Nach dem 1:0-DFB-Erfolg in Belgien

Der gewachsene Sieg des DFB-Teams

Von Für SPOX in Brüssel: Stefan Rommel
Samstag, 04.09.2010 | 10:21 Uhr
Mertesacker, Khedira, Müller und Schweinsteiger (v.r.) ließen sich von den DFB-Fans in Belgien feiern
© Getty
Advertisement
UEFA Europa League
Sturm Graz -
Fenerbahce
Copa Sudamericana
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Paranaense -
Gremio
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom

Eine schwierige Aufgabe hat Joachim Löws Mannschaft beim 1:0 in Belgien größtenteils souverän gelöst - dank elementarer Dinge, die selbst die immer noch fehlende Frische der Nationalspieler auffangen können. Eine Hiobsbotschaft gibt es dennoch.

Wohl selten hat Joachim Löw im Vorfeld eines Spiels eine Schablone entworfen, die sich so perfekt an die folgenden 90 Minuten angeschmiegt hat wie dieses Mal.

Man musste kein großer Prophet sein und auch nicht der Bundestrainer, um zu ahnen, dass der fröhliche Weltmeisterschafts-Fußball bei der Pflichtveranstaltung der EM-Qualifikation zunächst einmal Sendepause haben dürfte.

Wie exakt sich aber die vom Trainerteam prognostizierten Details in der Partie von Brüssel widerspiegelten, war schon verblüffend.

Jansen muss verletzt abreisen

Das einzige, das Löw zwar erhofft, aber nicht ausgesprochen hatte, trat dann zum wohlfeilen Ende auch noch ein und machte die Dienstreise in die belgische Hauptstadt zu einer erfolgreichen Mission: Die deutsche Mannschaft siegte letztlich verdient mit 1:0 (0:0) und legte im Kampf um die direkte Qualifikation einen Start nach Maß hin.

Löw im Interview: "Mannschaft hat guten Spirit bewiesen"

Einziger Wehrmutstropfen: Marcell Jansen verletzte sich am Knie und wird am Dienstagabend gegen Aserbaidschan nicht zur Verfügung stehen. Wie der DFB am Samstag mitteilte, reiste der 36-malige Nationalspieler nach dem Duell mit Belgien nicht nach Köln, sondern nach Hause, um am Montag eine Kernspintomographie seines lädierten Knies vornehmen zu lassen.

So bitter es für Jansen ist, der sich eben erst ins Team gespielt hatte - sein Ausfall dürfte gegen Aserbaidschan nicht ins Gewicht fallen.

Schwierige Bedingungen

Das Spiel gegen Belgien war indes in den endlosen Diskussionen der letzten Tage und Wochen beinahe untergegangen, dem zweifelhaften Flair einer aufgebauschten Kapitänsfrage und ihrem kleinen Bruder, der Torhüterfrage, hatte ein Spiel gegen die Nummer 48 der Weltrangliste wenig entgegenzusetzen.

Es sind genau diese Nährböden, die einen Trainer vor so einer Partie ein wenig zittern lassen. Aber der Bundestrainer hat nunmal eine Bundesauswahl, auf die er sich verlassen kann. Selbst wenn vom WM-Mix einige wichtige Zutaten fehlten.

Die Frische fehlt

Die forschen Belgier mit ihrer hungrigen und durchaus talentierten Mannschaft, in der Rangliste notiert zwischen Venezuela und Lettland, verstanden es lange Zeit sehr gut, den gröbsten Missstand der deutschen Mannschaft aufzudecken und zu bearbeiten.

Das fehlende Puzzlestück in Löws Mannschaft war die dringend erforderliche körperliche Frische. Diese kurzen Sprints, die verbissene Zweikampfhärte und die Explosivität, mit der Deutschland einige der größten Nationen der Welt aufgemischt hatte.

Diese Primär-Tugenden waren nur rudimentär vorhanden. "Wir brauchen noch drei, vier Wochen in unseren Vereinen. Wir können das Laufpensum noch gar nicht haben, das wir für unser Spiel ohne Ball brauchen. Bei der WM hatten wir in dieser Disziplin die besten Werte. Da müssen wir erst wieder hinkommen", erklärte Miroslav Klose.

Und trotzdem reichte es am Ende zum verdienten Sieg. "Man hat phasenweise schon gespürt, dass die Spieler erst vier Wochen wieder im Training sind. Wir haben ein bisschen gebraucht, um in Schwung zu kommen", sagte Löw nach dem Spiel.

Mit Geduld und Erfahrung

Es hätte auch eine seiner Sequenzen vor der Partie sein können, erzählt in der Zukunftsform, aber inhaltlich gleich. Die Mannschaft fing ihre leichten bis mittelschweren Defizite mit anderen Qualitäten einfach auf. Mit der erforderlichen Geduld und vor allem mit ihrer Erfahrung.

Eigentlich fällt es schwer, bei einem derart jungen Team von erprobten Haudegen zu reden, aber im Vergleich zu den im Schnitt fast gleichaltrigen Belgiern kann Deutschland mit Erfahrungswerten etlicher Endturniere wuchern - die Gastgeber dagegen laufen seit acht Jahren einer erfolgreichen Qualifikation hinterher.

Trotz teilweise schlampiger oder zumindest ungenauer Ausführungen stimmten die Automatismen, die Basis und die Grundordnung des deutschen Spiels. Damit kann man ein wenig fehlende Frische schon gut auffangen.

Selbstfindungsprozess für die Spieler

Es war auch ein wenig ein Selbstfindungsprozess für jeden einzelnen Spieler. Die Vergleichswerte aus den jeweiligen Ligen sind noch nicht aussagekräftig, ein bisschen war es auch learning by doing.

Co-Trainer Hansi Flick hatte davon gesprochen, dass sich die Spieler in diese Partie "hineinquälen" müssten und lag damit goldrichtig.

"In der ersten Halbzeit haben wir uns schwer getan und viele unnötige Ballverluste gehabt. In der zweiten Halbzeit haben wir zunächst cleverer agiert und auch unser Tor gemacht", sagte Klose, fügte aber gleich auch an: "Nur am Ende müssen wir die Sache hier ruhiger runterspielen."

Hohe Hürde gemeistert

Die deutsche Mannschaft hat eine hohe Auswärtshürde gemeistert, neben der Türkei gilt Belgien als Hauptkonkurrent um den Gruppensieg. "Hier werden noch einige Schwierigkeiten bekommen", prophezeite Heiko Westermann den kommenden Gästen im Stade Roi Baudouin einen ungemütlichen Abend.

Die Fallhöhe nach der turbulenten WM war enorm, die mental schwierige Umstellung auf den Alltag nicht einfach.

Aber Löws Mannschaft hat den Spagat geschafft, sie erwächst und lernt aus solchen "einfachen" Spielen genauso wie aus einem 4:0 gegen Argentinien.

Ihr heimlicher Anführer Bastian Schweinsteiger brachte es mit seiner neuen Sachlichkeit auf den Punkt. "Es war ein schweres Stück Arbeit. Wir sind froh, dass wir hier gewonnen haben. Jetzt müssen wir gegen Aserbaidschan nachlegen."

1:0 in Belgien - DFB-Team startet gut in die Quali

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung