Fussball

Badstuber & Boateng: Test bestanden!

Von SPOX
SPOX-Formcheck zur EM 2012 in Polen und der Ukraine

Am 8. Juni 2012 findet in Warschau das Eröffnungsspiel der Europameisterschaft in Polen und der Ukraine statt. Deutschland spielt in der Vorrunden-Gruppe B gegen Portugal, die Niederlande und Dänemark. Mitte Mai wird Bundestrainer Joachim Löw seinen endgültigen EM-Kader bekannt geben.

Viele deutsche Profis machen sich Hoffnungen auf eine EM-Teilnahme, jedoch dürfen nur 23 Spieler die Reise nach Polen und in die Ukraine mitmachen. Wer sind am Ende die Glücklichen und wer muss zuhause bleiben? SPOX bewertet über die komplette Saison wöchentlich die Chancen der 41 potenziellen EM-Fahrer, gibt differenzierte Einschätzungen ab und zeigt die Formkurve der Casting-Kandidaten.

Wie kommt die Bewertung zustande? Hier geht's zur Erklärung!

 

Torhüter: Wieses Wackler

Mittelfeldspieler: Müller kommt nicht in die Gänge?

Stürmer: Cacau völlig von der Rolle

 

Dennis Aogo: Machte gegen die Hertha viel Betrieb auf links. Gutes Zusammenspiel mit Jansen. Defensiv nur selten gefordert. Erst in der Schlussphase kam er mit dem Rest der Abwehr ein wenig ins Schwimmen. Hatte die meisten Ballkontakte auf dem Platz und war viel unterwegs.

 

Holger Badstuber: In der Luft mit Schwächen (verlor jedes dritte Kopfballduell), am Boden dagegen kaum zu bezwingen und mit nur einem verlorenen Zweikampf. Spielte die meisten Pässe aller Akteure und brachte davon starke 95 Prozent zum Mann.

 

Andreas Beck: War wie die gesamte Hoffenheimer Deckung gegen den BVB über weite Strecken überfordert. Hatte mit Großkreutz viel Mühe. Offensiv bis auf einen Schuss aus der zweiten Reihe nicht auffällig.

 

Jerome Boateng: Durfte nach der Van-Buyten-Verletzung in der Innenverteidigung ran. Gewann starke 80 Prozent seiner Kopfballduelle und blieb auch in den Boden-Tacklings meist Sieger. Ein erster Schritt Richtung Stammplatz im Abwehrzentrum.

 

Gonzalo Castro: Agierte auch in Bremen im Mittelfeld, konnte offensiv aber kaum Akzente setzen und nahm sich einige Auszeiten. Bei Ballbesitz allerdings recht sicher und mit ein paar gelungenen Pässen.

 

Benedikt Höwedes: Fehlte in Köln wegen des Jochbeinbruchs, den er sich vor Wochenfrist zugezogen hatte. Rückkehr noch offen.

 

Mats Hummels: Gegen Hoffenheim in Halbzeit eins eigentlich nur im Spielaufbau gefordert, dabei mit guten Ideen, aber auch ein paar Ungenauigkeiten. Nach der Pause auch defensiv mehr gefordert, hatte allerdings meist das bessere Ende für sich. Verlor nur drei seiner 22 Zweikämpfe.

 

Philipp Lahm: Brachte in Halbzeit eins Neuer mit einer Kopfballrückgabe in große Bedrängnis. Trat offensiv auch wenig in Erscheinung und unterstützte Ribery zu selten. Gewann nur schwache 45 Prozent seiner Zweikämpfe.

 

Per Mertesacker: Bekam es im FA Cup gegen Aston Villa in erster Linie mit Darren Bent zu tun. Machte dabei meist eine gute Figur und war vor allem in Luftduellen nicht zu bezwingen. Bei den Gegentoren machtlos, im Aufbauspiel teilweise etwas behäbig.

 

Sascha Riether: Begann stark und engagiert und hielt im Mittelfeld gegen Schalke vehement dagegen. Baute aber mit zunehmender Spieldauer ab. Insgesamt dennoch einer der besten Kölner.

 

Marcel Schäfer: Kam wie schon letzte Woche im linken Mittelfeld zum Einsatz. Kam einige Mal bis zur Grundlinie durch, flankte dann aber meist ins Leere. Insgesamt viel zu harmlos und mit nur 26 Ballkontakten.

 

Marcel Schmelzer: Vor allem in der Anfangsphase sehr aggressiv und bissig in den Zweikämpfen. Nach vorne zu Beginn mit ein, zwei guten Vorstößen und gelungenem Zusammenspiel mit Großkreutz. Im weiteren Spielverlauf dann allerdings immer harmloser und vor allem offensiv zu wenig aktiv.

 

Serdar Tasci: Begann ordentlich, ließ dann allerdings wie die gesamte VfB-Mannschaft nach. Hatte vor allem bei hohen Bällen das ein oder andere Problem mit Hanke und später mit de Camargo, die schließlich auch beide trafen.

 

Philipp Wollscheid: Spielte einen grundsoliden Part in Hannover. Im Abwehrzentrum des FCN brannte fast nichts an. Hatte die meisten Ballkontakte auf dem Platz und räumte oft per Kopf ab. Allerdings: Stand beim 0:1 falsch, so dass Abdellaoue relativ unbedrängt einschießen konnte.

 

Torhüter: Wieses Wackler

Mittelfeldspieler: Müller kommt nicht in die Gänge?

Stürmer: Cacau völlig von der Rolle

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung