte in der ersten Halbzeit die beste Chance für Deutschland, als er nach einem Eckball per Kopf zum Abschluss kam. Peszko klärte knapp vor der Linie und verhinderte den ersten Treffer des Stuttgarters. In der Defensive ab und zu etwas zu lax. Note 3

Shkodran Mustafi: Löw mag Verteidiger, die in der Spieleröffnung Qualitäten haben. Mustafi spielte einige gute Pässe nach vorne, leistete sich aber auch einen schlimmen Fehlpass. Zeigte sich robust im Zweikampf am Boden wie in der Luft. Richtig schwere Aufgaben hatte er aber nicht zu lösen. Note 3

Matthias Ginter: Auch er ist ein Verteidiger mit Stärken in der Spieleröffnung. Konnte das auch zeigen. Insgesamt sicher und souverän. Hatte defensiv ebenfalls keine großen Probleme zu lösen. Note 3

Oliver Sorg: Mit einer guten Flanke, ansonsten mit einem etwas schüchternen Debüt. War vor allem bemüht, keine Fehler zu machen und wählte daher immer die sichere Variante. Ein solider Start in seine Nationalmannschaftskarriere. Note 3,5

Christoph Kramer: Von Beginn an sehr selbstbewusst und dominant im Mittelfeld. Holte sich die Bälle aus der Abwehr ab und verteilte sie sicher. Ging auch mit in die Spitze, war gut in der Ballbehauptung und gewann viele Zweikämpfe. Sammelte Pluspunkte. Note 2,5

Sebastian Rudy: Nicht ganz so präsent wie Kramer, aber ebenfalls mit guter Spielkontrolle und geschicktem Lauf- und Zweikampfverhalten. Bestimmte mit seinem Nebenmann den Rhythmus im Spiel. Note 3

Julian Draxler: Mit davor zehn Länderspielen mit Abstand erfahrenster Akteur in der Startelf, bekam deshalb auch die Kapitänsbinde. Mit guten Szenen im Passspiel und bei Seitenwechseln, nahm aber zu oft das Tempo raus. Seine Schüsse waren nicht wirklich gefährlich. Note 3,5

Max Meyer: Zeigte auch in einem ersten Länderspiel die aus Schalke bekannte Unbekümmertheit. Bewegte sich gut zwischen den Linien und war immer wieder anspielbar. Brachte mit seiner Wendigkeit immer wieder Geschwindigkeit und Überraschungsmomente ins Spiel. Note 2,5

Leon Goretzka: Dezentes Debüt des Schalkers, dem durchaus Chancen auf ein WM-Ticket eingeräumt wurden. Wurde auf rechts nicht so häufig eingebunden wie Draxler auf links. Hatte ein Halbchance, sonst war nicht viel. Musste zur Pause mit einer leichten Oberschenkelzerrung in der Kabine bleiben. Note 4

Kevin Volland: Hat mit die besten Chancen auf einen Platz im endgültigen WM-Kader. Konnte sich gegen die Polen aber kaum zeigen. Bei hohen Bällen ohne Chance gegen die Innenverteidiger. Fand im Laufe des Spiels besser in seine Position und war mit dem Rücken zum Tor anspielbar. Blieb ohne gefährliche Abschlussaktion. Note 3,5

Marc-Andre ter Stegen: Wurde ebenso wenig gefordert wie Zieler. Hatte seine beste Szene, als er nach einem Eckball der Polen den Ball abfing und das Spiel mit einem gezielten Abschlag auf Arnold schnell machte. Note 3

Benedikt Höwedes: Der Routinier ist nach langer Verletzungspause noch nicht bei 100 Prozent, was ihm auch anzumerken war. Hatte einige Probleme im Stellungsspiel und wirkte nicht wirklich spritzig. Bereitete mit gutem Einsatz die beste Chance von Hahn vor. Note 4

Andre Hahn: Vergab nur zwei Minuten nach seiner Einwechslung durch einen schlampigen Querpass eine sehr gute Möglichkeit für Deutschland. Insgesamt mit Problemen im Passspiel. Rückte nach Vollands Auswechslung ins Sturmzentrum. Hatte die beste Chance der zweiten Halbzeit und Pech, dass Rybus seinen Seitfallzieher vor der Linie klärte. Note 4

Sebastian Jung: Kam in der 71. Minute für Volland und durfte sich im rechten Mittelfeld zeigen. Keine Bewertung

Maximilian Arnold: Kam in der 76. Minute für Meyer, blieb unauffällig. Keine Bewertung

Christian Günter: Kam in der 82. Minute für seinen Freiburger Kollegen Sorg. Versuchte noch einen Elfmeter zu schinden. Keine Bewertung

Deutschland - Polen: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung