Fussball

DFB-Team: Die Pressekonferenz mit Marcus Sorg - "Ich bin kein Bundestrainer"

SID
Marcus Sorg vertrat den verletzten Bundestrainer Joachim Löw.

Marcus Sorg hat sich erfreut über den 8:0-Kantersieg gegen Estland in der EM-Qualifikation gezeigt. Der Interims-Bundestrainer hat dabei aber seine Rolle in zweiter Reihe als Co-Trainer hinter Joachim Löw betont.

Die Pressekonferenz im Wortlaut:

Frage: "Sie waren jetzt zehn Tage Bundestrainer und haben zwei Siege gefeiert. Wie zufrieden sind Sie?"

Marcus Sorg (53, Ersatz-Bundestrainer): "Ich bin natürlich sehr zufrieden und auch ein wenig stolz auf die Mannschaft, die nach einer kräftezehrenden Saison konzentriert und konsequent gearbeitet hat. Die Mannschaft sprüht vor Energie. Sie versucht die Menschen außerhalb des Spielfeldes zu begeistern. Die Aufgabe war, sechs Punkte einzufahren. Diese Aufgabe ist erfüllt. Wir haben jetzt neun Punkte. Der Bundestrainer kann aus einer optimalen Ausgangssituation weiterarbeiten."

Frage: "Es lief auch ohne Joachim Löw. Warum ist es trotzdem wichtig, dass er zurückkehrt?"

Sorg: "Der Bundestrainer ist derjenige, der vorangeht und an dem sich alle orientieren und festhalten. Er hat gefehlt. Deswegen sind alle froh, wenn er bald wieder gesund und wieder bei uns sein wird."

Frage: "Wie erleichtert sind Sie, dass Sie die Vorgabe erfüllt haben?"

Sorg: "Ich bin schon erleichtert. Es war schon ein gewisser Druck da, auch wenn es nicht die stärksten Gegner waren. Ich bin aber beruhigt an die Aufgaben herangegangen, weil ich großes Vertrauen in die Spieler hatte."

Frage: "Mit sechs Punkten und 10:0 Toren gehen Sie jetzt als erfolgreichster Bundestrainer in die Geschichte ein."

Marcus Sorg: "Sind am Beginn einer Entwicklung"

Sorg: "Nein. Ich gehe nicht in die Geschichte ein. Ich bin kein Bundestrainer."

Frage: "Wo sehen Sie jetzt die Mannschaft?"

Sorg: "Wir sind am Beginn einer Entwicklung und es wird noch den einen oder anderen Hänger geben. Die Mannschaft hält aber unfassbar zusammen und versucht, begeisternden Fußball zu spielen. Sie ist gewillt, bis zum Schluss Vollgas zu geben und bereit, Widerstände zu überwinden. Es wächst etwas zusammen. Jeder Sieg hilft einer Mannschaft, die im Umbruch ist."

Frage: "Was bedeutet das jetzt für die weitere EM-Qualifikation?"

Sorg: "Wir wollen diesen Aufwind und diese Begeisterung mitnehmen. Wir haben uns bisher souverän präsentiert. Wir wollen unsere Aufgaben weiter erfüllen und nicht nach links und rechts schauen."

Frage: "Kai Havertz hatte Geburtstag. Warum ist er nicht zum Einsatz gekommen?"

Sorg: "Er ist ein fantastischer Spieler. Nicht umsonst ist er zum Spieler der Saison gewählt worden. Bei der Nationalmannschaft gibt es aber viele fantastische Spieler und einen großen Konkurrenzkampf. Kai wird ein wichtiger Bestandteil für die Zukunft der Nationalmannschaft sein."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung