wird geladen

Mats Hummels im Interview

"Da waren unfassbare Dinger dabei"

Von Stefan Rommel
Mittwoch, 15.10.2014 | 09:56 Uhr
Mats Hummels kommt in der 94. Minute gegen John O'Shea einen Augenblick zu spät
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Def y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Der Last-Minute-Schock gegen Irland sitzt tief und setzt die deutsche Nationalmannschaft in der vermeintlich leichten Gruppe D unter Zugzwang. Abwehrchef Mats Hummels spricht im Interview über die konfuse Schlussphase, überzogene Erwartungen und den Faktor Zufall.

Frage: Herr Hummels, wie bewerten Sie das Remis gegen Irland?

Mats Hummels: Wenn das Tor in der letzten Sekunde nicht fällt, sagen alle: 'Alles richtig gemacht, abgezockt!' So ist es zu wenig. Wir haben defensiv fast nichts zugelassen, bis auf zwei Szenen in der Schlussphase. Einmal blockt Erik (Durm, Anm. d. Red.) und dann eben das Gegentor. Wir haben einen extrem tiefstehenden Gegner konsequent bespielt. Zwar ohne die ganz großen Chancen herauszuzaubern, das ist uns nicht so gelungen. Aber wir haben das Tor gemacht und eigentlich müssen wir das dann einfach nur souverän herunterspielen.

Frage: Warum hat das in der Schlussphase überhaupt nicht mehr funktioniert?

Hummels: Wir hätten den Ball am Fuß behalten und ohne Befreiungsschläge agieren müssen. Dann war klar, dass die Iren weite Bälle nach vorne spielen und da mit fünf, sechs Spielern lauern. Dann wird es immer gefährlich gegen einen Gegner mit dieser körperlichen Wucht und Stärke im Zweikampf.

Frage: Wie konnte die Mannschaft plötzlich so den Kopf verlieren?

Hummels: Das war wirklich erstaunlich, da waren unfassbare Dinger dabei. Bedingt dadurch haben wir die nachfolgenden Situationen nicht mehr gut ausgespielt, haben uns nicht mehr gezeigt. Es war schon auffällig, dass Spieler, die sich hätten anbieten können, auch nicht unbedingt den Ball haben wollten.

Frage: Auf den Zuschauerrängen war es erstaunlich still, die Anfeuerungen der deutschen Fans fielen gerade in den schwierigen Phasen der Partie sehr verhalten aus. Wie haben die Spieler das wahrgenommen?

Hummels: Wir haben heute vor dem Spiel am Hotel noch Autogramme gegeben, als ein Fan auf mich zukam und meinte, dass heute ein 7:0 gegen Irland ein angemessenes Ergebnis wäre. Das ist mittlerweile die Erwartungshaltung, die die Leute an uns haben. Das hat sich in den letzten Jahren ein wenig so entwickelt, natürlich auch auf Grund guter Leistungen. Aber wie sagt Jürgen Klopp immer: 'Wenn man es sich einfach vorstellt, wird es nicht einfach.' Wir müssen uns bewusst darüber sein, dass eine Mannschaft, die mit neun oder zehn Spielern verteidigt, nicht einfach so auszuspielen ist. Da muss man hart arbeiten und versuchen, konsequent und oft abzuschließen. Das haben wir nicht oft gemacht, aber in dieser einen Szene beim Tor dann eben doch.

Frage: Wie haben Sie das Gegentor erlebt? Sie waren ja am Torschützen O'Shea noch fast dran.

Hummels: Man wird mir wieder die Schuld geben. Aber meiner Meinung nach kann ich auch nur noch versuchen zu retten.

Frage: Wie war die Stimmung in der Kabine nach dem Schock in letzter Sekunde?

Hummels: Es waren natürlich alle enttäuscht, aber es gab jetzt keinen, der wild rumgebrüllt hätte. Wir Spieler waren sauer, aber das muss nach so einer Partie auch so sein.

Frage: Wie sehen Sie die Lage in der Qualifikationsgruppe?

Hummels: Wir haben uns jetzt viel Druck aufgebürdet. Das muss man einfach sagen nach vier Punkten aus drei Spielen. Aber wir wissen auch, dass wir die nötige Qualität haben. Und wenn wir die in den restlichen Spielen auch abrufen, dann können wir das zu unseren Gunsten entscheiden. Der Rückstand beträgt nur drei Punkte, es ist also alles noch aus eigener Kraft möglich.

Frage: Nach der WM gab es aus vier Spielen zwei Niederlagen, ein Remis und nur einen Sieg. Ist bei der Mannschaft der Wurm drin?

Hummels: Natürlich bleiben die Zauberspiele hängen. Aber nüchtern betrachtet war es auch bei der WM in fünf von sieben Spielen knallharte Arbeit, die uns die Siege beschert hat. Alles raushauen, was geht und am Ende auch ein wenig Glück haben. Das darf man nicht vergessen. Das hatten wir in den letzten beiden Spielen nicht. Bei der WM war es schon auch so, dass Algerien oder Argentinien nicht getroffen hatten, obwohl sie dreimal oder viermal die Chance dazu hatten. Es wird in der Bewertung nicht gerne gesehen, dass Glück und Pech oder diese kleinen Zufälle eine große Rolle spielen. Aber bei einem Sport wie Fußball, in dem wenige Tore fallen, sind diese kleinen Sachen oft entscheidend.

Deutschland - Irland: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung