EM-Vorbereitungsspiel: GER - ISR

Mertesacker: "Habe noch nie so viel trainiert"

Von Für SPOX in Leipzig: Stefan Rommel
Freitag, 01.06.2012 | 10:03 Uhr
Per Mertesacker (r.) stand auch gegen Israel in der deutschen Startelf
© Getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Ligue 1
Live
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Live
Caen -
Amiens
Ligue 1
Live
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Live
Metz -
Troyes
Premier League
Live
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Live
Girona -
Barcelona
Serie A
Live
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Live
Benfica -
Pacos Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avai
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine

Per Mertsacker durfte auch gegen Israel 90 Minuten durchspielen. Es deutet einiges darauf hin, dass der Routinier auch als Abwehrchef ins Turnier gehen wird. Merte über die harte Vorbereitung, die Diskrepanz zwischen guten Einzelkönnern und einer guten Mannschaft und ein großes deutsches Plus.

Frage: Herr Mertesacker, wie wichtig war das 2:0 gegen Israel zum Abschluss der Vorbereitungsphase auf die EM?

Per Mertesacker: Für die gesamte Mannschaft war es wichtig, um vor diesen zwei freien Tagen ein gutes Gefühl zu haben für die anstehende wichtige Trainingswoche in Polen. Das Spiel war schwierig, die Israelis waren über weite Strecken des Spiels sehr tief gestanden. Deshalb waren wir teilwiese auch nicht so gefordert. Aber das, was wir gemacht haben, war ganz ansehnlich. Damit können wir heute zufrieden sein.

Frage: Die Chancenverwertung müsste noch besser werden.

Mertesacker: Wenn wir bei der EURO 2:0 gewinnen, soll mir das Recht sein...

Frage: Gibt es bei der Europameisterschaft überhaupt vergleichbare Gegner zu den Israelis?

Mertesacker: Das Spiel war gut für uns, um uns wieder ein wenig zu finden. Was bei der EURO dann aber auf uns zukommt, muss man sehen. Ein echter Prüfstein war das nicht.

Frage: War es gerade für die Abwehrspieler ein bisschen schade, sich nicht mehr zeigen zu können?

Mertesacker: Wir machen kleine Schritte nach vorne. Es geht nicht anders.

Frage: Hätten Sie sich einen anderen Testspielgegner gewünscht, um mehr gefordert zu sein?

Mertesacker: Wissen Sie, ich habe so wenig zu sagen, was Länderspielvergaben anbetrifft... Wir sind einfach froh, dass wir ein Ergebnis hingelegt haben, das wenigstens ein bisschen Selbstvertrauen und Sicherheit gibt. Das reicht mir.

Frage: Ist die Mannschaft für den Stand der Vorbereitung zehn Tage vor dem Auftaktspiel gegen Portugal denn im Soll?

Mertesacker: Das kann ich jetzt nicht beantworten. Ich glaube, wir können erst zum Turnierstart beurteilen, wie gut wir wirklich sind. Alles andere bringt jetzt noch nichts. Wir haben gut trainiert. Wir hatten sicherlich ein enttäuschendes Spiel. Aber jetzt zum Abschluss der Trainingslager - ich habe im Zuge einer Vorbereitung auf ein Turnier noch nie so viel trainiert - trägt das langsam Früchte. Und ich habe das Gefühl, dass es auch noch besser wird.

Frage: Man hat grundsätzlich das Gefühl, dass es nach vorne geht. Es fehlt halt manchmal noch ein Stückchen oder ein kleiner Schritt oder man bleibt im Zweikampf im Zweifel auch mal weg. Sehen Sie das ähnlich?

Mertesacker: Das war heute auch möglich. Wir waren über die 90 Minuten nicht so gefordert. Aber wir nehmen das Spiel mit. Wir haben versucht, so seriös wie möglich zu spielen und uns nicht so extrem auskontern zu lassen. Wir haben versucht, über 90 Minuten konzentriert zu bleiben. Das war eigentlich das Schwierigste.

Frage: Andre Schürrle hat wieder getroffen, Marco Reus kam neulich auch von der Bank und hat ein gutes Spiel gemacht. Ist das gut zu wissen, dass die Spieler von der Bank sofort da und so stark sind?

Mertesacker: Es ist unglaublich, was wir insgesamt für eine Besetzung haben. Was da von der Bank kommt, kann den Unterschied ausmachen. Da haben wir ein ganz großes Plus.

Frage: Am Ende werden auch Nuancen die Besetzung der Abwehr entscheiden.

Mertesacker: Wir sind auf jeder Position sehr gut besetzt. Der Einzelne ist nicht so wichtig wie die Mannschaft.

Frage: Die Mannschaft hat ab Freitagnachmittag bis Montag frei. Schaltet man in der Zeit auch mal komplett ab vom Fußball oder kreisen Gedanken an die EM immer im Hinterkopf?

Mertesacker: Man liest eh wenig Zeitung, sonst macht man sich ja nur unnötig verrückt. Die Familie hat die letzten zwei, drei Wochen sehr gelitten. Da gibt es jetzt ganz andere Themen als Fußball, sonst hab ich bald keine Freundin mehr. Zumal wir bald wieder unterwegs sind. Aber das muss man so hinnehmen. Ich habe jetzt nicht mehr zu lange Zeit, diesen Beruf auszuüben. Insofern muss ich schauen, dass ich effektiv bin.

Frage: Gehen die Gedanken jetzt schon aufs große Ziel oder denken Sie Etappenweise?

Mertesacker: Wir wollen den Sieg jetzt mitnehmen, dann zwei Tage freimachen und dann nächste Woche an dem arbeiten, was uns noch fehlt. Wir denken absolut von Tag zu Tag. Alles andere ist aus meiner Sicht viel zu hoch gegriffen.

Frage: Reicht die Zeit bis zum Portugal-Spiel aus, um die Dinge noch zu optimieren?

Mertesacker: Die nächste Woche wird in punkto Abstimmung gut werden, sie wird uns helfen.

Frage: Wie ist Ihre derzeitige Erwartungshaltung?

Mertesacker: Wir haben gutes Potenzial, eine super Mannschaft. Aber man sieht trotzdem, dass wir auch eine gewisse Zeit brauchen, um als Mannschaft zu funktionieren. Wir haben gute Einzelkönner, aber im Moment auch nicht mehr. Wir stehen vor einem großen Turnier und das wird der Prüfstein werden.

Deutschland - Israel: Daten und Fakten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung