wird geladen

Toni Kroos im Interview

"Da war dann leider Schluss"

Sonntag, 12.10.2014 | 09:59 Uhr
Toni Kroos musste sich mit Deutschland den Polen geschlagen geben
© getty
Advertisement
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
CSL
Guoan -
Shanghai SIPG
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
Primeira Liga
Porto -
Portimonense
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
CSL
Tianjin Teda -
Tianjin Quanjian
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Die deutsche Nationalmannschaft hat nach über zwei Jahren mal wieder ein Pflichtspiel verloren. Nach dem 0:2 gegen Polen spricht Toni Kroos im Interview über die Gründe für die Niederlage, die Leistung der Startelf-Debütanten und benennt die positiven Aspekte der Partie in Warschau.

Frage: Herr Kroos, Deutschland musste in Polen die erste Pflichtspielniederlage seit mehr als zwei Jahren einstecken. Ihr Fazit?

Toni Kroos: Die Niederlage fühlt sich nicht gut an, auch als Weltmeister nicht. Das wird sich für einen Sportler nie ändern. Wir hätten gerne weiterhin darauf verzichtet, das zu spüren.

Frage: Woran hat es gelegen?

Kroos: Die allerletzte Konsequenz und Konzentration im Abschluss haben gefehlt. Ein 1:0 hätte uns sicherlich gut getan. Ich glaube, dass wir dann auch einen hohen Sieg eingefahren hätten. Doch der polnische Torhüter hat stark gehalten und wir waren offensiv nicht ganz so überzeugend. Bis zum letzten Drittel hat sehr viel gepasst.

Einzelkritik: Nur die Debütanten machen Hoffnung

Frage: In den Anfangsminuten kam man allerdings kaum zum Abschluss. Muss sich diese Mannschaft erst finden?

Kroos: Ja, wir haben in dieser Formation auch noch nie zusammengespielt. Da ist es logisch, dass man zunächst darauf schaut, defensiv gut zu stehen. Das hat in meinen Augen gut funktioniert, eigentlich das gesamte Spiel über. Die letzten fünf Minuten vielleicht weniger, aber das ist normal, wenn man irgendwann hinten aufmachen muss.

Frage: Mit einer besseren Chancenverwertung hätte man bereits in der ersten Halbzeit auf die Siegerstraße gelangen können. War dies generell das einzige Manko?

Kroos: Irgendwie schon. Wir sind nach rund 20 Minuten insgesamt besser reingekommen, weil wir flüssiger und schneller nach vorne gespielt haben. So sind wir dann zu sehr vielen Abschlüssen gekommen. Da war dann leider Schluss.

Frage: Nach dem 0:1-Rückstand antwortete die Mannschaft mit wütenden Angriffen und spielte den Ball noch frühzeitiger ins vordere Drittel. Hätte man das nicht schon eher tun sollen?

Kroos: Wenn man in Rückstand gerät, spielt man den Ball natürlich etwas zügiger in die Tiefe. Wir haben uns die Polen aber auch beim Stande von 0:0, gerade in den letzten 20 Minuten der ersten Halbzeit, gut zurechtgelegt und kamen zu vielen Torgelegenheiten. Wir haben ja nicht nur bis zum Sechzehner gut gespielt, sondern hatten genügend Möglichkeiten, bei denen wir eben auch zum Abschluss gekommen sind. Das ist gegen einen tief stehenden Gegner ja nie so einfach. Wir sind vorne gut rochiert und waren in Bewegung, die beiden Außen und Mario Götze in der Mitte waren häufig anspielbar. Das Tor hat eben gefehlt.

Frage: Muss man sich in den kommenden Spielen, gerade als Weltmeister, noch mehr auf sehr tief stehende Gegner einstellen?

Kroos: Das ist ja kein neues Phänomen und kommt auch immer wieder vor. Schon bei der WM hatten wir teilweise Gegner, die sehr tief gespielt haben. Ich finde, dass wir diese Problematik gegen die Polen besser gelöst haben als in so manch anderem Spiel. Da haben wir dann vielleicht irgendwie knapp gewonnen und Journalisten wie Fans waren zufriedener als jetzt, aber ich bleibe dabei: Wir hatten heute gegen einen sehr defensiven Gegner enorm viele Möglichkeiten.

Frage: Davon kann man sich aber nur wenig kaufen, wenn man am Ende 0:2 verliert.

Kroos: Klar, ich möchte jetzt auch bei weitem nicht alles schönreden, die Niederlage schmerzt natürlich. Ich finde aber, wir haben ein gutes Spiel gemacht. Das mache ich dann nicht immer nur vom Ergebnis abhängig. Wir müssen das jetzt einfach abhaken.

Frage: Wie bewerten Sie Karim Bellarabis Debüt?

Kroos: Er hat in meinen Augen ein sehr gutes Spiel gemacht. Auch Antonio Rüdiger hat seine Hauptaufgabe, defensiv gut zu stehen, erfüllt. Beide haben sich wirklich gut eingefügt.

Frage: Die beiden Außenverteidiger waren in der Offensive allerdings nur selten zu finden.

Kroos: Antonio macht gerade seine ersten Länderspiele und spielt im Verein Innenverteidiger. Da ist es völlig normal, dass man sich zunächst auf die Defensive konzentriert. Erik Durm ist auf der linken Seite das Gegenbeispiel, er spielt einen Tick offensiver. Für heute muss man aber sagen, dass wir nicht deshalb verloren haben, weil die Außenverteidiger zu defensiv gestanden sind.

Frage: Was muss man nun am Dienstag gegen Irland besser machen - außer, die Chancen auch zu verwerten?

Kroos: Das wäre erstmal das Wesentliche. Auch die Iren werden sehr defensiv antreten, daher müssen wir wieder sehr schnell in die Zwischenräume spielen und keine Konter zulassen. Das haben wir heute ja auch lange Zeit ordentlich gemacht.

Polen -Deutschland: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung