Fussball

Ein Sieg für die Kunden

Von Mercedes-Benz
Das Public Viewing fand in der Mercedes-Benz in der Niederlassung Moskau statt
© ges-sportfoto

Russlands Eishockey-Auswahl ist amtierender Weltmeister und hat schon etliche Male vorgemacht, wie man sich für ein großes Turnier qualifiziert und es erfolgreich bestreitet. Die Eishockey-Stars wissen also wie es geht und drückten am Samstagabend in der Mercedes-Benz Niederlassung Moskau den kickenden Kollegen der "Sbornaja" die Daumen.

Mit rund 600 weiteren geladenen Gästen verfolgten sie das WM-Qualifikationsspiel zwischen Russland und Deutschland live auf großflächigen Bildschirmen in den Verkaufsräumen von Mercedes-Benz Russland.

Die Mercedes-Benz Dependence in der russischen Hauptstadt hatte den sportlichen Showdown der Qualifikationsgruppe 4 zum Anlass genommen, Gäste und Freunde der Marke mit dem Stern einzuladen.

Die Veranstaltung war ein großer Erfolg für alle Beteiligten und die Zahl der Anwesenden übertraf die Erwartungen. So erschien allein die deutsch-russische Handelskammer mit 350 Mitgliedern, die ihre jeweiligen Teams teilweise frenetisch anfeuerten.

Gute Stimmung bei den Gästen

Bereits vor dem Spiel knisterte die Luft förmlich vor Anspannung. Das Rahmenprogramm mit gutem Essen, kühlen Getränken und unterhaltsamen Showeinlagen sorgte zwar für gelungene Abwechslungen, doch alle Gäste fieberten letzlich dem Anstoß entgegen.

Ausgerüstet mit Fahnen, einem Schal in den Farben Russlands und Deutschlands, der ein Geschenk der Niederlassung an alle Gäste war, sowie teilweise kunstvoll von einer professionellen Visagistin in den Landesfarben beider Teams geschminkt - die Stimmung bei den Gästen der Niederlassung war bestens und trotz der großen sportlichen Bedeutung des Spiels stets positiv und freundschaftlich.

Müller, Cherchesov und Saenko als Talk-Gäste

Dafür standen auch die Talk-Gäste Hansi Müller, Stanislav Cherchesov und Ivan Saenko. Der deutsche Europameister von 1980, der ehemalige russische Weltklasse- und Nationaltorwart sowie der aktuelle Stürmer von Spartak Moskau, den viele noch aus seiner Zeit beim 1. FC Nürnberg kennen, fachsimpelten unter der Leitung von Claudia Merzbach von der Mercedes-Benz Sportkommunikation.

So diskutierte das Trio etwa über die Stärken und Schwächen beider Mannschaften oder über die Vor- und Nachteile des Kunstrasens im Luschniki-Stadion. Den Gästen von Mercedes-Benz gefiel die Talkrunde außerordentlich gut und sie verfolgte die Diskussion mit großer Aufmerksamkeit.

Südafrika kann kommen

Pünktlich zum Anpfiff war jedoch vorerst genug geredet worden. Alle Anwesenden verfolgten auf den Bildschirmen gespannt das Spielgeschehen und fieberten mit ihrem Team mit. Die Anspannung in der Mercedes-Benz Niederlassung war förmlich spürbar und wich erst nach knapp über 90 Minuten mit dem Abpfiff durch Schiedsrichter Massimo Busacca.

Kurz nach dem Schlusspfiff überwiegten Freude und Erleichterung auf der einen, Enttäuschung, jedoch auch Stolz auf die gezeigte Leistung, auf der anderen Seite. Und selbstverständlich gab es direkt nach dem Spiel erneuten Diskussionsbedarf zwischen den russischen und deutschen Gästen von Mercedes-Benz: Elfmeter, ja oder nein? Glücklicher Sieg oder unverdiente Niederlage?

Pflege der deutsch-russischen Freundschaft

Beim anschließend Get-together wurde noch lange über das Spiel gesprochen. Russen und Deutsche nahmen es aber selbstverständlich auch zum Anlass ein wenig zu feiern und die deutsch-russische Freundschaft zu pflegen.

Nach einem langen Abend waren die deutschen Gäste schließlich glücklich über die WM-Qualifikation und alle Russen sich einig, dass sich ihr Team doch noch für die WM in Südafrika qualifizieren wird.

Zwei starke Partner: Mercedes-Benz und der DFB

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung