Fussball

DFB plant für Testspiel gegen Serbien genderneutrales Stadion

Von SPOX
Regenbogen für Vielfalt: Die LGBT+ Pride Flagge.

Der DFB will beim Testspiel der deutschen Nationalmannschaft mit gutem Beispiel vorangehen und Initiativen zur Stärkung der Rechte von genderneutralen Zuschauern ergreifen.

Weil seit dem 1. Januar neben männlich und weiblich auch "divers" als offizielles drittes Geschlecht gilt, sollen am Mittwochabend in der Wolfsburger Volkswagen Arena Herren-, Damen- und Unisex-Toiletten angeboten werden.

Außerdem können sich Stadionbesucher selbst aussuchen, ob sie sich von männlichem, weiblichem oder diversem Ordner-Personal kontrollieren lassen möchten.

Diesbezüglich erhielten alle Ordner und freiwillige Helfer vor dem Spiel nach Angaben der Vereinigung Queer Football Fanclubs (QFF) eine Schulung und sollen auch vor den Toiletten für Rückfragen und Feedback zur Verfügung stehen und allen Besuchern mit entsprechendem Respekt und Freundlichkeit begegnen.

DFB und DFL arbeiten mit "Queer Football Fanclubs" Konzept für Länderspiel aus

Die Umsetzung der Maßnahmen ist die Konsequenz aus einem Workshop zum Thema "Queer Fans im Stadion", bei dem der DFB, die DFL und QFF im Januar zusammengetroffen waren. "Wir werden den Prozess konstruktiv begleiten und gemeinsam mit allen Stakeholdern die Ergebnisse auswerten", sagte QFF-Pressesprecher Sven Kistner.

Dass der DFB ausgerechnet in Wolfsburg Initiativen zur Stärkung der Rechte von genderneutralen Zuschauern ergreift, hängt auch damit zusammen, dass der VfL Wolfsburg in der Bundesliga bezüglich dieser Thematik mit gutem Beispiel vorangeht.

Beim 5:2-Sieg über Fortuna Düsseldorf am 26. Spieltag setzten die Wolfsburger im Rahmen der Vielfaltswochen 2019 ein Zeichen gegen Ausgrenzung. Auf dem Trikot der Wölfe prangte anstelle des VW-Logos ein Regenbogen mit der Aufschrift "#Vielfalt".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung