WM-Formcheck Mittelfeld

Müllers Chancen steigen

Von SPOX
Montag, 19.04.2010 | 15:44 Uhr
SPOX-Formcheck
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Am 11. Juni 2010 findet in Südafrika das Eröffnungsspiel der Weltmeisterschaft statt. Der Gastgeber trifft dabei auf Mexiko. Die deutsche Nationalmannschaft startet am 13. Juni gegen Australien in das Turnier. Mitte Mai wird Bundestrainer Joachim Löw seinen Kader berufen.

Zahlreiche deutsche Profis machen sich Hoffnungen auf eine Teilnahme an den Welttitelkämpfen, jedoch dürfen nur 23 Spieler mit nach Südafrika. Wer darf mit, wer bleibt zuhause? Bis zum Endturnier auf dem schwarzen Kontinent bewertet SPOX wöchentlich die Chancen der 31 potenziellen Kandidaten.

 

Wie kommt die Bewertung zustande? Hier geht's zur Erklärung!

 

 

Michael Ballack: Saß gegen Tottenham zunächst wieder nur auf der Bank und wurde in der 33. Minute für den verletzten Mikel eingewechselt. Spielte danach wie immer solide und unauffällig im defensiven Mittelfeld. Bereitete das 1:2 durch Lampard mit einer starken Flanke vor, konnte die Niederlage aber auch nicht verhindern.

Fazit: Findet sich zuletzt immer wieder auf der Bank wieder. Im DFB-Team aber nach wie vor der wichtigste Mann.

 

Christian Gentner: Vor dem Seitenwechsel einer der besten Wolfsburger. War sehr präsent und praktisch an jeder gelungenen Offensivaktion seiner Mannschaft beteiligt. Wie seine Kollegen konnte auch er das hohe Niveau in der zweiten Hälfte nicht halten und ließ sich vor dem 2:2 viel zu einfach ausspielen.

Fazit: Da die Sechserposition nicht üppig besetzt ist, sind seine Chancen auf die WM nach wie vor intakt.

 

Thomas Hitzlsperger: Stand im Derby gegen die Roma wieder nicht im Kader. Immerhin sah sein Konkurrent auf der Position im defensiven Mittelfeld, Ledesma, die Rote Karte und dürfte mehrere Spiele gesperrt werden. Ein kleiner Hoffnungsschimmer.

Fazit: Noch hat er geringe Chancen auf eine Nominierung. Löw: "Das ist nicht einfach. Wir müssen noch die drei Wochen warten, ob er noch ein paar Spiele macht."

 

Aaron Hunt: Stand in Wolfsburg deutlich im Schatten von Özil. Suchte zwar immer wieder den Abschluss, wurde aber kaum gefährlich. Hätte in manchen Situationen auch auf die besser postierten Mitspieler ablegen müssen.

Fazit: Hat viele starke Konkurrenten auf seiner Position. Für die WM wird es wohl noch nicht reichen.

 

Marcell Jansen: Die Verletzung am Syndesmoseband verdammt ihn immer noch zum Zuschauen. Ist am Montag bei Dr. Müller-Wohlfahrt. "In München entscheidet sich, ob ich wieder in absehbarer Zeit auf den Trainingsplatz darf", so Jansen.

Fazit: Verläuft die Untersuchung positiv, kann er sich noch Hoffnungen auf die WM machen. Einen Spieler mit seiner Dynamik und körperlichen Stärke hat Löw sonst nicht.

 

Sami Khedira: Kehrte gegen Leverkusen nach seiner Verletzung zurück in den Kader und saß zunächst auf der Bank. Machte in den zweiten 45 Minuten eine grundsolide Partie mit sehr wenigen Fehlpässen. Dennoch war ihm die Verletzungspause noch anzumerken.

Fazit: Khedira ist zurück - und das schneller als gedacht. Bis er wieder der Alte ist, wird es noch etwas dauern. Dennoch: sein Platz im WM-Kader ist sicher.

 

Toni Kroos: War in Stuttgart einer der besten Leverkusener und an fast allen Offensivaktionen beteiligt. Zeigte sich sehr stark im Zweikampf und schlug gefährliche Standards. Hatte Pech, dass keiner seiner Freistöße den Weg ins Tor fand. Scheiterte zudem mit einem Weitschuss an Lehmann.

Fazit: Spielt eine Saison auf hohem Niveau und wird wohl auch in Südafrika dabei sein.

 

Marko Marin: Hatte zunächst gegen kompakte Wolfsburger auf der Außenbahn einen schweren Stand und konnte sich nur selten durchsetzen. Biss sich aber in die Partie und holte den Elfmeter zum 1:1 raus. Insgesamt nicht so auffällig wie zuletzt, wurde daher nach einer Stunde ausgewechselt.

Fazit: Das WM-Ticket ist sicher. Könnte als Dribbler von der Bank eine Waffe werden.

 

Thomas Müller: Ganz stark am Ball, kaltschnäuzig vor dem Tor. Zwei Tore selbst erzielt, dem Kollegen Olic eins vorbereitet. Klasse Partie!

Fazit: Wirkte in den letzten Wochen etwas müde, hat sich aber eine sehr gute Ausgangsposition für die WM erspielt. "Er hat Drang zum Tor, macht lange Wege, geht in den Sechzeh­ner, schießt Tore. Er ist vorne stets dabei, das macht ihn wertvoll. Gerade international sind torge­fährliche Mittelfeldspieler gefragt", lobt ihn Löw. Das klingt nach einem WM-Ticket...

 

Mesut Özil: Musste sich gegen eine dicht gestaffelte Wolfsburger Abwehr erst zurecht finden, kämpfte sich aber dann ins Spiel und riss die Partie an sich. Die größeren Räume nach der Pause kamen ihm deutlich entgegen. Bereitete mit einer starken Flanke das 4:2 durch Almeida vor.

Fazit: Ist deutlich im Aufwind in den letzten Wochen. Davon profitiert Werder und auch Deutschland wird mit ihm seine Freude in Südafrika haben.

 

Simon Rolfes: Befindet sich weiter in der Reha und fehlte auch im Spiel gegen den VfB Stuttgart.

Fazit: Löw hat seine WM-Teilnahme noch nicht komplett ausgeschlossen. Aber er wird in dieser Saison wohl kein Spiel mehr bestreiten.

 

Bastian Schweinsteiger: Gegen Hannover nicht ganz so stark wie sein Nebenmann van Bommel, aber trotzdem mit einer guten Leistung. War viel unterwegs und spielte einige kluge Pässe. Verlässlicher Teil einer starken Bayern-Mannschaft.

Fazit: Wurde von Löw zuletzt immer wieder für seine Leistungen auf der Sechs gelobt und dürfte bei der WM auch dort zum Einsatz kommen.

 

Christian Träsch: Zeigte gegen Leverkusen wieder seine Vielseitigkeit. Nach solider Partie im defensiven Mittelfeld musste Träsch dem eingewechselten Khedira weichen. Die zweite Halbzeit agierte er als Rechtsverteidiger. Defensiv ohne Probleme, offensiv immer wieder mit starken Aktionen.

Fazit: Er ist die Konstante im Stuttgarter Spiel, egal auf welcher Position. Dank der Leistungen des letzten Halbjahrs kann sich der Stuttgarter durchaus Chancen auf ein WM-Ticket ausrechnen.

 

Piotr Trochowski: Endlich durfte er mal wieder von Beginn an ran und zeigte dann auch sofort Einsatz. Beim HSV ging insgesamt wenig, aber wenn etwas passierte, dann über seine linke Seite. Konnte eine schwache Mannschaft aber auch nicht mitreißen.

Fazit: Kämpft um seine letzte Chance, doch noch auf den WM-Zug aufzuspringen. Aber es dürfte knapp werden.

 

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung