Hall of Fame des deutschen Fußballs: Die beste Elf des DFB

 
Für das deutsche Fußballmuseum hat eine Jury aus Sportjournalisten "Die erste Elf" der Hall of Fame des deutschen Fußballs gewählt. Zur Wahl standen ausschließlich Spieler, die ihre Karriere vor mindestens fünf Jahren beendet haben.
© getty
Für das deutsche Fußballmuseum hat eine Jury aus Sportjournalisten "Die erste Elf" der Hall of Fame des deutschen Fußballs gewählt. Zur Wahl standen ausschließlich Spieler, die ihre Karriere vor mindestens fünf Jahren beendet haben.
TOR - Sepp Maier: Machte 95 Länderspiele für Deutschland, wurde Welt- und Europameister und zählte zu den besten Torhütern der Welt.
© getty
TOR - Sepp Maier: Machte 95 Länderspiele für Deutschland, wurde Welt- und Europameister und zählte zu den besten Torhütern der Welt.
ABWEHR - Matthias Sammer: War der erste Spieler aus der DDR, der für die gesamtdeutsche Nationalmannschaft spielte. Holte auf dem Höhepunkt seiner Karriere den EM-Titel 1996 und galt als heimlicher Chef der Mannschaft, obwohl Jürgen Klinsmann Kapitän war.
© getty
ABWEHR - Matthias Sammer: War der erste Spieler aus der DDR, der für die gesamtdeutsche Nationalmannschaft spielte. Holte auf dem Höhepunkt seiner Karriere den EM-Titel 1996 und galt als heimlicher Chef der Mannschaft, obwohl Jürgen Klinsmann Kapitän war.
Franz Beckenbauer: Führte die Welt- und Europameistermannschaft von 1972 und 1974 als Kapitän an. Der "Kaiser" perfektionierte das Libero-Spiel und ist bis heute der einzige Deutsche, der sowohl als Spieler als auch als Trainer Weltmeister wurde.
© getty
Franz Beckenbauer: Führte die Welt- und Europameistermannschaft von 1972 und 1974 als Kapitän an. Der "Kaiser" perfektionierte das Libero-Spiel und ist bis heute der einzige Deutsche, der sowohl als Spieler als auch als Trainer Weltmeister wurde.
Andreas Brehme: Schoss die DFB-Auswahl bei der WM 1990 per Elfmeter gegen Argentinien zum Titel. Brehme machte insgesamt 86 Länderspiele und war besonders für seine Beidfüßigkeit bekannt.
© getty
Andreas Brehme: Schoss die DFB-Auswahl bei der WM 1990 per Elfmeter gegen Argentinien zum Titel. Brehme machte insgesamt 86 Länderspiele und war besonders für seine Beidfüßigkeit bekannt.
Paul Breitner: Bestritt 48 Spiele für die Nationalmannschaft und wurde gemeinsam mit Maier, Beckenbauer, Netzer und Müller Welt- und Europameister.
© getty
Paul Breitner: Bestritt 48 Spiele für die Nationalmannschaft und wurde gemeinsam mit Maier, Beckenbauer, Netzer und Müller Welt- und Europameister.
MITTELFELD - Lothar Matthäus: Kopf der Mannschaft, die bei der WM 1990 in Italien den Titel holte. Wurde nach Fritz Walter, Uwe Seeler und Beckenbauer als vierter Spieler zum Ehrenspielführer ernannt. Ist bis heute Rekordnationalspieler mit 150 Einsätzen.
© getty
MITTELFELD - Lothar Matthäus: Kopf der Mannschaft, die bei der WM 1990 in Italien den Titel holte. Wurde nach Fritz Walter, Uwe Seeler und Beckenbauer als vierter Spieler zum Ehrenspielführer ernannt. Ist bis heute Rekordnationalspieler mit 150 Einsätzen.
Günther Netzer: War als Regisseur Teil der legendären Wembley-Elf, die 1972 im EM-Viertelfinale erstmalig England im eigenen Stadion schlug und den Titel holte. Wurde 1974 Weltmeister, beendete nach gerade einmal 37 Einsätzen seine DFB-Karriere.
© getty
Günther Netzer: War als Regisseur Teil der legendären Wembley-Elf, die 1972 im EM-Viertelfinale erstmalig England im eigenen Stadion schlug und den Titel holte. Wurde 1974 Weltmeister, beendete nach gerade einmal 37 Einsätzen seine DFB-Karriere.
Fritz Walter: Der erste Ehrenspielführer des DFB und Kapitän der Weltmeister-Mannschaft von 1954. Machte 61 Spiele für die Nationalmannschaft (33 Tore) und hielt auf Vereinsebene Kaiserslautern über 30 Jahre lang die Treue. Verstarb im Juni 2002.
© getty
Fritz Walter: Der erste Ehrenspielführer des DFB und Kapitän der Weltmeister-Mannschaft von 1954. Machte 61 Spiele für die Nationalmannschaft (33 Tore) und hielt auf Vereinsebene Kaiserslautern über 30 Jahre lang die Treue. Verstarb im Juni 2002.
ANGRIFF - Uwe Seeler: Einer der sechs Ehrenspielführer des DFB. "Uns Uwe" erzielte in 72 Länderspielen 43 Tore, war Teil der Mannschaft die im WM-Finale 1966 durch das legendäre Wembley-Tor unterlag und wurde bei der WM 1970 Dritter.
© getty
ANGRIFF - Uwe Seeler: Einer der sechs Ehrenspielführer des DFB. "Uns Uwe" erzielte in 72 Länderspielen 43 Tore, war Teil der Mannschaft die im WM-Finale 1966 durch das legendäre Wembley-Tor unterlag und wurde bei der WM 1970 Dritter.
Gerd Müller: Der Bomber der Nation erzielte sagenhafte 68 Tore in 62 Länderspielen und war entscheidend am Triumph der Nationalmannschaft bei der WM 1974 im eigenen Land beteiligt. Nach dem Turnier trat er aus der DFB-Auswahl zurück.
© getty
Gerd Müller: Der Bomber der Nation erzielte sagenhafte 68 Tore in 62 Länderspielen und war entscheidend am Triumph der Nationalmannschaft bei der WM 1974 im eigenen Land beteiligt. Nach dem Turnier trat er aus der DFB-Auswahl zurück.
Helmut Rahn: Wurde durch seine beiden Tore im Finale 1954 gegen Ungarn zur Legende und schoss die DFB-Auswahl zum ersten WM-Titel. Der "Boss" machte 21 Tore in 40 Spielen für Deutschland.
© getty
Helmut Rahn: Wurde durch seine beiden Tore im Finale 1954 gegen Ungarn zur Legende und schoss die DFB-Auswahl zum ersten WM-Titel. Der "Boss" machte 21 Tore in 40 Spielen für Deutschland.
TRAINER - Sepp Herberger: Führte die deutsche Nationalmannschaft 1954 zum sensationellen WM-Titel im Berner Wankdorfstadion gegen Ungarn. War lange Zeit Rekord-Bundestrainer (167 Länderspiele), wurde nun jedoch von Joachim Löw überholt.
© getty
TRAINER - Sepp Herberger: Führte die deutsche Nationalmannschaft 1954 zum sensationellen WM-Titel im Berner Wankdorfstadion gegen Ungarn. War lange Zeit Rekord-Bundestrainer (167 Länderspiele), wurde nun jedoch von Joachim Löw überholt.
1 / 1
Werbung
Werbung