EM-Formcheck Torhüter

Wieses Pfeil zeigt wieder nach oben

Von SPOX
Montag, 13.02.2012 | 15:03 Uhr
SPOX-Formcheck zur EM 2012 in Polen und der Ukraine
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Am 8. Juni 2012 findet in Warschau das Eröffnungsspiel der Europameisterschaft in Polen und der Ukraine statt. Deutschland spielt in der Vorrunden-Gruppe B gegen Portugal, die Niederlande und Dänemark. Mitte Mai wird Bundestrainer Joachim Löw seinen endgültigen EM-Kader bekannt geben.

Viele deutsche Profis machen sich Hoffnungen auf eine EM-Teilnahme, jedoch dürfen nur 23 Spieler die Reise nach Polen und in die Ukraine mitmachen. Wer sind am Ende die Glücklichen und wer muss zuhause bleiben? SPOX bewertet über die komplette Saison wöchentlich die Chancen der 41 potenziellen EM-Fahrer, gibt differenzierte Einschätzungen ab und zeigt die Formkurve der Casting-Kandidaten.

Wie kommt die Bewertung zustande? Hier geht's zur Erklärung!

 

Abwehrspieler: Bayern-Trio auf hohem Niveau

Mittelfeldspieler: Ausrufezeichen von Rudy

Stürmer: Schürrle: Ein Spiel zum Vergessen

 

Oliver Baumann: War in Wolfsburg lange fehlerfrei, bei einem Schuss von Sio gelang ihm auch eine starke Parade. Dann leistete er sich allerdings zwei Unsicherheiten, die fast zu Toren geführt hätten.

 

Manuel Neuer: Verlebte beim Pokalspiel in Stuttgart einen ruhigen Abend und hatte kaum Chancen, sich auszuzeichnen. Auch gegen den FCK war er 90 Minuten fast ohne Beschäftigung. Bei den Rückpässen der Mitspieler blieb er ohne Fehl und Tadel.

 

Marc-Andre ter Stegen: War im Pokal in Berlin der einzige Gladbacher, der über das gesamte Spiel eine starke Leistung zeigte. Hielt lange das 0:0 fest, beispielsweise in der 37. Minute, als Lasogga frei vor ihm auftauchte, er aber lange stehen blieb und den Ball zur Ecke abwehrte. Gegen Schalke nahezu beschäftigunglos, verlor aber nie die Konzentration.

 

Kevin Trapp: Beim ersten Gegentor in München gab es für Trapp nichts zu halten, beim zweiten Tor durch Müller sah er aber schlecht aus: Kroos flankte aus dem Halbfeld ungefähr sechs Meter vor das Lauterer Tor. Trapp entschied sich, raus zu kommen, kam aber mit den Fäusten nicht vor Müllers Kopf an den Ball. Im restlichen Spielverlauf bewahrte er Lautern in einigen Situationen vor einer höheren Niederlage. Auffällig, nicht nur beim Müller-Treffer: Hatte immer wieder kleinere Probleme beim Abfangen von Flanken.

 

Tim Wiese: War kaum gefordert, zeichnete sich aber mit zwei guten Paraden aus. Bekam er Bälle auf den Kasten, reagierte er sicher und fehlerfrei.

 

Ron-Robert Zieler: Musste nach drei Spielen ohne Gegentreffer zum ersten Mal in diesem Jahr hinter sich greifen - war beim Tor von Zidan allerdings chancenlos. Ansonsten erledigte er seine Aufgabe ordentlich.

 

Abwehrspieler: Bayern-Trio auf hohem Niveau

Mittelfeldspieler: Ausrufezeichen von Rudy

Stürmer: Schürrle: Ein Spiel zum Vergessen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung