MercedesCup in Stuttgart

Tennis-Stars fahren lokal emissionsfrei

SID
Mittwoch, 14.07.2010 | 08:49 Uhr
Waren von der neuen B-KLasse von Mercedes begeistert: Dawydenko, Zverev und Melzer (v.l.)
© mercedes-benz
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der amtierende ATP-Weltmeister Nikolai Dawydenko, der frisch gekürte Wimbledon-Sieger im Doppel, Jürgen Melzer, und Mischa Zverev hatten im Rahmen des internationalen Sandplatzturniers MercedesCup in Stuttgart die Gelegenheit, ihre Tennisschläger gegen das Steuer der Mercedes-Benz B-Klasse F-CELL zu tauschen.

Alle drei Tennisprofis, als Fans der Automobile von Mercedes-Benz bekannt, waren begeistert von der außergewöhnlichen
Möglichkeit, die B-Klasse F-CELL selber zu steuern und von Mercedes-Benz-Experten alles Wissenswerte über die zukunftsweisende Brennstoffzellen-Technologie zu erfahren.

Eine einmalige Gelegenheit - zwar wird die Mercedes-Benz B-Klasse F-CELL in der Shuttle-Flotte des MercedesCup eingesetzt, doch die seit 2009 von Mercedes-Benz in Kleinserie produzierten lokal emmissionsfreien Fahrzeuge werden im ersten Schritt nur an ausgewählte Kunden ausgeliefert.

Zverev: "Der Fahrspaß ist da"

Die Erfahrungen der drei Tennisprofis waren durchweg positiv. Mischa Zverev ist überzeugt: "Selbst Leute, die gerne schnell fahren, würden mit diesem Auto ihren Spaß haben. Das einzige, was dann natürlich fehlt, ist der Sound. Aber der Fahrspaß ist da." Nikolai Dawydenko fügt hinzu: "Interessant, ein bisschen anders als normales Fahren, weil es ganz ruhig ist. Aber es ist auch ziemlich schnell und macht Spaß."

Anhand eines Schnittmodells der Mercedes-Benz B-Klasse F-CELL wurde den drei Tennisprofis zunächst die Technologie erklärt, die hinter den mit Wasserstoff betriebenen Elektrofahrzeugen steckt. Das Modell ist Teil der Ausstellung "Innovationen für effiziente Mobilität", mit der Mercedes-Benz im Rahmen des MercedesCup den Besuchern des Weissenhofs eine Auswahl an Konzepten und Lösungen für eine nachhaltige Mobilität präsentiert.

Als Auto- und Technologiebegeisterte hörten die drei Tennisprofis genau zu und konnten unter anderem erfahren, dass die B-Klasse F-CELL das erste unter Serienbedingungen gefertigte Elektrofahrzeug mit Brennstoffzelle ist.

Auftanken in drei Minuten

Anschließend ging es in der B-Klasse F-CELL durch Stuttgart in Richtung Flughafen. Hier befindet sich die erste öffentliche Wasserstofftankstelle Baden-Württembergs.

Bei einem kurzen Zwischenstopp erklärten die Experten von Mercedes-Benz den drei interessierten Tennisspielern, dass die B-Klasse F-CELL innerhalb von drei Minuten voll betankt werden kann und auch hinsichtlich Reichweite eine kundenfreundliche Lösung bietet.

Melzer und Zverev begeistert

Danach fuhren die Tennisprofis wieder zurück zum Weissenhof. Dort angekommen zeigten sich Nikolai Dawydenko, Jürgen Melzer und Mischa Zverev sichtlich begeistert.

"Ich finde, das ist eine super Sache", sagte Mischa Zverev. "Wie man weiß: Irgendwann ist das Benzin oder das Erdöl verbraucht, und spätestens dann werden solche Fahrzeuge gebraucht. Ich denke, das ist eine sehr gute Idee, die Autos sind relativ schnell und die Beschleunigung sehr gut, deswegen: Ja, ich bin begeistert, ich bin positiv überrascht."

Wimbledon-Sieger Jürgen Melzer fügt hinzu: "Wenn man aufs Gaspedal steigt, spürt man eine sehr gute Beschleunigung. Für den normalen Gebrauch und für den normalen Verkehr mehr als ausreichend."

Vorbild in Sachen Nachhaltigkeit

Seit mehreren Jahren schon ist der MercedesCup vorbildlich in Sachen Nachhaltigkeit und ökologische Verantwortung. So übernehmen beispielsweise die kulinarische Versorgung der Turnier-Besucher ausschließlich Gastronomie-Partner, die regionale Produkte aus bio-dynamischem Anbau verwenden.

Besitzer von Eintrittskarten können Dank einer Kooperation mit dem Verkehrsverbund Stuttgart für die An- und Abreise auf den Killesberg die öffentlichen Verkehrsmittel in und um Stuttgart kostenlos nutzen.

Umweltfreundliches Cabrio für den Sieger

Als Haupt- und Titelsponsor des Turniers trägt auch Mercedes-Benz zum Nachhaltigkeitsgedanken tatkräftig bei. So stellt die Marke mit dem Stern für Spieler und Offizielle beispielsweise eine besonders verbrauchs- und CO2-arme Shuttle-Flotte: neben den mit Brennstoffzellenantrieb ausgerüsteten B-Klasse F-CELL-Modellen sind S-Klasse S 400 HYBRID im Einsatz.

Auch das Siegerfahrzeug - dieses Jahr ein Mercedes-Benz E-Klasse Cabriolet E 350 CGI BlueEFFICIENCY - setzt in seiner Fahrzeugklasse Maßstäbe in Sachen Energieeffizienz, Umweltverträglichkeit und Nachhaltigkeit.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung