Fussball

Matthias Sammer übt Kritik an DFB und DFL: "Mir fehlt die Kompetenz"

Von SPOX
Matthias Sammer bemängelt fehlende Kompetenz beim DFB und der DFL.
© getty

Matthias Sammer hat fehlende Kompetenz beim DFB und der DFL bemängelt. Der ehemalige DFB-Sportdirektor fordert eine weitergehende Fehleranalyse und nahm Bundestrainer Jogi Löw und DFB-Manager Oliver Bierhoff etwas in Schutz.

"Mir fehlt die Kompetenz bei DFB und DFL, die beide die Struktur des deutschen Fußballs vorgeben", sagte Sammer im Interview mit der Sport Bild. Bundestrainer Löw sowie Manager Bierhoff seien "nur ein Teil dieses Systems" und primär für ihre eigenen Bereiche zuständig.

"Wir brauchen mehr Fußballkompetenz im Verband, die Richtlinien auf allen Ebenen wie Trainer- oder Jugendausbildung festlegen. Das müssen fachlich starke Typen sein, die wissen, wie gewinnen geht", forderte Sammer.

Seine Kritik schließt sich im Grunde der von Karl-Heinz Rummenigge an, der Ende Juli proklamierte, der DFB sei "durchsetzt von Amateuren".

Matthias Sammer über DFB-Fehleranalyse: "Müssen neue Impulse setzen"

Mit der Neubesetzung eines Sportdirektos, die der DFB nach dem WM-Debakel nun anstrebt, sei es laut Sammer bei weitem nicht getan: "Die Personalie allein würde mir nicht reichen. Die Diskussion, die jetzt aus der Not heraus geboren ist, zwischen DFB, DFL und den Klubs kann nur der Start zu einer Neuorientierung sein."

Die am Mittwoch von Löw und Bierhoff vorgetragene Fehleranalyse kratzt Sammer zufolge nur an der Oberfläche. "Wenn das, was besprochen wurde, ein Anfang war, bin ich zufrieden. Wenn es aber nur eine Befriedigung der aktuellen Lage nach dem WM-Aus gewesen sein sollte, bin ich keiner guten Dinge für den deutschen Fußball. Wir müssen jetzt neue Impulse setzen", mahnte Sammer.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung