WM-Formcheck Mittelfeld

Michael Ballack in der Mini-Krise

Von SPOX
Montag, 07.12.2009 | 17:01 Uhr
SPOX-Formcheck
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Am 11. Juni 2010 findet in Südafrika das Eröffnungsspiel der Weltmeisterschaft statt. Die deutsche Nationalmannschaft befindet sich in der Qualifikationsgruppe 4 auf einem guten Weg zum nächsten großen Fußball-Event.

Zahlreiche deutsche Profis machen sich Hoffnungen auf eine Teilnahme an den Welttitelkämpfen, jedoch dürfen nur 23 Spieler mit nach Südafrika. Wer darf mit, wer bleibt zuhause? Bis zum Endturnier auf dem schwarzen Kontinent bewertet SPOX wöchentlich die Chancen der 32 potenziellen Kandidaten.

 

Wie kommt die Bewertung zustande? Hier geht's zur Erklärung!

 

 

Michael Ballack: Ganz schwacher Auftritt im Kracher gegen ManCity. War schlechtester Mann bei den Blues und hatte gegen die agilen Tevez, Robinho und Wright-Phillips mehrfach das Nachsehen. Wurde in der 64. Minute durch Mikel ersetzt.

Fazit: Mini-Krise beim Capitano. Erst der von Ballack verschuldete Pokal-K.o. gegen die Rovers durch den verschossenen Elfmeter, jetzt die desolate Leistung gegen die Citizens. Muss mehr Konstanz in seine Vorstellungen bekommen. Seine Formkurve gleicht einer Berg- und Talfahrt.

 

Torsten Frings: Mit Offensiv-Aktionen glänzte der Bremer Kapitän weder gegen Nacional Funchal noch gegen Köln. Für Werders Defensive war er allerdings unerlässlich. Erstickte die Angriffe des Gegners schon im Ansatz und zeichnete sich durch starke Zweikampf- und Passwerte aus.

Fazit: Den Muskelfaserriss scheint er vollständig auskuriert zu haben. Knüpfte an seine starke Form der Vorwoche an, bleibt aber ein Wackelkandidat für Südafrika.

 

Christian Gentner: Sorgte mit ordentlichen Flanken von der linken Seite immer wieder für Gefahr im Freiburger Strafraum. Mit seinem Volleyschuss in der ersten Halbzeit verpasste er das Tor nur knapp. 97 Prozent angekommene Pässe zum Mitspieler sind überragend. Viele davon spielte er jedoch ohne großes Risiko.

Fazit: Wieder mal eine annehmbare Vorstellung von Gentner. Stagniert seit mehreren Wochen und kann seine überdurchschnittlichen Fähigkeiten oft nicht umsetzen. In dieser Form ist er weit entfernt von einem Platz in der Elf von Löw.

 

Thomas Hitzlsperger: Hatte sich als abgesetzter Kapitän gegen Bochum viel vorgenommen, musste aber nach 39 Minuten mit einer Muskelverletzung raus. Bis dahin unauffällig, zwei harmlose Torschüsse.

Fazit: Ganz schwierige Phase für Hitz. Ist immer noch nicht in der Saison angekommen und wurde von Babbel entmachtet. Muss sich steigern, sonst wird Löw von ihm abrücken.

 

Aaron Hunt: Keine gute Woche für den Bremer. Gegen unterlegene Portugiesen in der Europa League spielte er solide, machte aber nicht auf sich aufmerksam. In der Offensive keine überzeugenden Aktionen. Gleiches gilt für den Auftritt in Köln, wo er Özil nicht ersetzen konnte. Immerhin kamen fast alle seiner Pässe an - die Kreativität ging ihm aber ab.

Fazit: Hat seit zwei Wochen einen kleinen Durchhänger, nachdem er furios in die Saison gestartet war. Wird bis zuletzt um ein WM-Ticket zittern müssen.

 

Sami Khedira: Fehlte gegen Bochum wegen einer Überlastungsreaktion im Mittelfuß.

Fazit: Startete ordentlich in die Saison. Spielte sich dann in ein Formtief, bevor mit der Verletzung der endgültige Bruch kam. Hat gegenüber seinen Konkurrenten im DFB-Team einiges an Nachholbedarf, wenn er wieder fit ist.

 

Marko Marin: Wurde gegen Nacional in der zweiten Halbzeit eingewechselt und belebte die Bremer Offensive merklich. Erzielte ein Tor selbst, bereitete zwei weitere vor. Wirbelte auch Köln ordentlich durcheinander, war quicklebendig und inszenierte nahezu jeden Angriff der Bremer. Marin wurde zudem permanent gefoult, zog damit Gelbe Karten gegen Mohamad, Schorch und Maniche.

Fazit: Spielt weiterhin einen wichtigen Part bei Werder und hat aufgrund seiner unter den DFB-Spielern einzigartigen Dribbelstärke gute Chancen auf das WM-Ticket.

 

Thomas Müller: Bereitete gegen Gladbach den Führungstreffer durch Gomez vor und leitete insgesamt sechs Torschüsse ein. Ihm fehlten aber über weite Strecken das Durchsetzungsvermögen und die Bissigkeit. Nach seiner Einwechslung sorgte Robben auf der rechten Seite für wesentlich mehr Dampf.

Fazit: Wie für Hunt gilt auch für Müller: Muss an seine starke Form zu Saisonbeginn anknüpfen, sonst wird's mit der WM-Teilnahme nichts.

 

Mesut Özil: Wurde gegen Nacional geschont, saß 90 Minuten lang auf der Bank. Gegen Köln lag er wegen einer Grippe flach und wurde im Offensiv-Spiel schmerzlich vermisst.

Fazit: Trotz Zwangspause in der vergangenen Woche: Spielt seit Saisonbeginn überragend und wird bei der WM 2010 ein wichtiger Stützpfeiler für das DFB-Team sein.

 

Simon Rolfes: Fehlte auch gegen Hannover aufgrund einer Knie-Operation.

Fazit: Die Verletzung setzt Rolfes länger außer Gefecht als anfänglich vermutet und wirft ihn zurück, nachdem er in den Wochen vor seiner Zwangspause groß aufgetrumpft hatte. Wird wohl in der Hinrunde nicht mehr spielen. Momentan dennoch der erste Anwärter auf den Platz neben Ballack.

 

Bastian Schweinsteiger: Durfte gegen Gladbach wieder auf seiner Lieblingsposition im zentralen Mittelfeld ran. Hatte zwar viele Ballkontakte, konnte sich aber nicht entscheidend ins Spiel einbringen. Fast 90 Prozent seiner Pässe kamen an, die dringend benötigten Risikopässe traute er sich aber nicht zu.

Fazit: Die Rolle im zentralen Mittelfeld an der Seite von van Bommel passt ihm besser als auf außen. Für die DFB-Auswahl ist er aber auf der rechten Seite nahezu unverzichtbar.

 

Piotr Trochowski: Gegen Rapid auf rechts deutlich im Schatten vor Jansen auf der anderen Seite. In der ersten Hälfte sehr unauffällig und mit einem schwachen Freistoß. Zeigte in Durchgang zwei etwas mehr Spielfreude, ohne aber zu glänzen. Blieb auch gegen Hoffenheim hinter den Erwartungen zurück. Keine Kreativmomente, keine Gefahr bei Standards.

Fazit: In Hamburg wartet man in der Post-van-der-Vaart-Ära vergeblich auf einen dominanten Trochowski. Er ist dank seiner Schusstechnik und Ballsicherheit immer ein Offensiv-Faktor, prägt aber selten über 90 Minuten ein Spiel. Bei Löw dennoch festes Kadermitglied, auch wenn Marin ihm den Rang abzulaufen droht.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung