DFB-Präsident Reinhard Grindel tritt zurück: Die möglichen Nachfolge-Kandidaten

 
Es war ein Paukenschlag - wenn auch ein absehbarer. Reinhard Grindel ist als DFB-Präsident zurückgetreten. Nun wird über mögliche Nachfolger des Verbandschefs spekuliert. SPOX stellt die möglichen Kandidaten vor.
© getty
Es war ein Paukenschlag - wenn auch ein absehbarer. Reinhard Grindel ist als DFB-Präsident zurückgetreten. Nun wird über mögliche Nachfolger des Verbandschefs spekuliert. SPOX stellt die möglichen Kandidaten vor.
Nach Angaben des ZDF hat der DFB bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger bereits intern das Profil eines Wunschkandidaten festgelegt: Der Nachfolger soll ein ehemaliger Nationalspieler sein, der auch einen guten Ruf bei den Amateuren hat.
© getty
Nach Angaben des ZDF hat der DFB bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger bereits intern das Profil eines Wunschkandidaten festgelegt: Der Nachfolger soll ein ehemaliger Nationalspieler sein, der auch einen guten Ruf bei den Amateuren hat.
Vize Rainer Koch ergänzte: "Unser Ziel ist es jetzt, einen gemeinsamen Kandidaten von DFB und DFL außerhalb des Präsidiums zu finden, der die Anliegen des Amateurfußballs ebenso im Blick hat wie den Spitzenfußball."
© getty
Vize Rainer Koch ergänzte: "Unser Ziel ist es jetzt, einen gemeinsamen Kandidaten von DFB und DFL außerhalb des Präsidiums zu finden, der die Anliegen des Amateurfußballs ebenso im Blick hat wie den Spitzenfußball."
Damit nahm sich Koch, der gemeinsam mit Reinhard Rauball nach dem Grindel-Rücktritt vorerst übernimmt, selbst aus den Spekulationen raus - zumal beide das Amt ebenso wenig wollen wie DFB-Vize Peter Frymuth.
© getty
Damit nahm sich Koch, der gemeinsam mit Reinhard Rauball nach dem Grindel-Rücktritt vorerst übernimmt, selbst aus den Spekulationen raus - zumal beide das Amt ebenso wenig wollen wie DFB-Vize Peter Frymuth.
PHILIPP LAHM: Der Ehrenspielführer der deutschen Nationalmannschaft und Kapitän der Weltmeistermannschaft 2014 galt lange als interner Favorit auf die Grindel-Nachfolge - auch wegen der Verwurzelung im Amateurfußball beim Heimatklub FT Gern.
© getty
PHILIPP LAHM: Der Ehrenspielführer der deutschen Nationalmannschaft und Kapitän der Weltmeistermannschaft 2014 galt lange als interner Favorit auf die Grindel-Nachfolge - auch wegen der Verwurzelung im Amateurfußball beim Heimatklub FT Gern.
Als Chef des Organisationskomitees der EM 2024 sollte er ohnehin ins Präsidium einziehen. Lahm kennt darüber hinaus die sportliche Leitung der Nationalmannschaft mit Jogi Löw und Oliver Bierhoff ebenso bestens wie die wichtigsten Personen der Bundesliga.
© getty
Als Chef des Organisationskomitees der EM 2024 sollte er ohnehin ins Präsidium einziehen. Lahm kennt darüber hinaus die sportliche Leitung der Nationalmannschaft mit Jogi Löw und Oliver Bierhoff ebenso bestens wie die wichtigsten Personen der Bundesliga.
Allerdings: Lahm will die neu gewonnene Freiheit nach dem Ende seiner Profikarriere offenbar vorerst nicht mit einem Fulltime-Funktionärsjob tauschen. "Ich habe überhaupt keine Ambitionen", erklärte er am Montagabend in Dortmund.
© getty
Allerdings: Lahm will die neu gewonnene Freiheit nach dem Ende seiner Profikarriere offenbar vorerst nicht mit einem Fulltime-Funktionärsjob tauschen. "Ich habe überhaupt keine Ambitionen", erklärte er am Montagabend in Dortmund.
CHRISTOPH METZELDER: Passt ebenfalls ins Wunschprofil des DFB. Machte 47 Länderspiele für den DFB und ist wie Lahm im Amateurfußball als Präsident der TuS Haltern verwurzelt und bestens in der Bundesliga vernetzt.
© getty
CHRISTOPH METZELDER: Passt ebenfalls ins Wunschprofil des DFB. Machte 47 Länderspiele für den DFB und ist wie Lahm im Amateurfußball als Präsident der TuS Haltern verwurzelt und bestens in der Bundesliga vernetzt.
Die Sportbild und die Bild hatten über das Interesse des DFB an Metzelder als Grindel-Nachfolger berichtet. Mittlerweile gilt er gar als Favorit und nach Informationen von SPOX und Goal ist Metzelder gesprächsbereit.
© getty
Die Sportbild und die Bild hatten über das Interesse des DFB an Metzelder als Grindel-Nachfolger berichtet. Mittlerweile gilt er gar als Favorit und nach Informationen von SPOX und Goal ist Metzelder gesprächsbereit.
Allerdings würde er den Job nicht ehrenamtlich oder für eine Aufwandsentschädigung in Höhe des Grindel-Salärs (14.400 Euro/Monat) machen. Der DFB müsste wohl die Statuten ändern und Metzelder einen Posten als hauptamtlichem Vorstandsvorsitzenden anbieten.
© getty
Allerdings würde er den Job nicht ehrenamtlich oder für eine Aufwandsentschädigung in Höhe des Grindel-Salärs (14.400 Euro/Monat) machen. Der DFB müsste wohl die Statuten ändern und Metzelder einen Posten als hauptamtlichem Vorstandsvorsitzenden anbieten.
OLIVER BIERHOFF: Ist aktuell als Sportdirektor der starke Mann beim DFB und würde ebenfalls als ehemaliger Nationalspieler ins Wunschprofil des Verbandes passen.
© getty
OLIVER BIERHOFF: Ist aktuell als Sportdirektor der starke Mann beim DFB und würde ebenfalls als ehemaliger Nationalspieler ins Wunschprofil des Verbandes passen.
Allerdings stand Bierhoff zuletzt durch sein Management der Nationalmannschaft und deren Vermarktung in der Kritik. Echte Fannähe strahlt er zumindest nicht aus.
© getty
Allerdings stand Bierhoff zuletzt durch sein Management der Nationalmannschaft und deren Vermarktung in der Kritik. Echte Fannähe strahlt er zumindest nicht aus.
Bewies darüber hinaus kein gutes Händchen in der Krisenkommunikation rund um die Causa Mesut Özil vor und nach der WM 2018. Das Gesicht eines echten Neuanfangs wäre Bierhoff nicht.
© getty
Bewies darüber hinaus kein gutes Händchen in der Krisenkommunikation rund um die Causa Mesut Özil vor und nach der WM 2018. Das Gesicht eines echten Neuanfangs wäre Bierhoff nicht.
FRIEDRICH CURTIUS: Ist DFB-Generalsekretär und war schon unter Grindels Vorgänger Niersbach Büroleiter beim DFB. Legte sich mit Bierhoff an, als es um die Zuständigkeiten für die DFB-Akademie ging, ist ein Gegner der "Verselbständigung der Nationalelf".
© getty
FRIEDRICH CURTIUS: Ist DFB-Generalsekretär und war schon unter Grindels Vorgänger Niersbach Büroleiter beim DFB. Legte sich mit Bierhoff an, als es um die Zuständigkeiten für die DFB-Akademie ging, ist ein Gegner der "Verselbständigung der Nationalelf".
"Wir haben kurz vor der WM 06 [...] auf öffentlichen Druck hin Funktionen geschaffen, die nicht wirklich in die Organisationsstruktur passten. Dazu gehört der Sportdirektor und auch der Nationalmannschafts-Manager." - Curtius 2017 im Zeit-Interview.
© getty
"Wir haben kurz vor der WM 06 [...] auf öffentlichen Druck hin Funktionen geschaffen, die nicht wirklich in die Organisationsstruktur passten. Dazu gehört der Sportdirektor und auch der Nationalmannschafts-Manager." - Curtius 2017 im Zeit-Interview.
Galt lange als Saubermann des DFB und rühmt sich mit der Einführung eines Compliance-Management-Systems, eines Ethikkodex' und einer Ethikkommission unter seiner Führung.
© getty
Galt lange als Saubermann des DFB und rühmt sich mit der Einführung eines Compliance-Management-Systems, eines Ethikkodex' und einer Ethikkommission unter seiner Führung.
Geriet dann aufgrund eines Spiegel-Berichts über einen dubiosen Mail-Verkehr wegen der Rechtevergabe von Amateurspielen an die Firma seines Schulfreundes Pdeter Lauterbach in die Kritik. Gab wie Bierhoff und Grindel keine gute Figur im "Fall Özil" ab.
© getty
Geriet dann aufgrund eines Spiegel-Berichts über einen dubiosen Mail-Verkehr wegen der Rechtevergabe von Amateurspielen an die Firma seines Schulfreundes Pdeter Lauterbach in die Kritik. Gab wie Bierhoff und Grindel keine gute Figur im "Fall Özil" ab.
Sowohl Curtius als auch Bierhoff gehören jedoch dem DFB-Präsidium an und passen daher nicht in jenes Profil, das Rainer Koch ausgegeben hatte. Ob das am Ende ausschlaggeben ist, ist jedoch fraglich.
© getty
Sowohl Curtius als auch Bierhoff gehören jedoch dem DFB-Präsidium an und passen daher nicht in jenes Profil, das Rainer Koch ausgegeben hatte. Ob das am Ende ausschlaggeben ist, ist jedoch fraglich.
WOLFGANG NIERSBACH: Bereits von 2012 bis 2015 DFB-Präsident und immer wieder wegen fragwürdiger Geldflüsse in der Kritik.
© getty
WOLFGANG NIERSBACH: Bereits von 2012 bis 2015 DFB-Präsident und immer wieder wegen fragwürdiger Geldflüsse in der Kritik.
Trat im Zuge seiner Verwicklung in die Affäre um die Vergabe zur WM 2006 von seinem Amt zurück. Der Vorwurf: Niersbach soll mit Zwanziger und Schmidt die Rückzahlung von 6,7 Mio. Euro im Zuge der WM-Organisation an die FIFA verschleiert haben.
© getty
Trat im Zuge seiner Verwicklung in die Affäre um die Vergabe zur WM 2006 von seinem Amt zurück. Der Vorwurf: Niersbach soll mit Zwanziger und Schmidt die Rückzahlung von 6,7 Mio. Euro im Zuge der WM-Organisation an die FIFA verschleiert haben.
Ein Verfahren wegen Steuerhinterziehung in einem besonders schweren Fall wurde noch nicht eröffnet. Eine Rückholaktion des gebrandmarkten Niersbach wäre für den DFB ein Schuss ins Knie. Die Gerüchte diesbezüglich wollte Niersbach nicht kommentieren.
© getty
Ein Verfahren wegen Steuerhinterziehung in einem besonders schweren Fall wurde noch nicht eröffnet. Eine Rückholaktion des gebrandmarkten Niersbach wäre für den DFB ein Schuss ins Knie. Die Gerüchte diesbezüglich wollte Niersbach nicht kommentieren.
Allerdings lobte DFL-Boss Seifert Niersbach auf dem Neujahrsempfang der DFL im Januar in höchsten Tönen. In Frage kommt Niersbach aber erst dann, wenn er juristisch in der Sommermärchen-Affäre nicht belangt wird.
© getty
Allerdings lobte DFL-Boss Seifert Niersbach auf dem Neujahrsempfang der DFL im Januar in höchsten Tönen. In Frage kommt Niersbach aber erst dann, wenn er juristisch in der Sommermärchen-Affäre nicht belangt wird.
1 / 1
Werbung
Werbung