Fussball

DFB-Team: Löw plant ohne Müller, Hummels und Boateng

Von SPOX
Mats Hummels, Thomas Müller und Jerome Boateng (v.l.) werden nicht mehr für die Nationalmannschaft spielen.

Joachim Löw plant die Zukunft der deutschen Nationalmannschaft ohne Thomas Müller, Jerome Boateng und Mats Hummels. Das teilte der Bundestrainer dem Weltmeister-Trio am Dienstag in München mit.

Löw stellte in einem Statement klar, dass er nicht mehr auf die Weltmeister von 2014 setzt: "2019 ist für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft das Jahr des Neubeginns. Wir wollen den Umbruch, den wir Ende letzten Jahres eingeleitet haben, fortsetzen. Nicht mehr im Kader der Nationalmannschaft werden Jerome Boateng, Mats Hummels und Thomas Müller sein. Es war mir ein wichtiges Anliegen, den Spielern und Verantwortlichen des FC Bayern meine Überlegungen und Planungen heute persönlich zu erläutern", erklärte er.

"Sie sind alle weiterhin Spieler auf Weltniveau, die in ihrem Verein ganz vorne mitspielen und Erfolge garantieren", zitiert die Bild den Bundestrainer. "Sie sind große Spieler, die für eine große Zeit der Nationalmannschaft stehen. Sie haben über Jahre hinweg unendlich viel für Deutschland und die Nationalmannschaft geleistet. Ich danke Mats, Jerome und Thomas für die vielen erfolgreichen, außergewöhnlichen und einmaligen gemeinsamen Jahre."

Man sende damit ein deutliches "Signal der Erneuerung" sagte Löw weiter. "Die jungen Nationalspieler erhalten den nötigen Raum zur vollen Entfaltung. Sie müssen nun die Verantwortung übernehmen."

Bierhoff: "Thomas, Mats und Jerome haben Großes erreicht"

Auch Team-Manager Oliver Bierhoff, der ebenfalls mit nach München geflogen war, äußerte sich gegenüber der Bild: "Unser Auftrag ist es, zu entscheiden, was das Beste für die Mannschaft auf dem Weg zurück an die Weltspitze ist. Wir wollen nun konsequent den Neubeginn auch im Kader sichtbar machen. Thomas, Mats und Jerome haben bisher Großes für den deutschen Fußball erreicht und werden es in ihrem Verein auch weiterhin tun. Ich fühle mich ihnen weiterhin sehr verbunden und bin dankbar für die gemeinsame Zeit in der Nationalmannschaft."

DFB-Präsident Reinhard Grindel bestärkte Löw in dessen harter Entscheidung. "Ich begrüße es, dass er den Umbruch unserer Nationalmannschaft jetzt weiter entschlossen voranbringt. Der Beginn der Qualifikation für die EURO 2020 ist genau der richtige Zeitpunkt für personelle Veränderungen", sagte Grindel.

Am 18. März trifft sich die Nationalmannschaft in Wolfsburg, um sich auf die anstehenden EM-Qualifikationsspiele gegen Serbien (20.3.) und die Niederlande (24.3.) vorzubereiten.

SpielerLänderspieleToreDebüt
Jerome Boateng74110. Oktober 2009
Thomas Müller100383. März 2010
Mats Hummels70513. Mai 2010
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung