Fussball

Südkorea-Trainer Tae-yong Shin redete Deutschland schwach: "Keinen Hunger mehr!"

Von SPOX
Südkoreas Trainer Tae-yong Shin wurde während des Turniers als Doppelgänger von Joachim Löw bezeichnet.
© getty

Südkoreas Trainer Tae-yong Shin hat vor der Partie gegen Deutschland offenbar herbe Kritik an der Mentalität der DFB-Spieler geübt. Dies verriet Nationalspieler Ja-Cheol Koo vom FC Augsburg gegenüber der SportBild.

"Er hat uns in der Besprechung vor dem Spiel gesagt, dass die deutschen Spieler die Nase weit oben haben, sie arrogant sind, schon alles gewonnen haben und nichts mehr erreichen wollen", erinnerte sich Koo an die Rede seines Trainers. Shin habe festgestellt: "Deutschland hat keinen Hunger mehr!"

Aufgrund seiner Erkenntnisse habe der südkoreanische Trainer seine Spieler zu einer harten Gangart aufgefordert: "Der Trainer hatte das schon in den ersten beiden Gruppenspielen beobachtet: Die Deutschen mögen es nicht, wenn man sie hart attackiert. Er hat zu uns gesagt: Wenn wir noch aggressiver sind, können wir etwas holen."

Diese Taktik soll laut Koo entscheidend gewesen sein für den letztlichen 2:0-Sieg und das damit verbundene Aus der deutschen Nationalmannschaft. "Ich habe tatsächlich gefühlt, dass Deutschland auf dem Platz keinen Hunger hatte. Sie sind nicht so viel gelaufen, waren nicht so aggressiv. Sie haben eigentlich mehr Qualitäten", sagte Koo.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung