Fussball

DFB-Team vor Spiel gegen Russland - Löw: Nations-League-Abstieg wäre "kein Weltuntergang"

Von SPOX
Joachim Löw steht nach den zuletzt schwachen Ergebnissen in der Kritik.
© getty

Vor dem Länderspiel gegen Russland am Donnerstag (20.45 Uhr im LIVETICKER) hat sich Joachim Löw unter anderem zu der Ausgangslage in der Nations League geäußert und dem drohenden Abstieg keine größere Bedeutung zugemessen. Außerdem bestätigte der Bundestrainer den Ausfall von Marco Reus für das Spiel gegen Russland.

"Wenn wir absteigen, müssen wir das so hinnehmen und akzeptieren. Die Konzentration gilt dann der EM-Qualifikation", sagte Löw. Ein Abstieg sei auch kein "Weltuntergang", weil man die Bedeutung der Nations League nach der schlechten WM im Sommer ohnehin zu hoch gehängt habe.

Für die Generalprobe vor dem Länderspiel-Klassiker in der Nations League gegen die Niederlande kündigte Löw darüber hinaus an, dass Manuel Neuer gegen Russland im Tor beginnen werde und die Wahrscheinlichkeit groß sei, dass auch die gegen Frankreich überzeugende offensive Dreierreihe bestehend aus Serge Gnabry, Timo Werner und Leroy Sané in der Startelf stehen werde.

Marco Reus wird hingegen aufgrund einer Fußprellung ausfallen. "Marco Reus kann derzeit nicht trainieren und musste für das Spiel gegen Russland leider absagen", erklärte Löw und ließ einen Einsatz des BVB-Kapitäns gegen die Niederlande am Montag ebenfalls offen.

DFB-Team im Umbruch: Löw hat neue Spieler "immer im Blick"

Angesprochen auf einen Umbruch in der Nationalmannschaft sagte Löw, dass er potenzielle neue Spieler "immer Blick" habe. Maxi Eggestein von Werder Bremen, die Leipziger Marcel Halstenberg und Lukas Klostermann sgefielen Löw zum Beispiel im Moment "sehr gut". Auf seine etablierten Weltmeister von 2014 wolle Löw aber dennoch nicht komplett verzichten.

"Eine gewisse Kontinuität und Stabilität braucht man auch bei der Weiterentwicklung einer Mannschaft", sagte Löw, der gegen Russland neben Reus auch auf Toni Kroos und Julian Draxler verzichten muss. Kroos wird definitiv für das Spiel gegen die Niederlande dazustoßen, Draxlers Einsatz am Montag ist hingegen noch offen.

Mit Blick auf die EM-Qualifikation im kommenden Jahr will Löw zumindest ein versöhnliches Ende des verkorksten WM-Jahres feiern. "Wir wollen zurück in die Erfolgsspur", stellte der Bundestrainer klar.

DFB-PK mit Löw und Gnabry zum Nachlesen

Serge Gnabry über seine Zeit in England: "Am Meisten hat mir die Weiterentwicklung als Person geholfen. Ich denke, dass ich schon immer Risiko gehen wollte. Daher war dieser Schritt sehr wichtig."

Serge Gnabry über die russische Mannschaft: "Ich denke, dass sie bei der WM guten Fußball gespielt haben."

Serge Gnabry über Nations League: "Wir müssen hoffen nicht abzusteigen. Darauf hoffen wir."

Serge Gnabry über die Aufbruchsstimmung: "Es macht Spaß hier zu sein. Im Vergleich zur U21 würde ich sagen, dass es keine großen gibt. Klar in der U21 kannte man sich länger."

Serge Gnabry über seine Geschwingkeit: "Wir müssen als Fußballer immer hart daran arbeiten."

Serge Gnabry über die morgige Aufstellung: "Ich würde mich freuen, wenn ich ein weiteres Spiel für Deutschland bestreiten könnte."

Das war die Pressekonferenz mit Joachim Löw. Nun ist Serge Gnabry an der Reihe.

Löw über die neue Spielergeneration: "Als Vereinstrainer kann man die jungen Spieler viel besser begleiten. Ich gebe ihnen viele Ratschläge, wo sie sich verbessern können. Natürlich, wenn man mehrere Jahre zusammenarbeitet, redet man auch über andere Themen. Im Moment geht es aber nur um die sportlichen Aspekte." Abschließend sagt er: "Unsere Spieler gehören zur Elite."

Löw über kleinere Stadien: "Nach so einer Situation können wir nicht erwarten, dass uns die Fans die Bude einrennen. Klar hat es auch mit den später Anstoßzeiten zu tun. Aber auch mit unseren Leistungen. Das war aber auch schon in den letzten zehn Jahren zu sehen.

Löw über Serge Gnabry: "Serge hat sich sehr gut entwickelt. Ich hatte ihn schon für die WM 2014 auf dem Zettel. Er hat mir am Samstag sehr gut gefallen. Er ist ein sehr guter Spieler. Auch mit 17, 18 spielte er in der Premier League sehr gut. Ich denke, dass er ein sehr wichtiger Spieler für uns sein wird.

Löw über Mats Hummels: "Ich habe natürlich mit ihm gesprochen. Er hat mir gesagt, dass er am Morgen des Spieltags leicht erkältet war. Selbstverständlich möchte jeder in so einem Spiel spielen. Im Laufe des Spieles hat er dann doch gemerkt, dass er nicht ganz fit war. Der Spieler ist ehrgeizig genug. Im Nachhinein kann man immer viel sagen."

Löw über potenzielle Neue: "Wir beobachten zahlreiche Spieler. Einen Eggestein oder Klostermann. Manchmal ist es besser, wenn sie bei der U21 zwei Spiele machen, als bei uns nur ein paar Minuten. Ich finde Maxi Eggestein sehr, sehr reif für sein Alter. Auch Jonas Hofmann gefällt mir gut. Ähnlich wie Marcel Halstenberg. Jetzt war es für mich noch nicht der richte Zeitpunkt."

Löw: "Wenn wir absteigen, müssen wir es so hinnehmen. Dann ist die Konzentration auf die Qualifikation gerichtet."

Löw: "Es waren ja unsere große Stärke, dass wir viele Tore durch Kombinationen herausgespielt haben."

Löw über Stürmer: "Im Moment haben keinen Stürmer in einer Klasse eines Cavanis oder Lewandowskis."

Löw über die Aufstellung: "Manuel Neuer wird im Tor stehen. Im Sturm gibt es viele Alternativen. Die Tendenz geht dahin, dass die gleichen Drei, wie gegen Frankreich, vorne spielen werden."

Löw über Thomas Müller: "Thomas ist für uns ein Spieler, der viel Energie gibt und die Jungen führen kann. Ich habe ihn am Wochenende 60 bis 70 Minuten in einer guten Form gesehen."

Löw über den Umbruch: "Grundsätzlich ist es nicht möglich einen Umbruch kurzfristig zu machen."

Löw über die russische Nationalmannschaft: "Die Russen sind wieder auf dem Niveau, das sie 2008 hatten. Sie haben eine sehr disziplinierte Mannschaft. Sie sind gut im Verteidigen. Diese Mannschaft erfüllt zu 100% die Anforderungen des Trainers.

Löw: "Wir haben den Fehler gemacht, die Nations League zu hoch zu hängen. Ein Abstieg wäre auch kein Weltuntergang. Man könnte ja auch wieder aufsteigen."

Löw: "Wir sind in einer Phase des Umbruchs. Frankreich war ein wichtiger Fingerzeig für die nächsten Monate. Das Ergebnis morgen ist nicht so entscheidend.

Vor der PK: Das Abschlusstraining der deutschen Nationalmannschaft wurde kurzfristig ins Leistungszentrum von RB Leipzig verlegt. Grund ist der schlechte Rase in der Red Bull Arena.

Vor der PK: Die letzte Pressekonferenz vor dem Testspiel gegen Russland ist für 16.45 Uhr angesetzt.

DFB: Spielplan, Gegner, Partien der deutschen Nationalmannschaft

DatumWettbewerbGegnerOrt
15.11.2018FreundschaftsspielRusslandLeipzig
19.11.2018UEFA Nations LeagueNiederlandeGelsenkirchen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung