Weltmeister-Kolumne von Guido Buchwald

Wiese hat Aussetzer

SID
Montag, 07.09.2009 | 19:05 Uhr
Guido Buchwald bestritt 76 Länderspiele für die deutsche Nationalmannschaft
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Weltmeister 1990, zweimal Deutscher Meister, 76 Länderspiele und über 500 Spiele in der Bundesliga und Liga zwei: Guido Buchwald hat in seinem Fußballer-Leben große Erfolge gefeiert. Für SPOX berichtet der 48-Jährige regelmäßig von den Entwicklungen rund ums DFB-Team. Diesmal äußert er sich zur Torhüterdiskussion, den taktischen Möglichkeiten mit Özil und einem Problem eines "alten Bekannten".

Hallo Fußball-Fans,

die Saison ist in vollem Gange und auch die Nationalmannschaft hat wieder Fahrt aufgenommen. Beim Länderspiel gegen Südafrika hatte ich das Glück, das Spiel live im Stadion anschauen zu können. Und mir hat gefallen, was ich gesehen habe.

Allen voran natürlich der Auftritt von Mesut Özil. Der Junge hat eine ganz hervorragende Leistung abgeliefert. Wenn er am Ball war, ging ein Raunen durchs Stadion. Jeder Zuschauer wusste: "Es passiert etwas, er will nach vorne ziehen, den entscheidenden Pass spielen."

Özil hat einen unglaublichen Zug zum Tor. Die Art und Weise, mit der er in seinem ersten A-Länderspiel von Beginn an aufgetreten ist, macht ihn zu einer ganz großen Hoffnung im deutschen Fußball. Ganz klar: Er wird zukünftig eine führende Rolle im DFB-Team einnehmen.

Özil kommt dem Typ Spielmacher nahe

Mit Özil haben wir wieder einen, der dem Typ Spielmacher sehr nahe kommt. Die Folge: Die Nationalelf wird durch ihn viel flexibler und weniger berechenbar. Durch ihn hat Löw sofort eine Vielzahl an taktischen Möglichkeiten, kann deutlich variabler agieren. Özil kann als zweite Spitze oder auch auf der "Zehn" spielen.

Werfen wir einen Blick voraus auf das Qualifikations-Spiel in Russland im Oktober. Gewinnen beide Teams bis dahin ihre Spiele, liegen wir einen Zähler vorne und die Russen müssen uns etwas anbieten, sie müssen auf Sieg spielen.

Özil ist ein Mosaikstein

Özil ist dann der perfekte Mann für eine variable Spielgestaltung. Löw kann auf das klassische 4-4-2 mit Özil hinter den Spitzen oder auf den Außen setzen, aber auch mit nur einer Spitze agieren und Russland mit Kontern den Zahn ziehen. In der Position hinter dem Stoßstürmer ist Özil bärenstark, das hat er gegen Südafrika eindrucksvoll bewiesen.

Wenn Schweinsteiger und Podolski wieder zu ihrer Form finden, kann ich mir auch ein 4-3-3 gut vorstellen. Die beiden, Özil, Marin oder Trochowski: Löw stünden gleich fünf spielstarke Männer für die Außenpositionen zur Verfügung.

Das Ziel muss sein, das Team in der Offensive auf jeden Gegner individuell einstellen zu können. Özil ist ein wichtiger Mosaikstein für diese taktische Möglichkeit.

Ballack ist kein Sprinter, aber...

Imponiert hat mir auch Michael Ballack. Er ist wieder der Kapitän, den die deutsche Nationalmannschaft braucht. Auf der Position als klassischer Sechser kann er neben Hitzlsperger, Rolfes oder Khedira das Spiel lenken. Er hat den Vorteil, dass er die Partie vor sich hat, viele Ballkontakte bekommt und das Spiel eröffnen kann.

Klar ist Ballack nicht gerade der große Sprinter. Deswegen sind die Wege bis zum gegnerischen Strafraum recht lang und er hat seltener die Möglichkeit, seine Kopfball- und Abschlussstärke auszuspielen.

Das sehe ich aber nicht unbedingt als Nachteil, denn durch den zweiten Sechser hat er dennoch die Freiheiten, mit nach vorne zu marschieren. Und wenn er vorne auftaucht, dann ist es für den Gegner umso überraschender.

Ich sehe Neuer vor Wiese

Ein tolles Spiel hat auch Rene Adler gemacht. Er wird zusammen mit Robert Enke und Manuel Neuer um den Platz zwischen den Pfosten kämpfen. Tim Wiese hat aus meiner Sicht die schlechtesten Karten auf die WM-Teilnahme. Deshalb sage ich: "Es wird keinen Vierkampf um die Nummer eins geben."

Klar, Wieses Spielstil ist spektakulär. Aber er hat immer mal wieder einen Aussetzer drin und Defizite in der Strafraumbeherrschung. Enke dagegen spielt seit langer Zeit konstant, hält dem Druck stand und verfügt über die größte Erfahrung.

Aserbaidschan wird kein Stolperstein

Bereits am Mittwoch wartet der nächste Gegner in der Qualifikation. Gegen Aserbaidschan erwarte ich einen klaren Sieg unserer Mannschaft. Wir spielen zuhause, und anders als vor einem knappen Monat hat nun Berti Vogts' Team mit Flugstrapazen, Zeitumstellung und Temperaturunterschieden zu kämpfen.

Vor diesem Hintergrund wird Aserbaidschan sicherlich kein Stolperstein für uns. Ein Sieg ist die Voraussetzung für eine gute Ausgangsposition im Spiel gegen Russland. In Moskau hätten wir es dann in den eigenen Händen, die WM-Teilnahme klar zu machen.

Argentinien verwundert mich

Doch nicht nur in Europa müssen sich die Nationen für Südafrika qualifizieren. In Südamerika erstaunen mich schon seit geraumer Zeit die Vorstellungen Argentiniens. Nach der Heim-Niederlage gegen Brasilien könnte es für das Team meines "alten Bekannten" Diego Maradona mit der Qualifikation eng werden.

Er schafft es nicht, Konstanz in die Leistungen der Albiceleste zu bringen. Argentinien hat solch ein großes Potenzial an jungen, starken Fußballern. Deshalb finde ich es falsch, "die alte Garde" zu reaktivieren und Topstars wie Sergio Agüero auf die Bank zu setzen.

Wer Maradona kennt, der weiß aber auch, dass er sich den argentinischen Medien nicht beugen wird, die bereits seinen Rücktritt gefordert haben. Ich wünsche ihm jedenfalls, dass er sich mit seinem Team für die WM 2010 qualifiziert. Denn eine WM ohne Argentinien wäre wie Netzer ohne Delling.

Bis zum nächsten Mal.

Euer Guido Buchwald

Guido Buchwald, geboren am 24. Januar 1961 in West-Berlin, gilt als einer der besten deutschen Abwehrspieler. Der heute 48-Jährige startete seine Profi-Karriere 1979 bei den Stuttgarter Kickers in der Zweiten Liga, bevor es ihn zum VfB Stuttgart zog, für den er elf Jahre lang in der Bundesliga kickte. Weitere Stationen waren der Karlsruher SC und Urawa Red Diamonds in Japan, wo Buchwald später auch drei Jahre als Trainer arbeitete. Seine erste und bisher einzige Trainerstation in Deutschland war Alemannia Aachen, wo er von Juni bis November 2007 im Amt stand.

Ergebnisse, Analysen, Interviews: Alle Infos zum DFB-Team

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung